Geologisch-paläontologische Einblicke in das Steinheimer Becken

Dieses Forum dient zur Diskussion über alle auf www.steinkern.de veröffentlichten redaktionellen Berichte. Wir bitten darum, beim Starten eines Beitrags den entsprechenden Link zum Bericht zu setzen.

Moderator: Sönke

Antworten
Benutzeravatar
Sönke
Administrator
Beiträge: 13332
Registriert: Freitag 1. April 2005, 21:08
Wohnort: Bielefeld
Kontaktdaten:

Geologisch-paläontologische Einblicke in das Steinheimer Becken

Beitrag von Sönke » Samstag 7. September 2019, 23:46

Am 07. September 2019 auf Steinkern.de erschienen:
Geologisch-paläontologische Einblicke in das Steinheimer Becken

Autor: Norbert Wannenmacher

Vorschau
Das Steinheimer Becken ist eine runde Kraterstruktur mit 3,5 Kilometern Durchmesser und liegt auf der Hochfläche der östlichen Schwäbischen Alb im Landkreis Heidenheim (Baden-Württemberg). Die Entstehung des Kraters geht auf einen Meteoriteneinschlag zurück, der sich vor 14,5 Millionen Jahren im Mittelmiozän ereignete und im Zusammenhang mit dem großen Ries-Impakt stand, welcher Süddeutschland in eine Trümmerwüste verwandelte. Der Einschlagskörper des Steinheimer Beckens wird auf etwa ein Zehntel der Größe des Impaktkörpers von Nördlingen geschätzt. Dies erklärt, warum der Meteorkrater von Steinheim am Albuch ungleich kleiner als das Nördlinger Ries ist. Dank seiner geringen Größe kann man die Sehenswürdigkeiten des Steinheimer Beckens, entlang eines Geologischen Lehrpfades gut erwandern. Man erkennt den Kraterrand, bewegt sich auf Sedimenten des ehemaligen Seebodens und hat dabei den beim Aufprall entstandenen Zentralhügel immer im Blickfeld. Ein Fossiliensammelplatz bietet Gelegenheit, Belegstücke kleiner Schnecken aufzulesen. Am Anfang oder Ende der Wanderung sollte ein Besuch des ganz in der Nähe befindlichen Meteorkratermuseums im Steinheimer Ortsteil Sontheim stehen, denn dieses zeigt herausragende Funde aus dem Kratersee. Hier erfährt der Besucher Details über die Entstehungsgeschichte des Kraters sowie die Lebewelt des darin nach dem Einschlag entstandenen, inzwischen aber vollständig verlandeten Sees.

Nutzt gerne dieses Thema für Lob und Kritik sowie für Fragen an den Autor. :)

Gruß
Sönke

Benutzeravatar
Sönke
Administrator
Beiträge: 13332
Registriert: Freitag 1. April 2005, 21:08
Wohnort: Bielefeld
Kontaktdaten:

Re: Geologisch-paläontologische Einblicke in das Steinheimer Becken

Beitrag von Sönke » Sonntag 8. September 2019, 00:05

Hallo Norbert,

vielen Dank nochmals für den sehr interessanten Bericht, der einem das Steinheimer Becken wirklich gut näherbringt - ganz als wäre man selbst dort gewesen. :top:

Tatsächlich ist dieser erst der zweite Eintrag in der Rubrik "Geologische Denkmäler und Attraktionen", da wäre es eigentlich schön, wenn sich auch andere Redakteure und Steinkern-Mitglieder fänden, um uns derartige Attraktionen (na gut, "derartig" ist etwas viel verlangt ... gibt ja nicht so viele Impaktkrater!) aus ihrer Gegend vorzustellen. Auch dann, wenn es keine Sammelmöglichkeiten mehr dort gibt. Diesbezüglich finde ich übrigens gut, dass man Schneckchen aus dem Steinheimer Becken als kleine Souvenirs mitnehmen darf.

