Vom Grabräuber zum Grabschänder

Dieses Forum dient zur Diskussion über alle auf www.steinkern.de veröffentlichten redaktionellen Berichte. Wir bitten darum, beim Starten eines Beitrags den entsprechenden Link zum Bericht zu setzen.

Moderator: Sönke

Alexander Türk
Mitglied
Beiträge: 141
Registriert: Samstag 31. Juli 2010, 11:18
Wohnort: Mainbernheim

Re: Vom Grabräuber zum Grabschänder

Beitrag von Alexander Türk » Donnerstag 20. Juni 2013, 08:31

Hallo,

eigentlich wollte von meiner Seite nichts mehr sagen, daher nur kurze Anmerkungen zu den letzten beiden Beiträgen:

Danke Dominik, dass Du meine Absicht meiner Äußerungen nochmals zusammen gefasst hast.

Mit der Erteilung der Genehmigungen hatte ich nichts zun, die wurden auf beiden Baustellenabschnitten Tunnel Eierberge und Kulch/Lichtenholz direkt von der DBAG in Erfurt erteilt. Wir haben dann nur die Meldung bekommen, dass die Sammler/die Vertreter der Institution ... eine Belehrung über das Begehen der Baustelle (Warnweste, von den Maschinen fernhalten etc...) vor der Erstbesteigung der Halde zu erhalten haben.

Hallo Simon, nein, ich bekomme keinen Ärger deswegen, weil ich für die Einhaltung der entsprechenden Auflagen nur auf dem Bauabschnitt Tunnel Eierberge (inkl. Deponie Eierberge) zuständig bin. Selbst dort wurde nicht von mir verlangt, dass ich den Hofhund auf der Deponie zu mimen hatte. Nur wenn ich zufällig gerade vor Ort war oder eine Meldung von dem Personal gekommen ist, bin ich tätig geworden (Mo-Fr).
Fritz hat ja ausschliesslich Fossilien aus dem Bauabschnitt Kulch/Lichtenholz gezeigt. Auf der Deponie Weinberg (und wohl auch auf den Deponien Steinbruchsäcker und Obersiemau) konnte während gesamten Zeit problemlos gesammelt werden, trotz manchmal grenzwertigen Benehmens einiger Sammler, wie ich als Besucher/Sammler selbst erlebt habe. Aber die schönen Fossilien machten richtig süchtig, da vergisst man alles !

Überhaupt haben das Betretungsverbot bei uns ab Sommer 2011 auf der Deponie Eierberge wieder etwas gelockert, nachdem der Tunnelausbau und der Aushub des Voreinschnitt Nord abgeschlossen war und der Maschineneinsatz auf der Deponie deutlich reduziert wurde. Ab dieser Zeit konnten durch den Wiederausbau von Tonstein und Einbau in der Geländemodellierung am Main noch reichlich Funde gemacht werden.

Letztentlich ist es so wie immer: Wenn die Sammler vor Ort das Personal nicht stören oder sich leichtsinnig in Gefahr bringen, geht einiges auch ohne große offizielle Genehmigung.

Viele Grüße
Alex

Antworten

Zurück zu „Berichte der Homepage“