Asymmetrische Rippel ?

Geologische Phänomene mit Ähnlichkeit zu realen Fossilien.

Moderator: Steinkautz

Antworten
trias_ofr
Mitglied
Beiträge: 521
Registriert: Sonntag 13. Januar 2008, 18:40

Asymmetrische Rippel ?

Beitrag von trias_ofr » Sonntag 19. August 2012, 16:36

Hallo Steinkerne,
gestern habe ich bei unserem Erkundungsgang im Roten Main bei Bayreuth (zusammen mit Ralf, siehe viewtopic.php?f=35&t=14747 ) am Ufer im Bereich der Acrodus-Corbula-Bank (untere Estherienschichten, Keuper) die dargestellte, kleine Platte gefunden (ca. 10 x 7 cm). So etwas habe ich bisher noch nicht gesehen. Ich denke, es sind kleine, asymmetrische Rippel. Die Wellenberge sind ca. 5 mm breit. Was meint Ihr dazu?
Viele Grüße,
Franz-Josef
Dateianhänge
asymmetrische rippel.jpg
Das gesamte Handstück
asymmetrische rippel.jpg (121.19 KiB) 18723 mal betrachtet
asymmetrische rippel nah.jpg
Nahaufnahme
asymmetrische rippel nah.jpg (235.27 KiB) 18723 mal betrachtet

Benutzeravatar
Karsten
Redakteur
Beiträge: 2689
Registriert: Sonntag 4. September 2005, 19:58
Wohnort: Bottrop

Re: Asymmetrische Rippel ?

Beitrag von Karsten » Sonntag 19. August 2012, 16:56

Das sind keine Rippeln, das ist ein Spurenfossil, weiß aber leider zu wenig darüber um mit einem Namen weiterhelfen zu können....
Grüße aus Kirchhellen,
Karsten

trias_ofr
Mitglied
Beiträge: 521
Registriert: Sonntag 13. Januar 2008, 18:40

Re: Asymmetrische Rippel ?

Beitrag von trias_ofr » Sonntag 19. August 2012, 17:37

Hallo Karsten,
danke für Deinen Kommentar.
Wenn es doch ein Spurenfossil wäre, dann müsste es evt. in den Bereich Thalassinoides gehen, aber so regelmäßig habe ich diese Spur noch nicht gesehen; auch sollte dieses Ichnofossil nicht unbedingt in einer Ebene liegen. Das spricht eher für Paleodictyon, aber dafür ist die Struktur vielleicht nicht regelmäßig genug.
Vielleicht kommen ja noch weitere Kommentare.
Viele Grüße,
Franz-Josef

Benutzeravatar
Triassammler
Redakteur
Beiträge: 4833
Registriert: Montag 27. Oktober 2008, 02:03
Wohnort: Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: Asymmetrische Rippel ?

Beitrag von Triassammler » Sonntag 19. August 2012, 18:17

Hallo Franz-Josef,

die Strukturen sind keine Spurenfossilien (dafür ist der Grad der Vernetzung zu groß, und Palaeodictyon trifft bei weitem nicht zu). Ich würde das bei "wrinkle structures"/Runzelmarken einsortieren, vgl.: http://www.indiana.edu/~sepm04/PDF/Porada-Chapter6a.pdf

Gruß,
Rainer
The way we win matters.
-- A. E. Wiggin

Lost|in|Spaces

trias_ofr
Mitglied
Beiträge: 521
Registriert: Sonntag 13. Januar 2008, 18:40

Re: Asymmetrische Rippel ?

Beitrag von trias_ofr » Montag 20. August 2012, 07:57

Hallo Rainer,
danke für Deinen, wie immer informativen Kommentar und den Link zu dem tollen Review-Artikel. Ich habe ja zuerst auch nicht an ein Spurenfossil gedacht und bin in der Diss. von Schlirf (2005) schon auf die Runzelmarken gestoßen. Deren Entstehung war mir aber bisher nicht klar. Dein Verweis hilft da weiter.
Viele Grüße,
Franz-Josef

trichasteropsis
Mitglied
Beiträge: 1789
Registriert: Montag 5. Februar 2007, 18:26

Re: Asymmetrische Rippel ?

Beitrag von trichasteropsis » Montag 20. August 2012, 08:57

Hallo !

Interessant ! Jetzt mal die Frage, ohne den englischen Artikel über Runzelmarken
gelesen zu haben-> Wie entstehen diese Strukturen?

Gruß T.

Benutzeravatar
Tapir
Redakteur
Beiträge: 9044
Registriert: Dienstag 12. Februar 2008, 10:45
Wohnort: Rostock

Re: Asymmetrische Rippel ?

Beitrag von Tapir » Montag 20. August 2012, 11:16

Könnten wir evtl. auch einen Blick auf die Seite bekommen? ich halte das nicht für Runzelmarken.
Glück auf!

Johannes Kalbe

---------------
"Tante Erna hingegen war fest davon überzeugt, dass das Ende bereits hinter uns lag. Und alles, was wir heute sehen, ist nur noch das was übrig geblieben ist." (KUM2020)

Be more specific! http://www.youtube.com/watch?v=PusCpQIbmCw

Two down. Four to go.

trias_ofr
Mitglied
Beiträge: 521
Registriert: Sonntag 13. Januar 2008, 18:40

Re: Asymmetrische Rippel ?

