Diplopoda (Doppelfüsser) in Baltischem Bernstein

Dieses Forum ist unser Austauschplatz für Bernstein- und Kopalsammler.

Moderator: boborit

Benutzeravatar
boborit
Moderator
Beiträge: 1080
Registriert: Samstag 24. September 2011, 14:10
Wohnort: Goslar

Diplopoda (Doppelfüsser) in Baltischem Bernstein

Beitrag von boborit » Sonntag 6. Mai 2012, 18:45

Ebenso wie die Hundertfüsser mit einem Beinpaar pro Körpersegment zählen die Doppelfüsser mit 2 Beinpaaren pro Körpersegment zu den Tausendfüssern: http://de.wikipedia.org/wiki/Doppelf%C3%BC%C3%9Fer

Dieses wunderbar erhalten Exemplar konnte ich für mich und somit für unseren Inklusenatlas hier gewinnen.
Dateianhänge
tausendfüsser1.jpg
tausendfüsser1.jpg (68.69 KiB) 17529 mal betrachtet
Viele Grüße - Michael

..."Was wiederum bestätigt, dass das im Stein möglich Vorhandene sich optisch mehr verbergen, als das Sichtbare unmöglich optisch vorhanden sein kann! "

Benutzeravatar
Jens K.
Moderator
Beiträge: 1591
Registriert: Dienstag 13. November 2007, 18:06
Wohnort: Greifswald; Porrentruy
Kontaktdaten:

Beitrag von Jens K. » Sonntag 6. Mai 2012, 20:52

Schön, schön, solcherart Tierchen sind sicherlich nicht gerade häufig.

Habe leider nie auch nur einen Rest davon selber gefunden;-)

Vielen Dank fürs zeigen.

lg,
Jens

Benutzeravatar
boborit
Moderator
Beiträge: 1080
Registriert: Samstag 24. September 2011, 14:10
Wohnort: Goslar

Beitrag von boborit » Montag 7. Mai 2012, 18:24

Jens K. hat geschrieben:Schön, schön, solcherart Tierchen sind sicherlich nicht gerade häufig.

Habe leider nie auch nur einen Rest davon selber gefunden;-)

Vielen Dank fürs zeigen.

lg,
Jens
Hallo Jens,
Tausendfüsser zählen schon zu den selteneren Inklusen und in dieser Qualität liegt vielleicht in jedem 1000 000sten Bernstein einer drin :shock: :lol: also viel Erfolg beim Suchen!
:wink:
Viele Grüße - Michael

..."Was wiederum bestätigt, dass das im Stein möglich Vorhandene sich optisch mehr verbergen, als das Sichtbare unmöglich optisch vorhanden sein kann! "

Benutzeravatar
boborit
Moderator
Beiträge: 1080
Registriert: Samstag 24. September 2011, 14:10
Wohnort: Goslar

Beitrag von boborit » Montag 7. Mai 2012, 18:27

... habe diesen kleinen Krabbler (Länge ca. 6 mm) mal im kompletten Stein fotografiert. Erstaunlicherweise beinhalten die unteren Harzlagen Unmengen von kleinen Holzstückchen!
Dateianhänge
tausendfüsser2 008.JPG
tausendfüsser2 008.JPG (69.1 KiB) 17482 mal betrachtet
Viele Grüße - Michael

..."Was wiederum bestätigt, dass das im Stein möglich Vorhandene sich optisch mehr verbergen, als das Sichtbare unmöglich optisch vorhanden sein kann! "

Benutzeravatar
boborit
Moderator
Beiträge: 1080
Registriert: Samstag 24. September 2011, 14:10
Wohnort: Goslar

Beitrag von boborit » Mittwoch 9. Mai 2012, 17:31

Hallo Inklusianer,

ich habe hier mal den Tausendfüsser zum Foto gebeten und etwas "neues" probiert.
Ohne zu verraten was, möchte ich euch fragen ob ihr im Vergleich zum 1. Bild ganz oben einen Unterschied in der Qualität bemerkt?
Über Meinungen wäre ich dankbar!
Dateianhänge
tausendfüsser1.jpg
Tausendfüsser im Vergleich
tausendfüsser1.jpg (74.21 KiB) 17453 mal betrachtet
Viele Grüße - Michael

..."Was wiederum bestätigt, dass das im Stein möglich Vorhandene sich optisch mehr verbergen, als das Sichtbare unmöglich optisch vorhanden sein kann! "

Harald Hengstler
Mitglied
Beiträge: 268
Registriert: Dienstag 21. April 2009, 19:04
Wohnort: Weil der Stadt

Beitrag von Harald Hengstler » Mittwoch 9. Mai 2012, 19:57

Hallo Michael,
Ich bin einfach etwas faul und versaeume daher fast immer meine
Faszination auszudruecken.Nach wie vor bin ich sehr begeistert,wie
offensichtlich viele andere auch.Bitte ueberrasche uns mit moeglichst
noch vielen Stuecken,denn die sind wirklich phantastisch.
Zum Unterschied,jetzt ist das Fossil beleuchtet und der Hintergrund relativ
dunkel,was irgendwie den speziellen Zauber wegnimmt - ich denke,dass
Du sonst mit Durchlicht arbeitest und diesmal mit Auflicht.Ich weiss das
aber nicht,lass mich mal ueberraschen.
Gruss Harald

