Unterer Jura (Lias)

Abguss des Schwimmsauriers "Toni" nach Höxter gebracht

LWL-Naturkundemuseum überreicht Schwimmsaurier

 

Münster (lwl). "Toni" kommt zurück: Im Jahr 2007 wurden die fossilen Knochen eines Schwimmsauriers im Kreis Höxter entdeckt. Die geologisch-paläontologischen Fachleute vom Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) bargen die Knochen und fingen 2008 im LWL-Museum für Naturkunde in Münster mit der Präparation des seltenen Fossils an. 2014 war die Präparation der versteinerten Knochen des rund 4,5 Meter langen Sauriers abgeschlossen. Nun hat die LWL-Präparationswerkstatt einen Abguss hergestellt, der an den Kreis Höxter geliefert wurde.

 

plesiosaurier abguss hoexter kl

Der Schwimmsaurier-Abguss wurde jetzt nach Nieheim-Entrup gebracht. Ansicht des Fotos vergrößern.

Foto: LWL/Steinweg

 

plesiosaurier abguss hoexter2

Präparatoren des LWL-Museums für Naturkunde stellten den Abguss her und transportierten ihn nach Nieheim-Entrup.
Foto: LWL/Steinweg


In wochenlanger Arbeit stellten die Präparatoren den Abguss her. Allein für den Formenbau, die mehrteilige Abgussform und die Herstellung der einzelnen Abgussfragmente benötigten die Experten mehrere Wochen. Anschließend mussten die Formen zusammengefügt, mit Schaum unterfüllt und zuletzt mit Acrylfarbe und feinem Original-Gesteinsstaub koloriert werden.


Der Abguss ist für die Erdzeitalter-Ausstellung im Lattbergturm in Nieheim-Entrup gedacht.


Die Präsentation des Schwimmsauriers ist dort ab dem 28. April geplant. Das Original befindet sich weiterhin im LWL-Museum für Naturkunde in Münster und ist dort dienstags bis sonntags von 9 bis 18 Uhr in der Dauerausstellung "Dinosaurier - -Die Urzeit lebt!" zu sehen.

 


 

Ergänzung zur Pressemeldung des LWL durch die Steinkern.de Redaktion:

 

Steinkern.de berichtete seit dem Fund im Jahr 2007 über den Werdegang des Plesiosauriers, hier nochmals eine Chronologie der Ereignisse:

 

- Im Juli 2007 wurde über die Entdeckung des Plesiosaurier-Skeletts aus dem Unteren Pliensbachium von Nieheim berichtet:

http://www.steinkern.de/fossilien-aller-zeitalter/jura/unterjura/600-plesiosaurier-bei-nieheim-kreis-hoexter-gefunden.html

 

- 2008 wurde unter dem Titel "Entdeckung, Bergung und Präparation eines Schwimmsauriers" in Der Steinkern - Heft 1 erneut über das Meeresreptil und die ersten Präparationsfortschritte berichtet:

http://www.steinkern.de/inhaltsangaben/883-heft-1.html

 

- 2012 druckte Steinkern.de eine Pressemitteilung des LWL zum Präparationsfortschritt ab:

http://www.steinkern.de/fossilien-aller-zeitalter/jura/unterjura/72-pressemitteilung-des-lwl.html

 

- 2013 wurde in Heft 13 - Der Steinkern von Leonie Schwermann populärwissenschaftlich alles Wissenswerte zum von ihr und Prof. Martin Sander als Westphaliasaurus simonsensii erstbeschriebenen Saurier berichtet (Zitat der wissenschaftlichen Arbeit s.u.):

http://www.steinkern.de/inhaltsangaben/932-der-steinkern-heft-13.html

 

- Erst 2014 wurde die Präparation des Westphaliasaurus abgeschlossen, Sönke Simonsen bildete daher in de jüngst erschienenen Reptilien-Spezialausgabe (Heft 21 - Der Steinkern) im Jahr 2015 als Ergänzung zu Leonie Schwermanns Artikel das fertig präparierte Skelett ab:

http://www.steinkern.de/inhaltsangaben/1088-heft-21.html

 


 

Das Zitat der wissenschaftlichen Erstbeschreibung des Jahres 2011 lautet:

Schwermann, L. & Sander, M. (2011): Osteologie und Phylogenie von Westphaliasaurus simonsensii: Ein neuer Plesiosauride (Sauropterygia) aus dem Unteren Jura (Pliensbachium) von Sommersell (Kreis Höxter), Nordrhein-Westfalen, Deutschland, in: Geologie und Paläontologie in Westfalen 79 (1): 56 S.