Eiförmiges Gebilde, Lös. Konkretion

Geologische Phänomene mit Ähnlichkeit zu realen Fossilien.

Moderator: Steinkautz

Antworten
Nanoflitter
Neues Mitglied
Beiträge: 13
Registriert: Dienstag 17. Oktober 2017, 17:48

Eiförmiges Gebilde, Lös. Konkretion

Beitrag von Nanoflitter » Dienstag 17. Oktober 2017, 18:16

Hallo, dieses "Ei" stammt von einem Steilküstenstrand mit Geschiebemergel von Rügen. Hab es gestern da gefunden, wo die Wellen schon drüberplätschern, also nicht in der Wand. Am Anfang hielt ich es für eine natürliche Psilomelanknolle, die abgerollt ist. Aber nach diversen Meinungen könnte es sich wohl auch um Kotstein oder ein Reptilienei handeln. Was meint ihr? Gruss...
Dateianhänge
1508163731033.jpg
1508163731033.jpg (44.62 KiB) 2578 mal betrachtet
1508163604142.jpg
1508163604142.jpg (99.49 KiB) 2577 mal betrachtet
1508163711297.jpg
1508163711297.jpg (72.37 KiB) 2576 mal betrachtet
1508163604152.jpg
1508163604152.jpg (71.07 KiB) 2576 mal betrachtet
1508163604164.jpg
1508163604164.jpg (108.97 KiB) 2576 mal betrachtet

Benutzeravatar
Michel K
Redakteur
Beiträge: 2134
Registriert: Montag 30. April 2012, 01:28
Wohnort: Halle (Niedersachsen)

Re: Eiförmiges Gebilde

Beitrag von Michel K » Dienstag 17. Oktober 2017, 22:37

Hi.

Sieht aus wie eine Phosphoritknolle. Die Risse sind Schrumpfungsrisse und häufig mit Pyrit aufgefüllt. Wenn du die Möglichkeit hast, lass sie aufsägen. Könnte super aussehen. Hier mal ein Beispiel einer anderen Knolle.

http://www.steinkern.de/forum/viewtopic ... 1&p=159672

Viele Grüße
Michel

Nanoflitter
Neues Mitglied
Beiträge: 13
Registriert: Dienstag 17. Oktober 2017, 17:48

Re: Eiförmiges Gebilde

Beitrag von Nanoflitter » Dienstag 17. Oktober 2017, 23:06

Vielen Dank, Michel! Hab mir das mal angeschaut incl. der Folgeverweise. Eine Septarie also, Phosphorit. Pyrit kann ich von aussen nicht feststellen. Aufschneiden und schleifen könnte ich sie, habe die Mittel. Ich lasse sie aber mal so, wie sie ist. Sieht so schön geheimnisvoll aus. Danke nochmal, Gruss..

Antworten

Zurück zu „Pseudofossilien“