Die neuesten fünf Galerie-Fotos (zum Vergrößern anklicken):                                                                 Die neuesten 48 Fossilien    Neue Kommentare

Geschrieben am 14/09/2019, 01:20 von Udo Resch
charente-maritime-seeigelBereits im Frühjahr 2019 hatte der Autor im Artikel „Transferpräparation eines Pseudocidaris mammosa mit Stachelkranz aus Frankreich“ die Freilegung eines Strandfunds eines regulären Seeigels aus dem westfranzösischen Departement Charente-Maritime vorgestellt. Inzwischen hat er sieben weitere Seeigel freigelegt, die vom selben Küstenfundpunkt stammen. Vor und während der Präparation der Seeigel machte er Fotos, um den Vorherzustand und einige Zwischenstände zu dokumentieren. Diese Bilder sowie Fotos der fertigen Präparate werden nun nach und nach zusammen mit kurzen Berichten über die Freilegung der einzelnen Stücke gezeigt. Im Artikel "Bestachelte Seeigel aus dem Oberjura der Charente-Maritime" erscheinen in den kommenden Wochen insgesamt sieben kurze Präparationsdokumentationen, die als Teil 1 bis 7 zu einem Gesamtartikel zusammenfließen. In den bereits erschienenen Teilen 1 und 2 werden Präparationen von Vertretern der Art Acrocidaris nobilis beschrieben, in Teil 3 die eines Balanocidaris marginata. Auf weitere Aktualisierungen wird in der Überschrift des Berichts hingewiesen, sobald neue Teile erschienen sind.
Geschrieben am 07/09/2019, 15:38 von Norbert Wannenmacher
steinheimer-beckenDas Steinheimer Becken ist eine runde Kraterstruktur mit 3,5 Kilometern Durchmesser und liegt auf der Hochfläche der östlichen Schwäbischen Alb im Landkreis Heidenheim (Baden-Württemberg). Die Entstehung des Kraters geht auf einen Meteoriteneinschlag zurück, der sich vor 14,5 Millionen Jahren im Mittelmiozän ereignete und im Zusammenhang mit dem großen Ries-Impakt stand, welcher Süddeutschland in eine Trümmerwüste verwandelte. Der Einschlagskörper des Steinheimer Beckens wird auf etwa ein Zehntel der Größe des Impaktkörpers von Nördlingen geschätzt. Dies erklärt, warum der Meteorkrater von Steinheim am Albuch ungleich kleiner als das Nördlinger Ries ist. Dank seiner geringen Größe kann man die Sehenswürdigkeiten des Steinheimer Beckens, entlang eines Geologischen Lehrpfades gut erwandern. Man erkennt den Kraterrand, bewegt sich auf Sedimenten des ehemaligen Seebodens und hat dabei den beim Aufprall entstandenen Zentralhügel immer im Blickfeld. Ein Fossiliensammelplatz bietet Gelegenheit, Belegstücke kleiner Schnecken aufzulesen. Am Anfang oder Ende der Wanderung sollte ein Besuch des ganz in der Nähe befindlichen Meteorkratermuseums im Steinheimer Ortsteil Sontheim stehen, denn dieses zeigt herausragende Funde aus dem Kratersee. Hier erfährt der Besucher Details über die Entstehungsgeschichte des Kraters sowie die Lebewelt des darin nach dem Einschlag entstandenen, inzwischen aber vollständig verlandeten Sees.
Geschrieben am 28/08/2019, 13:56 von Rainer Albert
palaeo-art-rezensionRainer Albert befasste sich für die Steinkern.de Redaktion mit „Paläo-Art: Darstellungen der Urgeschichte“ von Zoë Lescaze, einem 292 Seiten umfassenden gebundenen Buch, das 2017 im TASCHEN Verlag erschien. Im großzügig gewählten Format von 28 x 37,4 cm kommen die für ein solches Werk naturgemäß elementaren bildlichen Darstellungen der Erdgeschichte gut zur Geltung. Herausragend in Sachen Detailtiefe sind vier teils auf mehrere Seiten ausklappbare Monumentalbilder. Die Autorin Zoë Lescaze beschränkt sich weder auf eine bloße Sammlung von Bildern der Urgeschichte unterschiedlicher Paläo-Künstler, noch sieht sie es als ihre Aufgabe, der wissenschaftlichen Akkuratesse der Darstellungen nachzuspüren. Sie will vielmehr aufzeigen, wie die Darstellung der Urgeschichte durch die individuellen Persönlichkeiten und Sichtweisen der jeweiligen Künstler – geprägt durch Lebenslauf, Ort des Schaffens und den zum Zeitpunkt der Erstellung der Werke herrschenden Einfluss der Weltpolitik, teils im 19. und teils im 20. Jahrhundert – beeinflusst wurde. All dies führte im Künstlerischen zu einem Zugriff auf mannigfaltige Darstellungstechniken und -stile. Wie unserem Redakteur das Buch gefallen hat, erfahren Sie in der ausführlichen Rezension.
Geschrieben am 14/08/2019, 17:00 von Steinkern Verlag
heft1-neuauflage2019
Geschrieben am 27/07/2019, 12:00 von Frank Wenzel
lanzaroteDie spanische Insel Lanzarote ist die nördlichste Insel der Kanaren und liegt etwa 130 km vom afrikanischen Kontinent entfernt. Sie hat eine flächenmäßige Ausdehnung von 58 km x 34 km. Nach Teneriffa, Fuerteventura und Gran Ganaria ist Lanzarote die viertgrößte Insel des Kanarischen Archipels. Im Famara-Massiv im Norden der Insel befindet sich die mit 671 m Höhe größte Erhebung der Lanzarotes. Der mittlere Teil der Insel wird von unzähligen Vulkankegeln geprägt - wer nun denkt, die vulkanische Entstehungsgeschichte der Insel schließt das Vorkommen von Fossilien aus, der irrt. Der (Hobby-)Paläontologe begegnet auf der Insel ebenso interessanten Aufschlüssen, die u. a. Einblicke in die marine Fauna des Pleistozän bieten. Hier können artenreiche Molluskenfaunen entdeckt werden. Auch gibt es auf Lanzarote Zeolithe aus den ältesten Flutbasalten der Insel und Olivine aus den jüngsten Lavaströmen. Seit Aufnahme Lanzarotes ins Netzwerk der UNESCO-Geoparks dürfen Fossilien und Mineralien jedoch nur noch mit Erlaubnis des Cabildo de Lanzarote, die lediglich für wissenschaftliche Zwecke gewährt wird, exportiert werden. Zwar schränkt dies die Sammelmöglichkeiten für die ansich massenhaft vorkommenden Fossilien empfindlich ein, doch entschädigen Landschaft sowie auch die rezente Flora und Fauna der Insel den weitgereisten Besucher.

