Sandsteingeschiebe mit Bernsteinen

Dieses Forum ist unser Austauschplatz für Bernstein- und Kopalsammler.

Moderator: boborit

Antworten
Benutzeravatar
Ronald
Moderator
Beiträge: 978
Registriert: Mittwoch 15. Februar 2006, 11:06
Wohnort: Rostock /Ciudad de Mexico, D.F.

Sandsteingeschiebe mit Bernsteinen

Beitrag von Ronald » Sonntag 22. November 2020, 15:34

Hallo Allerseits!
Das vorliegende Gestein ist ein graues nordisches Sandsteingeschiebe mit kalkigen Bindemittel. Daneben enthält das Gestein reichlich Glaukonit, vereinzelte Milimeter große Muskovitplättchen. Sowie flache, gut gerundete Klasten aus weißgrauen Tongestein und aus grauen Tongestein. Die Größe reicht von weinger als 1 Milimeter bis 4,5 cm. Sowie einige wenige bis 1 cm große Klasten aus reinem, weißem Sandstein. Alle Klasten sind gut eingeregelt. Was dem Betrachter damit ein gut geschichtetes Geschiebe zeigt. Die Größe der Bernsteine reicht von 1 mm bis zu 12 mm. Leider führt das Geschiebe keinerlei Reste einer fossilen Fauna. Nur kleine nicht näher bestimmbare Bruchstücke von fossilem Holz. Ich vermute das es sich durchaus um ein Gestein handelt das im Laufe der unteren Kreidezeit zur Ablagerung kam. Hat Jemand schon mal ein gleiches oder ähnliches Geschiebe gefunden? Vielleicht mit bestimmbaren Fossilien, die es gestatten das Geschiebe und damit auch die Bernsteine zeitlich genauer einzustufen. Oder hat weiterführende Literaturzitate.
2.jpg
2.jpg (124.48 KiB) 518 mal betrachtet
HG
Ronald
3.jpg
3.jpg (117.71 KiB) 518 mal betrachtet
Dateianhänge
3a.jpg
3a.jpg (62.44 KiB) 518 mal betrachtet
4.jpg
4.jpg (158.15 KiB) 518 mal betrachtet
6.jpg
6.jpg (84.66 KiB) 518 mal betrachtet
"Die ... Begeisterung, die wir beim Betrachten der Natur empfinden, ist eine Erinnerung an die Zeit, da wir Tiere, Bäume, Blumen und Erde waren ... das Wissen um unser Einssein mit allem, was die Zeit vor uns verborgen hält." Lew N. Tolstoi

"Die stärksten Krieger sind Raum und Zeit." Lew N. Tolstoi


"Aequo animo audienda sunt imperitorum convicia."
Lucius Annaeus Seneca d. J.

Benutzeravatar
Tapir
Redakteur
Beiträge: 9090
Registriert: Dienstag 12. Februar 2008, 10:45
Wohnort: Rostock

Re: Sandsteingeschiebe mit Bernsteinen

Beitrag von Tapir » Sonntag 22. November 2020, 15:54

Musst Du mir mal live zeigen. Ich halte das erstmal für Paläozän...
Glück auf!

Johannes Kalbe

---------------
"Tante Erna hingegen war fest davon überzeugt, dass das Ende bereits hinter uns lag. Und alles, was wir heute sehen, ist nur noch das was übrig geblieben ist." (KUM2020)

Be more specific! http://www.youtube.com/watch?v=PusCpQIbmCw

Two down. Four to go.

Benutzeravatar
fossihagen
Mitglied
Beiträge: 723
Registriert: Freitag 1. Juni 2007, 15:00
Wohnort: Dresden
Kontaktdaten:

Re: Sandsteingeschiebe mit Bernsteinen

Beitrag von fossihagen » Montag 23. November 2020, 08:48

Hallo Ronald,

sehr spannendes Stück.
Wenn Johannes auf Paläozän tippt... wäre es älter als der Baltische Bernstein? Oder aus einer Primärlagerstätte?
Das Holz verweist schonmal eine gewisse Landnähe.
Ich habe vor ein paar Wochen in der Nähe von Rostock in einer Sammlung ein Stück mit einem winzigen Bernstein gesehen.
Das geschieb soll auch aus der Kreide sein. Ich schicke Dir den genauen Hinweis noch als PN.

Grüße
H.

locastan
Mitglied
Beiträge: 61
Registriert: Dienstag 13. August 2019, 10:57
Wohnort: 76879 Bornheim (Pfalz)
Kontaktdaten:

Re: Sandsteingeschiebe mit Bernsteinen

Beitrag von locastan » Montag 23. November 2020, 11:23

Sehr hübsch!

Wenn es mehr Material gäbe, würde ich versuchen ein paar Stücke auf verdacht sauber in Scheibchen zu trennen.

Poliert mit durchscheinendem Bernstein ist das sicher ein toller Blickfang! :D

Gruß Mario.

Schneckal
Mitglied
Beiträge: 235
Registriert: Montag 6. April 2009, 13:05
Kontaktdaten:

Re: Sandsteingeschiebe mit Bernsteinen

Beitrag von Schneckal » Dienstag 24. November 2020, 21:21

Mich erinnerts an die bei uns vorkommende alpine Kreidezeitliche Losenstein Formation. Aber ob die dort bei euch vorkommt? - Wahrscheinlich nicht!
http://www.geopal.at//index.php/losenst ... ation.html
Lg
Schneckal

Antworten

Zurück zu „Bernstein & Kopal“