LIterarisches Fundstück

Dieses Forum ist unser Austauschplatz für Bernstein- und Kopalsammler.

Moderator: boborit

Antworten
Seimän
Mitglied
Beiträge: 1205
Registriert: Samstag 22. August 2009, 22:20
Wohnort: Baden-Württemberg

LIterarisches Fundstück

Beitrag von Seimän » Montag 26. Mai 2014, 09:42

Hallo Bernsteinfreunde,

bin gestern zufällig in Tacitus' "Germania" (um 100 n. Chr.) auf eine Passage über Bernstein und seine Inklusen gestoßen. Vermutlich ist der Text in der Bernsteinszene nicht unbekannt, aber für die, die ihn noch nicht kennen, eine sinngemäße Übersetzung:

Woraus der Bernstein besteht, haben die (mit Bernstein handelnden) Germanen - wie bei Barbaren ja nicht anders zu erwarten - nicht herauszufinden versucht und folglich auch nicht in Erfahrung gebracht. (...) Man erkennt aber leicht, dass es sich um Baumharz handelt, weil sehr oft verschiedene kriechende oder sogar fliegende Tierchen daraus hervorschimmern. Sie verfingen sich in dem noch flüssigen Harz und sind jetzt, nachdem das Harz fest geworden ist, darin eingeschlossen. Ich denke, dass es, wie in entfernten Regionen des Orients, auch auf den Inseln und in den Ländern des Okzidents besonders große Wälder gibt, deren Absonderungen durch die Sonnenstrahlen herausgesaugt werden, flüssig in das nahe Meer fließen und dann von schweren Stürmen an die Küste gespült werden. Wenn man den Bernstein auf seine Bestandteile hin untersucht, indem man ihn mit Feuer zusammenbringt, so brennt er wie ein Holzspan und macht eine qualmende und intensiv duftende Flamme."

Soweit der jute olle Tacitus.


Grüße
Simon

Benutzeravatar
RonnyNisz
Mitglied
Beiträge: 328
Registriert: Samstag 28. Januar 2006, 23:31
Wohnort: Güster bei Mölln/Ratzeburg

Re: LIterarisches Fundstück

Beitrag von RonnyNisz » Montag 26. Mai 2014, 13:35

Danke für dieses Fundstück der besonderen Art!!!
Jeder Steinbruch ist meine Heimat

Benutzeravatar
boborit
Moderator
Beiträge: 1082
Registriert: Samstag 24. September 2011, 14:10
Wohnort: Goslar

Re: LIterarisches Fundstück

Beitrag von boborit » Montag 26. Mai 2014, 19:58

Danke für die frühe Überlieferung, Simon!
Da sieht man doch wie lange schon der Mensch sich faszinieren lässt vom flüssigen Gold der Samlandküste.
Viele Grüße - Michael

..."Was wiederum bestätigt, dass das im Stein möglich Vorhandene sich optisch mehr verbergen, als das Sichtbare unmöglich optisch vorhanden sein kann! "

Seimän
Mitglied
Beiträge: 1205
Registriert: Samstag 22. August 2009, 22:20
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: LIterarisches Fundstück

Beitrag von Seimän » Montag 26. Mai 2014, 20:34

Hallo,

freut mich, dass euch das Zitat gefällt!
boborit hat geschrieben:Da sieht man doch wie lange schon der Mensch sich faszinieren lässt vom flüssigen Gold der Samlandküste.
Wobei das - wenn man Tacitus, der aber kein sehr zuverlässiger Gewährsmann ist, glauben schenkt - nur bedingt für die Germanen gilt, denn er schreibt in dem Zusammenhang, die Germanen hätten sich so lange gar nicht um Bernstein gekümmert, "bis unsere (= Roms) Prunkliebe" dem Bernstein Bedeutung als Handelsware verlieh. Davon abgesehen sei er bei den Germanen aber "in nullo usu", sie machten selbst also keinerlei Gebrauch von ihm.

Simon

Harald Hengstler
Mitglied
Beiträge: 268
Registriert: Dienstag 21. April 2009, 19:04
Wohnort: Weil der Stadt

Re: LIterarisches Fundstück

Beitrag von Harald Hengstler » Dienstag 27. Mai 2014, 11:48

Hallo,

Ist doch klar, waren ja schliesslich alles " Barbari "

Harald

Antworten

Zurück zu „Bernstein & Kopal“