Herzlich Willkommen auf Steinkern.de!

Steinkern.de ist die Informations- und Diskussionsplattform von Fossiliensammlern für Fossiliensammler. Hier gibt es vielfältige Informationen über unser gemeinsames Hobby - das Sammeln, Präparieren und Präsentieren von Fossilien. Und ebenso wichtig: es gibt die Möglichkeit zur aktiven Teilnahme am Geschehen! Autoren sind stets willkommen und Artikel immer erwünscht.

Im redaktionellen Teil, hier auf der Homepage, wird ein breites Spektrum an Informationen zu Funden, Fundstellen, Präparations- und Präsentationsmöglichkeiten aufgezeigt. Abgerundet wird die Homepage von Steinkern.de durch eine Galerie, die Schönes, Seltenes und weiteres Interessantes zeigt. Es erscheinen seit dem Jahr 2004 fortlaufend neue Berichte und Galeriebilder: Es lohnt sich daher immer wieder reinzuschauen!

Das Steinkern-Forum dient dem fachlichen Austausch. Dort kann jeder Fossilienfreund Bestimmungsfragen stellen, Funde präsentieren, Berichte aus dem redaktionellen Bereich kommentieren und Exkursionspläne erörtern. Über 200 000 Forenbeiträge bieten eine große Menge an Informationen, fast zu jedem Fachgebiet. Für die Beteiligung im Steinkern Forum ist es gleichgültig, ob jemand Allroundsammler oder Spezialist, Anfänger oder Profi ist.

Unser Internetangebot wird ergänzt durch unsere seit 2012 regelmäßig erscheinende Zeitschrift DER STEINKERN, die sowohl im Abonnement als auch einzeln erhältlich ist und exklusive Artikel beinhaltet.

Die Redaktion ist sich sehr bewusst, dass das Handeln der Fossiliensammler nicht gegen die Rechte der Betreiber von Steinbrüchen und Gruben oder gegen die berechtigten Interessen der Wissenschaft gerichtet sein kann und darf: Um das freundliche Einvernehmen und den Austausch mit diesen Gruppen zu wahren und zu fördern, hat sich die Redaktion zehn Grundregeln verpflichtet. Selbstverständlich erwartet die Redaktion aber auch, dass insbesondere jeder Nutzer von Steinkern.de und darüber hinaus auch jeder andere Fossiliensammler diese Regeln einhält – im eigenen Interesse.

Wir freuen uns über jeden, der hier mitliest. Besonders freuen wir uns aber über denjenigen, der mitmacht, mit Berichten, Bildern und Diskussionsbeiträgen im Forum und auf der Homepage (nähere Informationen unter Bedienungshilfe).

Die Redaktion von Steinkern.de