Inklusen schleifen; Lage

Dieses Forum ist unser Austauschplatz für Bernstein- und Kopalsammler.

Moderator: boborit

Antworten
SIR_ESME
Mitglied
Beiträge: 48
Registriert: Mittwoch 23. November 2005, 09:46

Inklusen schleifen; Lage

Beitrag von SIR_ESME » Sonntag 5. Juli 2020, 13:04

Hallo zusammen!

Ich habe mal eine Frage zum Schleifen von "tierischen" Inklusensteinen. Gibt es eine Empfehlung (z.B. für bestmögliche Bestimmung), wie die Inkluse zum Liegen kommen soll? Ich meine für bestmögliche Sicht wird ja empfohlen möglichst dicht und plan zum Einschluss zu schleifen. Sollte man aber besser eine Draufsicht, eine Untenansicht oder eine Seitenansicht bevorzugen? Ist das vielleicht auch abhängig vom Einschluss? Ich bilde mir beispielsweise ein, bei Mücken meistens Seitenansichten im Netz zu finden.
Man kann zwar, wenn man den Stein derart schleift, daß die Inkluse an einer Kante oder Ecke zum Liegen kommt, zwei bzw. drei Ansichten ermöglichen, so richtig optisch ansprechend finde ich eine derart extreme "Randlage" aber nicht.
Vielleicht könnt ihr von Euren Erfahrungen berichten.

VG Haiko

Benutzeravatar
fossihagen
Mitglied
Beiträge: 680
Registriert: Freitag 1. Juni 2007, 15:00
Wohnort: Dresden
Kontaktdaten:

Re: Inklusen schleifen; Lage

Beitrag von fossihagen » Sonntag 5. Juli 2020, 21:17

Hallo Haiko,

der Brite würde sagen: it depends...

Eine Mücke bietet von oben und unten nicht viele Infos, weil sie sehr lange Beine hat bzw. Fühler, die man meist nicht wegschleifen will.
Damit kommte man per se nicht nah an den Körper ran.
Ansichten von vorn sind bei Mücken schon sinnvoller.
Die Profis betten das Fossil sukzessive in Harz um - schneiden also grob zurecht und schleifen dann ran von allen Seiten - je nach räumlicher Geometrie wird es dann ein Würfel, Quader oder dünne Scheibe.
Randlagen, werden auch durch das einbetten zwentriert.
Als Sammler steht es Dir offen und Dein Ästetikempfinden oder die Situation im Stein (Begleiter) entscheiden.
Ich finde die wissenschaftlichen Präparate oft nicht so attraktiv - wobei sie eben auch anderen Zwecken dienen (taxonomie).

Grüße
H.

Antworten

Zurück zu „Bernstein & Kopal“