Großenbrode Meteorit? Lösung: Pyrit- oder Markasitknolle

Geologische Phänomene mit Ähnlichkeit zu realen Fossilien.

Moderator: Steinkautz

Antworten
steinefr
Neues Mitglied
Beiträge: 20
Registriert: Samstag 26. September 2020, 16:59

Großenbrode Meteorit? Lösung: Pyrit- oder Markasitknolle

Beitrag von steinefr » Mittwoch 7. Oktober 2020, 13:19

Hallo Forum,

war vorhin unterwegs und habe diesen Stein gefunden oder auch nicht Stein.
Er ist ca. 4cm groß, rund und ist viel zu schwer für seine Größe. Hab leider keine Waage. Der Kern scheint aus Eisen zu sein und die ca 1 bis 2mm starke Patina glänzt golden. Weiß jemand was das sein kann? Wenn jemand einen Tip hat bitte melden, Danke. In welches Forum muss ich das reinstellen?
VgFrank
Dateianhänge
IMG_20201007_130527.jpg
IMG_20201007_130527.jpg (619.61 KiB) 2013 mal betrachtet
IMG_20201007_130455.jpg
IMG_20201007_130455.jpg (604.34 KiB) 2013 mal betrachtet

Analytoceras
Mitglied
Beiträge: 466
Registriert: Freitag 10. Oktober 2008, 21:14

Re: Großenbrode Meteorit?

Beitrag von Analytoceras » Mittwoch 7. Oktober 2020, 13:28

Pyrit, Eisenkies FeS2 würde ich tippen.

Benutzeravatar
Triassammler
Redakteur
Beiträge: 4952
Registriert: Montag 27. Oktober 2008, 02:03
Wohnort: Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: Großenbrode Meteorit?

Beitrag von Triassammler » Mittwoch 7. Oktober 2020, 13:53

Hallo,

Pyrit, Markasit.
Meteoriten haben keine goldglänzende Kruste .

Grüße,
Rainer
The way we win matters.
-- A. E. Wiggin

Lost|in|Spaces

Benutzeravatar
schdeidel
Mitglied
Beiträge: 1312
Registriert: Montag 5. Juli 2010, 07:48
Wohnort: Dresden

Re: Großenbrode Meteorit?

Beitrag von schdeidel » Mittwoch 7. Oktober 2020, 14:36

Hallo,

Pyrit- oder auch Markasitknollen sind in der Schreibkreide und damit an der ganzen Ostsee "relativ häufig".

Vgl: https://de.wikipedia.org/wiki/Pyrit

Wenn du die aufschlägst gibts ggf Funken und eine schöne "Pyritsonne". Allerdings ist das Markasit nicht besonders haltbar und beginnt oft recht schnell zu oxidieren und "auszublühen".


Beste Grüße
schdeidel
"Wenn wir immer nur das tun, was wir schon können, werden wir immer nur die bleiben, die wir schon sind." unbkn.
"Es ist nur unmöglich, wenn wir darüber nachdenken!" Der Piratenkapitän
"Wir beurteilen uns selbst nach unserer inneren Einstellung, aber andere nach ihren Taten!" unbkn.
"Der Glaube endet da, wo das Wissen beginnt."

steinefr
Neues Mitglied
Beiträge: 20
Registriert: Samstag 26. September 2020, 16:59

Re: Großenbrode Meteorit?

Beitrag von steinefr » Donnerstag 8. Oktober 2020, 10:05

Vielen Dank für die informativen Antworten. Es ist nun leider doch kein Meteorit oder Goldnugget aber eine Markasit Knolle ist auch sehr gut noch so eine schöne :D
Kann man die Oberfläche irgendwie Versiegeln damit er seine schöne Farbe behält, (Tiefengrund)?
VgFrank

locastan
Mitglied
Beiträge: 96
Registriert: Dienstag 13. August 2019, 10:57
Wohnort: 76879 Bornheim (Pfalz)
Kontaktdaten:

Re: Großenbrode Meteorit?

Beitrag von locastan » Donnerstag 8. Oktober 2020, 10:15

Ich würde zuerst ein paar Stunden in Desinfektionsmittel einlegen (böse Eisenfresser sind überall) und anschließend mit Pyritkonservierer (Handschuhe tragen, das Zeug ist nicht ungefährlich) behandeln um die katalytische Zersetzung unter Säurefreisetzung weitgehend zu stoppen.

Mit Lack, Öl oder sonstiger Beschichtung der Oberfläche habe ich bisher keine Erfahrung, unbeschichtet oxidiert die Oberfläche von silberweiß, über gold zu einem dunklen braun (schau dir mal historischen Markasitschmuck an).