Viele Grüße
Sönke

Benutzeravatar
Thomas_
Administrator
Beiträge: 6587
Registriert: Samstag 7. Mai 2005, 12:41
Wohnort: Essen

Re: Geologisch-paläontologische Einblicke in das Steinheimer Becken

Beitrag von Thomas_ » Sonntag 8. September 2019, 07:00

Hallo Norbert,

Danke für den tollen Bericht. Wir haben vor Jahren mal in dem Hotel nur hundert Meter neben dem Zentralhügel übernachtet und sind nur etwas dort im Umfeld spazieren gegangen. Die ganze Struktur ist schon recht beeindruckend und interessant zu erkunden. Das Museum haben wir damals leider nicht geschafft, aber bestimmt beim nächsten mal.

Thomas
:Goni:

Bernd
Mitglied
Beiträge: 290
Registriert: Freitag 10. März 2006, 20:20
Wohnort: 76307 Karlsbad / Mutschelbach

Re: Geologisch-paläontologische Einblicke in das Steinheimer Becken

Beitrag von Bernd » Montag 9. September 2019, 20:15

Hallo Norbert,
ich habe mich sehr über deinen schönen Bericht und die guten Bilder gefreut.
Ich habe das Steinheimerbecken mit Sammelplatz und Museum vor 3 Wochen besucht.

Viele Grüße
Bernd
Bernd Kronenwett

Benutzeravatar
amaltheus
Redakteur
Beiträge: 5031
Registriert: Freitag 1. April 2005, 08:48
Wohnort: Schwäbische Alb

Re: Geologisch-paläontologische Einblicke in das Steinheimer Becken

Beitrag von amaltheus » Dienstag 10. September 2019, 11:10

Hallo Norbert,
vielen Dank für den schönen Bericht.
Da bei mir um die Ecke ... war ich natürlich schon mehrmals dort.
Deshalb kann ich nur bestätigen dass das Steinheimer Becken und auch das Museum eine kleine Reise wert sind.
Gleiches gilt natürlich für das ca. 45 km entfernte Nördlinger Ries.
Für dieses sollte man sich allerdings weitaus mehr Zeit nehmen da dort die Entfernungen (z.B. zwischen den Aufschlüssen) weitaus größer sind.
https://www.steinkern.de/exkursionsberi ... nberg.html
Gruß Thomas

P.S. Nicht unerwähnt sollte bleiben daß man erst vor wenigen Jahren Reste des Meteoriten selber gefunden hat:
Hier die Mitteilung vom Sept.2017:
https://www.scinexx.de/news/geowissen/m ... -entdeckt/

Zitat: "Spektakulärer Fund: Forscher haben erstmals ein Bruchstück des Meteoriten entdeckt, der vor 15 Millionen Jahren das Steinheimer Becken schuf. Das zwei Zentimeter kleine Eisenstück steckte in einem größeren Kalksteinblock und trat erst jetzt durch einen Riss zutage. Der Fund dieses Eisenmeteoriten ist nicht nur eine Rarität, er enthüllt auch, dass die Einschläge im Nördlinger Ries und im Steinheimer Becken von zwei verschiedenen Meteoriten herrühren müssen."

Benutzeravatar
SSE
Mitglied
Beiträge: 281
Registriert: Donnerstag 10. Juli 2008, 17:44
Wohnort: Potsdam

Re: Geologisch-paläontologische Einblicke in das Steinheimer Becken

Beitrag von SSE » Dienstag 10. September 2019, 19:50

Da kann ich auch nur "Danke!" sagen für den schönen Bericht. Mein Besuch ist zwar schon eine ganze Weile her, aber es war schon recht beeindruckend, im Innern dieses Kraters zu stehen. Neben ein paar Gyraulus-Schneckchen konnte ich damals auch noch ein paar Brachiopoden aus den Jura-Trümmern finden.

Viele Grüße
Sebastian

Antworten

Zurück zu „Berichte der Homepage“