UFO großer Kegel mit Negativabdruck

Geologische Phänomene mit Ähnlichkeit zu realen Fossilien.

Moderator: Steinkautz

Benutzeravatar
StoneMan
Mitglied
Beiträge: 466
Registriert: Montag 14. Mai 2012, 23:14
Wohnort: Essener Süden

UFO großer Kegel mit Negativabdruck

Beitrag von StoneMan » Samstag 11. Januar 2014, 15:20

Moin,

heut komme ich mal wieder mit der Bitte um "Nachbarschaftshilfe".

Das heißt, ich habe nur diese Fotos von einem Bekannten etwas aufgepimpt.
Die Größe ist nur durch Vergleich mit den Gegenständen auf den Bildern möglich.
Auch zum Gestein kann ich keine Auskunft geben.

Herkunft des Objekts: Corbieres, Aude, Frankreich.

Um was kann es sich handeln?

Schönen Dank im Voraus.

Jürgen
Dateianhänge
(1) Kegel-UFO.JPG
(1) Kegel-UFO.JPG (791.82 KiB) 20862 mal betrachtet
(2) Kegel-UFO.JPG
(2) Kegel-UFO.JPG (785.83 KiB) 20862 mal betrachtet
(2b) Kegel-Ausschnitt.jpg
(2b) Kegel-Ausschnitt.jpg (461.34 KiB) 20862 mal betrachtet
(3) Kegel + Negativ.JPG
(3) Kegel + Negativ.JPG (678.23 KiB) 20862 mal betrachtet
(4) Kegel-UFO Negativ.JPG
(4) Kegel-UFO Negativ.JPG (808.25 KiB) 20862 mal betrachtet
(4b) Kegel-UFO Negativ.jpg
(4b) Kegel-UFO Negativ.jpg (490.76 KiB) 20862 mal betrachtet
(5) Kegel-UFO.JPG
(5) Kegel-UFO.JPG (754.57 KiB) 20862 mal betrachtet
"Wer sich zu wichtig für kleinere Arbeiten hält, ist meistens zu klein für wichtige Arbeiten"
Jacques Tati (1907 - 1982)

Oecoptychius
Mitglied
Beiträge: 747
Registriert: Freitag 28. Dezember 2007, 18:07
Wohnort: Stuttgart

Re: UFO großer Kegel mit Negativabdruck

Beitrag von Oecoptychius » Samstag 11. Januar 2014, 17:41

Leider kein Fossil, sondern eine Absonderungsform, die durch spontanen Bruch nach hohem, punktuellem Auflastdruck entsteht.

Gruß Günter

Benutzeravatar
StoneMan
Mitglied
Beiträge: 466
Registriert: Montag 14. Mai 2012, 23:14
Wohnort: Essener Süden

Re: UFO großer Kegel mit Negativabdruck

Beitrag von StoneMan » Samstag 11. Januar 2014, 23:20

Moin,

danke für den guten Hinweis Günter.

Wenn ich nach ´Absonderungsform´ google komme ich hauptsächlich auf Basalt und dessen
säulenförmige Absonderung.

Den besten Hinweis fand ich in einem Artikel über "Eine zylindrische Absonderungsform im Eibenstocker Granit",
da wird ein ´elefantenzahnartiges Gebilde´ erwähnt.

Leider finde ich nicht mehr, vielleicht hat noch jemand (zugängliche) weiterführende Tipps?

Nochmals vielen Dank Günter.

Gruß

Jürgen

PS
Oecoptychius hat geschrieben:... Absonderungsform, die durch spontanen Bruch nach hohem, punktuellem Auflastdruck entsteht.
Kann man Shatter-Cones/Strahlenkegel ausschließen?
"Wer sich zu wichtig für kleinere Arbeiten hält, ist meistens zu klein für wichtige Arbeiten"
Jacques Tati (1907 - 1982)

Lausitz
Mitglied
Beiträge: 46
Registriert: Mittwoch 23. April 2008, 20:29

Re: UFO großer Kegel mit Negativabdruck

Beitrag von Lausitz » Sonntag 12. Januar 2014, 11:04


Benutzeravatar
Triassammler
Redakteur
Beiträge: 4610
Registriert: Montag 27. Oktober 2008, 02:03
Wohnort: Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: AW: UFO großer Kegel mit Negativabdruck

Beitrag von Triassammler » Sonntag 12. Januar 2014, 11:13

Hallo Jürgen,
Kann man Shatter-Cones/Strahlenkegel ausschließen?
Ja, es fehlen u.a. die namengebenden Strahlen.
Außerdem ist aus der Fundregion kein Impaktereignis bekannt.

Gruß,
Rainer
The way we win matters.
-- A. E. Wiggin

Lost|in|Spaces

Benutzeravatar
StoneMan
Mitglied
Beiträge: 466
Registriert: Montag 14. Mai 2012, 23:14
Wohnort: Essener Süden

Re: UFO großer Kegel mit Negativabdruck

Beitrag von StoneMan » Sonntag 12. Januar 2014, 11:35

Moin,

@ Rainer, jo danke, wollte nur sicher gehen.

