Lös.: Toneisensteinkonkretionen mit Schrumpfungsrissen

Geologische Phänomene mit Ähnlichkeit zu realen Fossilien.

Moderator: Steinkautz

mineralienfreund
Mitglied
Beiträge: 64
Registriert: Samstag 4. Dezember 2010, 17:56
Wohnort: Espelkamp

Lös.: Toneisensteinkonkretionen mit Schrumpfungsrissen, Lias

Beitrag von mineralienfreund » Samstag 26. November 2016, 21:30

Hallo Stefan,
ich danke dir für deinen Beitrag.
Morgen werde ich mal ein paar Foto von der großen Actaeonella machen. Sie ist mittig durchgeschnitten. Zuerst viel meine Aufmerksamkeit nur auf die geschnittene und polierte Fläche und war am grübeln was das wohl sein kann.
Liebe Grüße Wilfried
Wenn die Menschen schweigen, werden die Steine reden.

Benutzeravatar
Sönke
Administrator
Beiträge: 12727
Registriert: Freitag 1. April 2005, 21:08
Wohnort: Bielefeld
Kontaktdaten:

Re: Lös.: Toneisensteinkonkretionen mit Schrumpfungsrissen

Beitrag von Sönke » Samstag 26. November 2016, 22:24

Hi Stefan und Wilfried,

mittlerweile sieht es für mich so aus, als hätten wir es mit einer Gosau-Sammlung zu tun. Dazu kommen nur die Konkretionen aus der Herforder Liasmulde, zu denen Wilfried den entsprechenden Zettel noch im Karton gefunden hat (siehe den oben verlinkten zweiten Beitrag). Eine weitere Actaeonella würde da noch gut ins Bild passen. :) Die Innenansicht ist schon faszinierend und verlockt - wenn man´s weiß - wirklich zum Aufsägen!

Es ist natürlich bezüglich der Schwammbruchstücke nicht mehr mit letzter Sicherheit zu sagen. Wären die Schnecken nicht, hätte man natürlich bezüglich des Fundortes keinerlei Aussage gewagt. So ergibt sich aus der Art der Lagerung eine gewisse Wahrscheinlichkeit für die Gosau-Kreide.

Viele Grüße
Sönke

Benutzeravatar
Stefan W. 12
Redakteur
Beiträge: 1636
Registriert: Dienstag 3. Februar 2009, 10:14
Wohnort: Zwickau

Re: Lös.: Toneisensteinkonkretionen mit Schrumpfungsrissen

Beitrag von Stefan W. 12 » Sonntag 27. November 2016, 10:34

Hallo zusammen,

@ Wilfried: Ja, prima, nur her damit! :wink:

@ Sönke: Seh ich mittlerweile genauso, auch Frank plädiert ja für Gosau-Kreide, wobei die Aectaeonellen
sicher ein ausschlaggebendes Moment sind. Die aufgesägten "Kameraden" sind sicherlich ganz attraktiv.
Ich habe eine quer geschnittene und zwei noch unpräparierte Exemplare. Die größere davon will ich ggf.
auch mal längs schneiden und polieren. :)

Viele Grüße,
Stefan. :D

mineralienfreund
Mitglied
Beiträge: 64
Registriert: Samstag 4. Dezember 2010, 17:56
Wohnort: Espelkamp

Re: Lös.: Toneisensteinkonkretionen mit Schrumpfungsrissen

Beitrag von mineralienfreund » Sonntag 27. November 2016, 10:55

Hallo und guten Morgen,
euch allen möchte ich erst einmal einen schönen 1. Advent wünschen.
Wie versprochen heute die Bilder von der Actaeonella.
Insgesamt hat das Stück eine Größe von 12 cm x 10 cm x 5 cm.
Habe mal 3 Fotos davon gemacht.
Liebe Grüße Wilfried
Dateianhänge
IMG_7191.JPG
IMG_7191.JPG (206.01 KiB) 7217 mal betrachtet
IMG_7192.JPG
IMG_7192.JPG (422.54 KiB) 7217 mal betrachtet
IMG_7193.JPG
IMG_7193.JPG (325.26 KiB) 7217 mal betrachtet
Wenn die Menschen schweigen, werden die Steine reden.

mineralienfreund
Mitglied
Beiträge: 64
Registriert: Samstag 4. Dezember 2010, 17:56
Wohnort: Espelkamp

Re: Lös.: Toneisensteinkonkretionen mit Schrumpfungsrissen

Beitrag von mineralienfreund » Sonntag 27. November 2016, 11:15

Hallo Sönke,
ja so zugeordnet kommt es auch mit den Begleitzetteln hin.
Da ich einige Brocken davon habe und jemand etwas haben möchte würde ich es gern abgeben. ( Natürlich nicht das letzte Stück was ich hochgeladen habe )
Den Erlös würde ich gern Steinkern zukommen lassen.
Liebe Grüße
Wilfried
Wenn die Menschen schweigen, werden die Steine reden.

Benutzeravatar
Stefan W. 12
Redakteur
Beiträge: 1636
Registriert: Dienstag 3. Februar 2009, 10:14
Wohnort: Zwickau

Re: Lös.: Toneisensteinkonkretionen mit Schrumpfungsrissen

Beitrag von Stefan W. 12 » Sonntag 27. November 2016, 19:28

n Abend Wilfried,

danke für die Bilder, nun hast du ja Gewißheit!
Schön, dass du etwas für Steinkern tun willst, ich wünsche dir viel Glück dabei! :D

Beste Grüße,
Stefan.

Antworten

Zurück zu „Pseudofossilien“