Benutzeravatar
boborit
Moderator
Beiträge: 1080
Registriert: Samstag 24. September 2011, 14:10
Wohnort: Goslar

Beitrag von boborit » Mittwoch 9. Mai 2012, 20:01

...also das 1. Bild hatte ich mit meinem russischen MBS-10 fotografiert das letztere mit meinem Wild M3B...
Das letztere Bild sollte somit mehr Schärfe oder Kontrast zeigen, wenn diese Optik wirklich besser ist - ist dem so?

Lässt sich hier wohl nicht wirklich vergleichen, darum hier noch mal ein Detailbild vom Tausendfüsser! :wink:
Dateianhänge
Detail.JPG
Detail.JPG (72.37 KiB) 17437 mal betrachtet
Viele Grüße - Michael

..."Was wiederum bestätigt, dass das im Stein möglich Vorhandene sich optisch mehr verbergen, als das Sichtbare unmöglich optisch vorhanden sein kann! "

Benutzeravatar
boborit
Moderator
Beiträge: 1080
Registriert: Samstag 24. September 2011, 14:10
Wohnort: Goslar

Beitrag von boborit » Mittwoch 9. Mai 2012, 20:07

Harald Hengstler hat geschrieben:Hallo Michael,
Ich bin einfach etwas faul und versaeume daher fast immer meine
Faszination auszudruecken.Nach wie vor bin ich sehr begeistert,wie
offensichtlich viele andere auch.Bitte ueberrasche uns mit moeglichst
noch vielen Stuecken,denn die sind wirklich phantastisch.
Zum Unterschied,jetzt ist das Fossil beleuchtet und der Hintergrund relativ
dunkel,was irgendwie den speziellen Zauber wegnimmt - ich denke,dass
Du sonst mit Durchlicht arbeitest und diesmal mit Auflicht.Ich weiss das
aber nicht,lass mich mal ueberraschen.
Gruss Harald
Hallo Harald,

danke für deine Einschätzung!

Primär war der Vergleich der Optiken gemeint, aber richtig - Bild 1 ist mit Licht von unten, Bild 2 ist ausschließlich mit Auflicht!
Du hast Recht, auch ich komme zu dem Schluss, dass eine Mischung von Unter- und sanftem Auflicht die besten Ergebnisse bringt, was den Kontrast und Wirkung angeht!

PS: es warten noch gut 150 Inklusen auf einen Fototermin! :wink: :lol:
Viele Grüße - Michael

..."Was wiederum bestätigt, dass das im Stein möglich Vorhandene sich optisch mehr verbergen, als das Sichtbare unmöglich optisch vorhanden sein kann! "

Benutzeravatar
Thomas_
Administrator
Beiträge: 6455
Registriert: Samstag 7. Mai 2005, 12:41
Wohnort: Essen

Beitrag von Thomas_ » Mittwoch 9. Mai 2012, 20:42

PS: es warten noch gut 150 Inklusen auf einen Fototermin!
Da freu ich mich sehr drauf :top:

Die Frage nach der Qualität der neuen Optik ist so schwer zu beantworten, da die Bilder doch recht unterschiedlich ausgeleuchtet sind und nicht nebeneinader stehen. Ich meine aber schon das die neue Variante besser ist. Du kannst beim nächsten Termin ja mal je ein Foto mit beiden Optiken unter gleichen Bedingungen machen und ein Detail von beiden nebeneinander in ein Bild kopiert hier einstellen, dann kann man mehr sehen.


Thomas

Benutzeravatar
boborit
Moderator
Beiträge: 1080
Registriert: Samstag 24. September 2011, 14:10
Wohnort: Goslar

Beitrag von boborit » Mittwoch 9. Mai 2012, 20:57

Thomas_ hat geschrieben:
PS: es warten noch gut 150 Inklusen auf einen Fototermin!
Da freu ich mich sehr drauf :top:

Die Frage nach der Qualität der neuen Optik ist so schwer zu beantworten, da die Bilder doch recht unterschiedlich ausgeleuchtet sind und nicht nebeneinader stehen. Ich meine aber schon das die neue Variante besser ist. Du kannst beim nächsten Termin ja mal je ein Foto mit beiden Optiken unter gleichen Bedingungen machen und ein Detail von beiden nebeneinander in ein Bild kopiert hier einstellen, dann kann man mehr sehen.