@ Bernd, deshalb bitte ich ja um "Nachbarschaftshilfe", nicht jeder ist im SK angemeldet, nicht jeder ist im SF angemeldet.
Ich rühre im SF dann auch anschließend immer die Werbetrommel für Steinkern.de. :Malmammo:

Wenn noch jemand Hinweise auf kegelförmige Absonderungsformen hat, immer her damit.

Danke euch.

Gruß

Jürgen
"Wer sich zu wichtig für kleinere Arbeiten hält, ist meistens zu klein für wichtige Arbeiten"
Jacques Tati (1907 - 1982)

Benutzeravatar
amaltheus
Redakteur
Beiträge: 5026
Registriert: Freitag 1. April 2005, 08:48
Wohnort: Schwäbische Alb

Re: UFO großer Kegel mit Negativabdruck

Beitrag von amaltheus » Sonntag 12. Januar 2014, 14:22

Ganz schön dubios welche Ansichten im Sucherforum dazu gekommen sind.

Nach dem Tipp "Steckmuschel" hab ich dann nicht mehr weiter gelesen. Das war dann doch zu viel.

Wie gut dass es für jedes Fachgebiet das passende Forum mit den entsprechenden Leuten gibt :bg:
Aber wehe man landet im falschen Forum bei den falschen Spezialisten. :eek:

Thomas

Benutzeravatar
Sönke
Administrator
Beiträge: 13288
Registriert: Freitag 1. April 2005, 21:08
Wohnort: Bielefeld
Kontaktdaten:

Re: UFO großer Kegel mit Negativabdruck

Beitrag von Sönke » Sonntag 12. Januar 2014, 14:53

amaltheus hat geschrieben:Ganz schön dubios welche Ansichten im Sucherforum dazu gekommen sind.
Zur Ehrenrettung der Kollegen im Sucherforum muss man sagen, dass die ersten dort gegebenen Antworten zutreffend waren. Danach glitt es dann allerdings wirklich etwas ins Reich des Wunschdenkens ab...

Viele Grüße
Sönke

Benutzeravatar
StoneMan
Mitglied
Beiträge: 466
Registriert: Montag 14. Mai 2012, 23:14
Wohnort: Essener Süden

Re: UFO großer Kegel mit Negativabdruck

Beitrag von StoneMan » Sonntag 12. Januar 2014, 16:52

Moin,

und zur Ehrenrettung kann man ergänzen, dass bei der Bearbeitung von Steinartefakten auch
nicht alle Tage ein derart kegeliger Geselle vorkommt, weil der Schlag in den meisten Fällen am Rande
eines Rohstückes auftrifft und dabei meist nur ein Bulbus verbleibt - den kennen die meisten.

So mancher hat jedoch noch nie einen "Schlagkegel" zu Gesicht bekommen.

Ich habe ein paar davon.
Und damit die Steinkerne auch noch etwas von diesem Thread haben zeige ich so ein Produkt,
was beim Ablösen eines Abschlages von einer Flintknolle durch kinetische Energie entstehen kann,
wenn ein Schlag mittig auf eine Schlagfläche trifft .
So wie Günter es bereits beschrieb: "…durch spontanen Bruch nach hohem, punktuellem Auflastdruck …"

Beim Bearbeiten von Steinartefakten ist die Größe dieser Schlagkegel allerdings eher unter
einem Zentimeter, 2,5 cm wäre schon recht groß.

Der anfangs vorgestellte ´Kegel´ (25 cm?) muss indes eine andere Qualität an "Bumms" mit bekommen haben
als mein sogenannter "Hertz´sche Kegel" aus der Steinzeit ;-)

Aus diesem Grund würde ich immer noch ganz gerne etwas über den "Bumms"
erfahren, der zum oben eingestellten´Kegel´führte.

OK OK, ich weiß inzwischen, falsches Forum... :bg:

Gruß

Jürgen
Dateianhänge
SK1 Hertz´scher Schlagkegel.jpg
SK1 Hertz´scher Schlagkegel.jpg (267.65 KiB) 20688 mal betrachtet
SK2 Hertz´scher Schlagkegel.jpg
SK2 Hertz´scher Schlagkegel.jpg (106.35 KiB) 20688 mal betrachtet
"Wer sich zu wichtig für kleinere Arbeiten hält, ist meistens zu klein für wichtige Arbeiten"
Jacques Tati (1907 - 1982)

Benutzeravatar
Michel K
Redakteur
Beiträge: 2134
Registriert: Montag 30. April 2012, 01:28
Wohnort: Springe

Re: AW: UFO großer Kegel mit Negativabdruck

Beitrag von Michel K » Sonntag 12. Januar 2014, 17:24

Hi Jürgen!

Ich glaube vorhin am Strand habe ich auch so einen Kegel gefunden.
Nur in Groß :bg:
Ich habe ihn aber dort gelassen.

