Was beim Ergänzen nicht mehr erlaubt ist

Dieses Forum dient zur Diskussion über alle auf www.steinkern.de veröffentlichten redaktionellen Berichte. Wir bitten darum, beim Starten eines Beitrags den entsprechenden Link zum Bericht zu setzen.

Moderator: Sönke

Benutzeravatar
Victor Schlampp
Redakteur
Beiträge: 3025
Registriert: Freitag 20. Mai 2005, 00:11
Wohnort: 91126 Rednitzhembach

Das ist das, was ich meine

Beitrag von Victor Schlampp » Mittwoch 11. Juni 2008, 22:53

Vielen Dank an Greiling für diesen Link.

Genau über so etwas rege ich mich auf: Ein namhafter Händler, ein total gepfuschter Fisch, keine Angabe der Repaturen und noch dazu ein horrender Preis. Mag einer von kosmetischen Angleichungen zum ästhetisch perfekten Fossil sprechen, ich nenne das Betrug.
Man müsste hier sogar überprüfen, ob das hintere Drittel überhaupt zum Vorderteil gehört, oder ob hier nicht aus zwei Fischen einer gemacht worden ist. Irgendwie stimmen hier meiner Meinung nach weder die Proportionen noch der Verlauf des Rückgrades.

Beste Grüße

Victor

Benutzeravatar
Eberhard
Steinkern.de Ehrenmitglied (verstorben)
Beiträge: 283
Registriert: Montag 7. Januar 2008, 19:23
Wohnort: Hemhofen

Was beim Ergänzen nicht mehr erlaubt ist...

Beitrag von Eberhard » Mittwoch 11. Juni 2008, 23:30

Da kann man nur den Kopf schütteln. Wenn das tatsächlich ohne Angaben
der Ergänzungen so angeboten wird, ist das inakzeptabel. Sehr dreist.

Aber wo ist die Grenze und was könnte noch erlaubt sein?

Ist nicht bereits eine ergänzte Rippe, obwohl sie der Gegenseite z.B. eines
Ammoniten auf das genaueste nachmodelliert wurde, ein fragwürdiges
Unternehmen? Jeder Materialzusatz, d.h. jede Ergänzung kann (streng
genommen) dem ursprünglichen Zustand unmöglich entsprechen.
Nun kann man das natürlich für seine private Vitrine so machen und wird
die Ergänzung auch seinen staunenden Gästen nicht verheimlichen. Aber
wenn Geld ins Spiel kommt ist spätestens der Moment gekommen, wo
das ungeschönte Begleitpapier mit der Präparationserläuterung
unverzichtbar ist.
Zusätzlich mag ja, zur qualitativen Grobbestimmung, ein Farbcode oder
ähnliches nützlich sein.

Eberhard

Greiling

Re: Das ist das, was ich meine

Beitrag von Greiling » Donnerstag 12. Juni 2008, 06:36

Victor Schlampp hat geschrieben:Vielen Dank an Greiling für diesen Link.

Genau über so etwas rege ich mich auf: Ein namhafter Händler, ein total gepfuschter Fisch, keine Angabe der Repaturen und noch dazu ein horrender Preis. Mag einer von kosmetischen Angleichungen zum ästhetisch perfekten Fossil sprechen, ich nenne das Betrug.
Man müsste hier sogar überprüfen, ob das hintere Drittel überhaupt zum Vorderteil gehört, oder ob hier nicht aus zwei Fischen einer gemacht worden ist. Irgendwie stimmen hier meiner Meinung nach weder die Proportionen noch der Verlauf des Rückgrades.

Beste Grüße

Victor
Ich denke schon dass die Teile zusammen gehören. Farbe und Plattenoberfläche sind identisch. Ist wie in der Pfalz, Die Oberfläche der Schicht ist wie ein Fingerabdruck. Das lässt sich so leicht nicht basteln.

@ Eberhard
Erlaubt ist alles, wenn es dokumentiert und dem, in diesem Fall potentiellen Käufer mitgeteilt wird. Das hatten wir in deisem Thread aber schon einige male.

Antworten

Zurück zu „Berichte der Homepage“