Was zählt als pflanzliche Inkluse

Dieses Forum ist unser Austauschplatz für Bernstein- und Kopalsammler.

Moderator: boborit

Antworten
SIR_ESME
Mitglied
Beiträge: 48
Registriert: Mittwoch 23. November 2005, 09:46

Was zählt als pflanzliche Inkluse

Beitrag von SIR_ESME » Dienstag 22. September 2020, 11:39

Hallo liebe Mitinteressierte!

Noch eine Frage (irgendwie muß ja das Forum am Leben gehalten werden :wink: ).

In der Fachliteratur wird erwähnt, daß pflanzliche Einschlüsse im Gegensatz zu tierischen sehr selten seien (abgesehen von den Sternhaaren). Ich meine mich an ein Verhältnis von 1000:1 zu erinnern.
Wenn man Bernsteine schleift begegnet man neben den Sternhaaren ständig auch irgendwelchen "Holzhäkseln". Unter dem Aspekte der Seltenheit scheint das aber nicht als "pflanzlicher Einschluss" zu gelten. Schon deutlich seltener findet man auch mal ein größeres (mutmaßlich unbestimmbares) Stück Holz. Mir stellt sich nun die Frage, ob das schon "sammlungswürdig" ist oder eher wie die Holzhäksel einzustufen ist. Natürlich ist mir bewusst, daß die Frage der Sammlungswürdigkeit grundsätzlich jeder für sich selbst beantworten muß.
Einen Indikator stellt ja aber ein stückweit auch der Wert einer solchen Inkluse dar, sprich wird so etwas in Sammlerkreisen allgemein nachgefragt und von Händlern auch angeboten, sprich gibt es dafür einen Markt?

VG Haiko

Benutzeravatar
Tapir
Redakteur
Beiträge: 9066
Registriert: Dienstag 12. Februar 2008, 10:45
Wohnort: Rostock

Re: Was zählt als pflanzliche Inkluse

Beitrag von Tapir » Dienstag 22. September 2020, 11:47

SIR_ESME hat geschrieben:
Dienstag 22. September 2020, 11:39
In der Fachliteratur wird erwähnt, daß pflanzliche Einschlüsse im Gegensatz zu tierischen sehr selten seien (abgesehen von den Sternhaaren). Ich meine mich an ein Verhältnis von 1000:1 zu erinnern.
Ich glaube es geht hier um "bestimmbar".
Glück auf!

Johannes Kalbe

---------------
"Tante Erna hingegen war fest davon überzeugt, dass das Ende bereits hinter uns lag. Und alles, was wir heute sehen, ist nur noch das was übrig geblieben ist." (KUM2020)

Be more specific! http://www.youtube.com/watch?v=PusCpQIbmCw

Two down. Four to go.

Benutzeravatar
fossihagen
Mitglied
Beiträge: 680
Registriert: Freitag 1. Juni 2007, 15:00
Wohnort: Dresden
Kontaktdaten:

Re: Was zählt als pflanzliche Inkluse

Beitrag von fossihagen » Dienstag 22. September 2020, 12:35

ich denke auch (wie Tapir), dass es um zuordnungsfähige Teile geht - also Blätter, Nadeln, Samen, ...
Ganze Blätter sind schon wegen ihrer Größe benachteiligt. Wenn die Teile nicht völlig umschlossen sind, sind z.B. die Ästchen bis zur Unkenntlichkeit verwittert.
Wenn es einen Markt für Holzspreisel gibt, da könnte ich allerhand abgeben ;-)
Die Holzreste sind sehr attraktiv, wenn die Zellen erhalten und erkennbar sind. Manchmal findet man auch Pilzfäden daran.
Aber auch diese beiden Fälle sind verhältnismäßig selten.
BTW halte ich 1000:1 für sehr extrem. Ich bin etwa bei 50:1, wobei ich bei vielen Sachen keine Artzuordnung machen kann.
https://forum.steinkern.de/viewtopic.ph ... 15#p267103

Grüße
H.

Antworten

Zurück zu „Bernstein & Kopal“