Viele Grüße:
Michel
Dateianhänge
uploadfromtaptalk1389543825316.jpg
uploadfromtaptalk1389543825316.jpg (120.27 KiB) 20684 mal betrachtet
uploadfromtaptalk1389543842176.jpg
uploadfromtaptalk1389543842176.jpg (115.19 KiB) 20684 mal betrachtet

Benutzeravatar
StoneMan
Mitglied
Beiträge: 466
Registriert: Montag 14. Mai 2012, 23:14
Wohnort: Essener Süden

Re: AW: UFO großer Kegel mit Negativabdruck

Beitrag von StoneMan » Sonntag 12. Januar 2014, 17:35

Boah, da war aber jemand kräftig. :shock:

Moin Michel,

So einen Kegel-Trumm aus Flint hab ich noch nicht gesehen.
Du musst Dir mal ein Depot am Strand zulegen.

Danke fürs Zeigen.

Gruß

Jürgen
"Wer sich zu wichtig für kleinere Arbeiten hält, ist meistens zu klein für wichtige Arbeiten"
Jacques Tati (1907 - 1982)

Benutzeravatar
Triassammler
Redakteur
Beiträge: 4610
Registriert: Montag 27. Oktober 2008, 02:03
Wohnort: Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: UFO großer Kegel mit Negativabdruck

Beitrag von Triassammler » Sonntag 12. Januar 2014, 19:34

Hallo,

so, etwas mehr Zeit zum Tippen nun...

Ich finde den vorgestellten Mega-Kegel sehr interessant! Auch die Frage, was der Unterschied zum shatter cone sei, war durchaus berechtigt.
Ich selber habe so einen Hertzschen Kegel noch nie (bewusst) im Gelände gefunden, schon gar nicht in der von Jürgen und Michel gezeigten Größe. Da ich mich sehr für shatter cones interessiere, möchte ich an dieser Stelle anmerken, dass ich zu Vergleichszwecken an einem möglichst großen Exemplar so eines Kegels interessiert wäre - er muss nicht steinzeitlich sein. Falls also jemand so etwas hat und nicht mehr braucht, würde ich mich über ein Angebot freuen.

Gruß,
Rainer
The way we win matters.
-- A. E. Wiggin

Lost|in|Spaces

Benutzeravatar
Tapir
Redakteur
Beiträge: 8636
Registriert: Dienstag 12. Februar 2008, 10:45
Wohnort: Rostock

Re: UFO großer Kegel mit Negativabdruck

Beitrag von Tapir » Sonntag 12. Januar 2014, 19:44

Ich hatte in Feuersteinen im Geschiebe schon ab und an einen Fund in den von Michel gezeigten Dimensionen. Ursache kann dafür schon ein Fall eines Geschiebes aus ~ 6m Höhe auf einen am Klifffuß liegenden Feuerstein sein, aber auch ein kontinuierlicher Druck während des Eistransportes.

@ Rainer: sollte mir etwas Vergleichbares nochmal unterkommen, nehme ich es für Dich mit.
Glück auf!

Johannes Kalbe

---------------
"Kalsarikänni is real. It’s about letting go and being yourself, no affectation and no performance"

Be more specific! http://www.youtube.com/watch?v=PusCpQIbmCw

Benutzeravatar
Michel K
Redakteur
Beiträge: 2134
Registriert: Montag 30. April 2012, 01:28
Wohnort: Springe

Re: UFO großer Kegel mit Negativabdruck

Beitrag von Michel K » Sonntag 12. Januar 2014, 20:59

Oh man!
Hätte ich ihn mal nicht liegen gelassen :achso:

Viele Grüße:
Michel

Benutzeravatar
Triassammler
Redakteur
Beiträge: 4610
Registriert: Montag 27. Oktober 2008, 02:03
Wohnort: Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: UFO großer Kegel mit Negativabdruck

Beitrag von Triassammler » Sonntag 12. Januar 2014, 21:14

Hallo,

@Günter:
nach nun langer, genauer Betrachtung der Fotos sind bei mir noch zwei Fragen offen hinsichtlich der von Dir gegebenen Erklärung:

1. Wieso wölbt sich die (vermutliche) Schichtfläche um das schmalere Kegelende (auf den Fotos oben) herum auf?
2. Die den Kegel querende Störung mit Versatz scheint jünger zu sein als dieser, dessen Bruchfläche hätte die Störung sonst einfach durchquert, ohne einen Versatz auszubilden, oder?
Welche Ursachen für eine starke punktuelle Belastung gibt es, wenn man einmal davon ausgeht, dass diese in der geologischen Vergangenheit, nämlich vor tektonischen Prozessen, die für die querende Störung verantwortlich sind, statt fand? Anthropogene Einflüsse (Sprengung etc.) würden dann ja ausfallen, ebenso solche, die mit einer Umlagerung des Brockens außerhalb seines ursprünglichen Gesteinsverbands verbunden sind.

Gruß,
Rainer
The way we win matters.
-- A. E. Wiggin

Lost|in|Spaces

Antworten

Zurück zu „Pseudofossilien“