Gruß Mario.

steinefr
Neues Mitglied
Beiträge: 20
Registriert: Samstag 26. September 2020, 16:59

Re: Großenbrode Meteorit?

Beitrag von steinefr » Freitag 9. Oktober 2020, 08:56

Hallo Mario,

Danke für deine Info.
Na da werde ich das mal mit den Pyritkonservierer mal probieren.
Viele Grüße Frank

Benutzeravatar
amaltheus
Redakteur
Beiträge: 5354
Registriert: Freitag 1. April 2005, 08:48
Wohnort: Schwäbische Alb

Re: Großenbrode Meteorit?

Beitrag von amaltheus » Freitag 9. Oktober 2020, 09:46

Du willst wirklich 40 € für den Konservierer ausgeben ?
Bedenke ... der Wert von deinem Fund liegt im Bereich von unter 1 €.
Ich habe schon etliche Stücke gesehen die damit konserviert waren.
Die waren alle schwarz - kein Pyritglanz mehr. Der ging trotz der Chemie verloren.
Gruß Thomas
steinefr hat geschrieben:
Freitag 9. Oktober 2020, 08:56
Hallo Mario,

Danke für deine Info.
Na da werde ich das mal mit den Pyritkonservierer mal probieren.
Viele Grüße Frank

steinefr
Neues Mitglied
Beiträge: 20
Registriert: Samstag 26. September 2020, 16:59

Re: Großenbrode Meteorit? Lösung: Pyrit- oder Markasitknolle

Beitrag von steinefr » Freitag 9. Oktober 2020, 12:34

Hallo Thomas,

da hast du auch wiederum recht.
Jetzt musst ich aber noch was Fragen, wie alt ist die Knolle,? und wieso konnte sie wenn sie so alt ist, so lange ihren goldenen Schimmer bewahren um jetzt innerhalb kürzester Zeit dunkel zu werden was hat sie richtig gemacht?
VgFrank

Benutzeravatar
amaltheus
Redakteur
Beiträge: 5354
Registriert: Freitag 1. April 2005, 08:48
Wohnort: Schwäbische Alb

Re: Großenbrode Meteorit? Lösung: Pyrit- oder Markasitknolle

Beitrag von amaltheus » Freitag 9. Oktober 2020, 12:48

Luft (Sauerstoff), Bakterien ... würde ich mal sagen ... starten den Zerfallsprozess
mehr oder weniger schnell - je nach Zusammensetzung der Markasitknolle.
Gruß Thomas

steinefr hat geschrieben:
Freitag 9. Oktober 2020, 12:34
Hallo Thomas,

da hast du auch wiederum recht.
Jetzt musst ich aber noch was Fragen, wie alt ist die Knolle,? und wieso konnte sie wenn sie so alt ist, so lange ihren goldenen Schimmer bewahren um jetzt innerhalb kürzester Zeit dunkel zu werden was hat sie richtig gemacht?
VgFrank

Benutzeravatar
Tapir
Redakteur
Beiträge: 9244
Registriert: Dienstag 12. Februar 2008, 10:45
Wohnort: Rostock

Re: Großenbrode Meteorit? Lösung: Pyrit- oder Markasitknolle

Beitrag von Tapir » Freitag 9. Oktober 2020, 14:03

steinefr hat geschrieben:
Freitag 9. Oktober 2020, 12:34

Jetzt musst ich aber noch was Fragen, wie alt ist die Knolle,? und wieso konnte sie wenn sie so alt ist, so lange ihren goldenen Schimmer bewahren um jetzt innerhalb kürzester Zeit dunkel zu werden was hat sie richtig gemacht?
Vermutlich Kreidezeitlich. Der Zerfall ist gestoppt, solange sich das Material unter Sauerstoffabschluss befindet. Beim Zerfall bilden sich wasserlösliche Salze. Wenn das Stück also nicht ganz frisch aus dem Kliff gekullert ist, spricht der goldige Zustand eher für einen Zerfallskandidaten. Stabil sind meistens die Kugeln, die schön rostbraun aus dem Geschiebemergel kullern.
Glück auf!

Johannes Kalbe

---------------
Disclaimer: Die Beiträge können Spuren von Ironie, Fiktion, Laienmeinung oder persönlicher Einschätzung enthalten, ohne dass dies textlich oder durch bunte Kleckse kenntlich gemacht wird. Bitte gleichen Sie den entsprechenden Beitrag immer mit anderen Ihnen zugänglichen, thematisch verwandten Quellen ab.

Be more specific! http://www.youtube.com/watch?v=PusCpQIbmCw

Two down. Four to go.

Antworten

Zurück zu „Pseudofossilien“