Beitrag von trias_ofr » Montag 20. August 2012, 20:41

Hallo Johannes,
es war nicht so leicht zu fotographieren, aber hier sind die Bilder.
Für mich sieht es danach aus, dass die Schicht mit den "Rippeln" von der darunter liegenden Schicht getrennt ist, in realiter deutlicher als auf den Bildern. Die "Rippel" sind grünlicher, der darunterliegende Sandstein ist deutlich orange-gelber gefärbt.
Leider habe ich den Fund ja nicht im Anstehenden gemacht, sondern am Grund des Aufschlusses gefunden, weiß also nicht, was wirklich die Ober- bzw. die Unterseite ist.
Viele Grüße,
Franz-Josef
Dateianhänge
seitenansicht.jpg
Seitenansicht
seitenansicht.jpg (60.99 KiB) 18610 mal betrachtet
seitenansicht nah.jpg
Nahaufnahme
seitenansicht nah.jpg (78.04 KiB) 18610 mal betrachtet
seitenansicht ecke nah.jpg
Seitenansicht der Ecke
seitenansicht ecke nah.jpg (90.72 KiB) 18610 mal betrachtet

Benutzeravatar
Tapir
Redakteur
Beiträge: 9044
Registriert: Dienstag 12. Februar 2008, 10:45
Wohnort: Rostock

Re: Asymmetrische Rippel ?

Beitrag von Tapir » Dienstag 21. August 2012, 15:04

Mir sieht das eher nach Belastungsmarken (load casts) aus. ich schaue mal ob ich in der Literatur etwas äquivalentes finde....
Glück auf!

Johannes Kalbe

---------------
"Tante Erna hingegen war fest davon überzeugt, dass das Ende bereits hinter uns lag. Und alles, was wir heute sehen, ist nur noch das was übrig geblieben ist." (KUM2020)

Be more specific! http://www.youtube.com/watch?v=PusCpQIbmCw

Two down. Four to go.

trias_ofr
Mitglied
Beiträge: 521
Registriert: Sonntag 13. Januar 2008, 18:40

Re: Asymmetrische Rippel ?

Beitrag von trias_ofr » Dienstag 21. August 2012, 21:11

Hallo Johannes,
ich habe mir den Review-Artikel, den Rainer genannt hatte, mal durchgeschaut. Nach den Bildern und Erklärungen, die dort gegeben werden, könnte ich mir Kinneyia vorstellen. Diese Strukturen sollen auf Sandstein liegen und mit einer Tonschicht bedeckt sein. Beides trifft auf mein Fundstück zu. Auch die "Optik" passt. Was Du meinst, sind wohl die small-scale load structures. Sie sollten auf einer Tonschicht liegen. Was meinst Du dazu?
Viele Grüße,
Franz-Josef

Benutzeravatar
Tapir
Redakteur
Beiträge: 9044
Registriert: Dienstag 12. Februar 2008, 10:45
Wohnort: Rostock

Re: Asymmetrische Rippel ?

Beitrag von Tapir » Dienstag 21. August 2012, 21:15

Hallo Franz-Josef,

Kinneyia kommt m.E. weder der Dimension, des Querschnittes noch des "Musters" nach hin. Ich denke wir sehen auf die Liegendseite der Platte und nicht auf die Hangendseite.
Glück auf!

Johannes Kalbe

---------------
"Tante Erna hingegen war fest davon überzeugt, dass das Ende bereits hinter uns lag. Und alles, was wir heute sehen, ist nur noch das was übrig geblieben ist." (KUM2020)

Be more specific! http://www.youtube.com/watch?v=PusCpQIbmCw

Two down. Four to go.

trias_ofr
Mitglied
Beiträge: 521
Registriert: Sonntag 13. Januar 2008, 18:40

Re: Asymmetrische Rippel ?

Beitrag von trias_ofr » Dienstag 21. August 2012, 21:32

Hallo Johannes,
danke für Deine Einschätzung; dann warte ich mal auf Deine "Literatursuche-Ergebnisse"
Viele Grüße,
Franz-Josef

trias_ofr
Mitglied
Beiträge: 521
Registriert: Sonntag 13. Januar 2008, 18:40

Re: Asymmetrische Rippel ?

Beitrag von trias_ofr » Mittwoch 22. August 2012, 21:25

Hallo Steinkerne,
ich möchte Euch noch zwei weitere "Runzelmarken"-Funde vorstellen, diesmal aus dem oberen Buntsandstein nahe Bayreuth.
Das erste Handstück zeigt Wellenrippel, die mit zahlreichen punktförmigen Strukturen (Durchmesser 1-2 mm) bedeckt sind. Die Platte habe ich aus dem Anstehenden, die Rippel sind die liegende Seite der Platte. Sie ist zum Teil noch mit einer dünnen Sandsteinschicht bedeckt. Ich nehme an, dass die "Pusteln" Eindrücke "von oben" in diese Schicht sind; ob biogen mit Mikrobenmatten enstanden, weiß ich nicht. Die "Pustelschicht" ist nur ca. 1 mm dick.
Das zweite Handstück zeigt wesentlich flachere Rippel, die ebenfalls mit kleinen Rippelmarken besetzt sind. Ob hier biogene Ursachen beteiligt sind, ist für mich ebenfalls nicht klar.
Was meint Ihr zu den beiden Stücken?
Viele Grüße,
Franz-Josef
Dateianhänge
wellenrippel bu o.jpg
Fundstück 1
wellenrippel bu o.jpg (135.62 KiB) 18492 mal betrachtet
nahaufnahme.jpg
Nahaufnahme der Marken
nahaufnahme.jpg (127.44 KiB) 18492 mal betrachtet
seitenansicht.jpg
Seitenansicht
seitenansicht.jpg (35.24 KiB) 18492 mal betrachtet
wellenrippel 2 bu o.jpg
Fundstück 2 mit flacheren Rippeln
wellenrippel 2 bu o.jpg (146.14 KiB) 18492 mal betrachtet
nahaufnahme 2.jpg
Nahaufnahme 2
nahaufnahme 2.jpg (136.87 KiB) 18492 mal betrachtet

Antworten

Zurück zu „Pseudofossilien“