Thomas
Hallo Thomas,
mit dem Wild M3B kann ich momentan nur Auflicht fotografieren. Da brauche ich erst eine andere Basis. Ich habe mal eine Trauermücke mit beiden Optiken mit sanftem Auflicht fotografiert. Die Bilder sind trotzdem sehr unterschiedlich in Farbe und Ausleuchtung. Ich stelle die mal anderorts ein und setze dann hier den Link (um nicht zu sehr vom Thema hier abzudriften).
So hier ist der Link: viewtopic.php?t=14006&highlight=
Viele Grüße - Michael

..."Was wiederum bestätigt, dass das im Stein möglich Vorhandene sich optisch mehr verbergen, als das Sichtbare unmöglich optisch vorhanden sein kann! "

Benutzeravatar
boborit
Moderator
Beiträge: 1080
Registriert: Samstag 24. September 2011, 14:10
Wohnort: Goslar

Beitrag von boborit » Donnerstag 10. Mai 2012, 11:41

... so, zurück zu den Krabblern mit den vielen Füssen.

Hier habe ich noch ein Exemplar mit gut 10 mm Länge. Fotografieren lassen wolte er sich allerdings so gar nicht. Nun, ich denke man erkennt was es ist. Der Kopf ist links!
Hier noch ein Link zu Bildern zu rezenten Tausendfüssern (ansehen lohnt sich!): http://www.google.de/search?q=Tausendf% ... 80&bih=653
Dateianhänge
tausendfüsser 10mm.jpg
Tausendfüsser 10 mm
tausendfüsser 10mm.jpg (40.88 KiB) 17400 mal betrachtet
Viele Grüße - Michael

..."Was wiederum bestätigt, dass das im Stein möglich Vorhandene sich optisch mehr verbergen, als das Sichtbare unmöglich optisch vorhanden sein kann! "

Benutzeravatar
boborit
Moderator
Beiträge: 1080
Registriert: Samstag 24. September 2011, 14:10
Wohnort: Goslar

Beitrag von boborit » Donnerstag 10. Mai 2012, 20:29

Na OK, schließen wir das Thema ab, mit meinem 3. und letzten Tausendfüsser.
Der arme rollte sich in der Gefahr noch zusammen - hat ihm aber nichts genützt.

Bild 1. zeigt den 7 mm langen Krabbler mit "unscharfem" Kopf (lies sich nichts machen) :cry:
Dateianhänge
Tausendfüsser 7 mm.jpg
Tausendfüsser 7 mm
Tausendfüsser 7 mm.jpg (121.37 KiB) 17380 mal betrachtet
Viele Grüße - Michael

..."Was wiederum bestätigt, dass das im Stein möglich Vorhandene sich optisch mehr verbergen, als das Sichtbare unmöglich optisch vorhanden sein kann! "

Benutzeravatar
boborit
Moderator
Beiträge: 1080
Registriert: Samstag 24. September 2011, 14:10
Wohnort: Goslar

Beitrag von boborit » Donnerstag 10. Mai 2012, 20:32

... den unscharfen Kopf (mit herrlichen Stacheln und langem Fühler) liefere ich hier im Detailbild nach.
Viel Vergnügen beim Schauen (habe fertig) :wink:
Dateianhänge
tausendfüsser 7mm 2.jpg
Detail vom Stachelkopf!
tausendfüsser 7mm 2.jpg (57.68 KiB) 17375 mal betrachtet
Viele Grüße - Michael

..."Was wiederum bestätigt, dass das im Stein möglich Vorhandene sich optisch mehr verbergen, als das Sichtbare unmöglich optisch vorhanden sein kann! "

Benutzeravatar
boborit
Moderator
Beiträge: 1080
Registriert: Samstag 24. September 2011, 14:10
Wohnort: Goslar

Beitrag von boborit » Samstag 12. Mai 2012, 18:45

Nichts ist so faszinierend, wie eine Brücke aus dem Eozän in die Gegenwart zu schlagen (also für mich zumindest) :wink:

Darum, nach den bereits seit ca. 50 Millionen Jahren im Bernstein liegenden Doppelfüssern hier ein rezentes Beispiel! Es handelt sich um einen Tachypodoiulus niger.
Dateianhänge
Doppelfüsser1.jpg
rezenter Doppelfüsser
Doppelfüsser1.jpg (100.62 KiB) 17347 mal betrachtet
Zuletzt geändert von boborit am Sonntag 13. Mai 2012, 09:46, insgesamt 1-mal geändert.
Viele Grüße - Michael

..."Was wiederum bestätigt, dass das im Stein möglich Vorhandene sich optisch mehr verbergen, als das Sichtbare unmöglich optisch vorhanden sein kann! "

Benutzeravatar
boborit
Moderator
Beiträge: 1080
Registriert: Samstag 24. September 2011, 14:10
Wohnort: Goslar

Beitrag von boborit » Samstag 12. Mai 2012, 18:48

Hier noch einmal im Detail.
Achtet bitte mal auf das gut entwickelte Auge des Tausendfüssers!
Dateianhänge
Doppelfüsser Detail.jpg
Doppelfüsser Detail
Doppelfüsser Detail.jpg (94.09 KiB) 17346 mal betrachtet
Viele Grüße - Michael

..."Was wiederum bestätigt, dass das im Stein möglich Vorhandene sich optisch mehr verbergen, als das Sichtbare unmöglich optisch vorhanden sein kann! "

Antworten

Zurück zu „Bernstein & Kopal“