Im Steinbruch der Eurypteriden / In the Eurypterid Quarry

Dieses Forum dient zur Diskussion über alle auf www.steinkern.de veröffentlichten redaktionellen Berichte. Wir bitten darum, beim Starten eines Beitrags den entsprechenden Link zum Bericht zu setzen.

Moderator: Sönke

Benutzeravatar
Stenodactylina
Redakteur
Beiträge: 4111
Registriert: Freitag 7. November 2008, 21:43
Wohnort: 88662 Überlingen

Re: Im Steinbruch der Eurypteriden / In the Eurypterid Quarr

Beitrag von Stenodactylina » Montag 19. November 2012, 00:06

Hallo alle,

ich bin gerade von einem Arbeitsintensiven Fachtagung in Münsterland, leider diesmal mangels Zeit ohne Abstecher im Fossil-Land, zurückgekehrt. Danke an alle, die sich inzwischen mit ihren positiven Feedback gemeldet haben. Zu den Eurypteriden-Schichten: Johannes Vermutung stimmt, dass sie nicht normal marin sind. Die Forschung hat gezeigt, dass die Schichten in kustennahen Lagunen und in Brack- oder sogar Süßwasser abgelagert wurden.
Grüße vom Bodensee! Roger.

Benutzeravatar
andrue
Redakteur
Beiträge: 1094
Registriert: Samstag 11. Juni 2005, 22:00
Wohnort: Magdeburg

Re: Im Steinbruch der Eurypteriden / In the Eurypterid Quarr

Beitrag von andrue » Dienstag 20. November 2012, 15:19

hi Roger,
deine "Überseeberichte" sind einfach herrlich zulesen, vielen Dank!
Die Vorstellung dort mal selber sammeln zu können, ist schon sehr verlockend.
Vor 2 Jahren habe ich mal in Marokko :shock: Mr. Langheinrich getroffen, dem Besitzer des amerikanischen Pendants eines Eurypteridensteinbruchs. ( New York); er erzählte, daß sein Bruch schon einige Zeit "zu" sei und das die Art des Sammelns / Findens eine gänzlich andere ist; die fossilführende Schicht wird über Winter der Natur zur Frostsprengung übergeben, da "lucky splits" wohl nur schwer zu tätigen sind.
Auch berichtete er selber nur "echte Skorpione" aus diesen Schichten zu ´sammeln; ob sie nun marinen oder terrestischen Ursprungs sind, habe ich nie recherchiert.

LG

Andreas

Benutzeravatar
Stenodactylina
Redakteur
Beiträge: 4111
Registriert: Freitag 7. November 2008, 21:43
Wohnort: 88662 Überlingen

Re: Im Steinbruch der Eurypteriden / In the Eurypterid Quarr

Beitrag von Stenodactylina » Dienstag 20. November 2012, 16:31

Hi Andreas,

und danke für den Lob. Die Skorpione von Langheinrichs Quarry sind marinen Ursprungs:

http://langsfossils.com/museum/m-scorpions-aq.htm
Grüße vom Bodensee! Roger.

Benutzeravatar
Ronald
Moderator
Beiträge: 975
Registriert: Mittwoch 15. Februar 2006, 11:06
Wohnort: Rostock /Ciudad de Mexico, D.F.

Re: Im Steinbruch der Eurypteriden / In the Eurypterid Quarr

Beitrag von Ronald » Donnerstag 29. November 2012, 21:01

Hallo Roger,

ich hab gerade im Netz noch ein sehr interessantes paper über Eurypteriden von einem, wie ich meine, eher weniger bekannten Fundort gefunden. Aus Weißrussland. Während die Fundstellen in Canada, USA, Schottland, Estland oder auch in der Ukraine ja mehr oder weniger gut bekannt sind, dürften Funde von Eurypteriden aus Weißrussland kaum bekannt sein. Dazu kommt noch das die bisher sehr wenigen Fossilienfunde ( es sind 5) unter Tage in einem Kalisalzbergwerk gemacht wurden, im Zeitraum zwischen 1976 und 2008. Die sehr dünne Fundschicht von wenigen Millimetern liegt an der Basis der Salzablagerungen in etwa 630 m Tiefe und wird von den Autoren in das Oberdevon, genauer in das Famennium gestellt. Die Autoren sind der Meinung das es sich bei den Fossilien um eine neue Art der Eurypteriden handelt. Auch wurde diskutiert wie die Fossilien in die Fundschicht kamen. Die Autoren gehen davon aus das die Eurypteriden in einem Fluß lebten der in ein sehr salzhaltiges Gewässer mündete. Nach ihrem Tod sind die Tiere dann nahe der Mündung des kleinen Flusses abgelagert worden. Der hohe Salzgehalt verhinderte dann eine weitere Zersetzung.

Der Artikel ist bereits 2009 in der russischsprachigen Zeitschrift "Литосфера" ( Lithosphäre) in russischer Sprache veröffentlicht worden. Aber immerhin gibt es ein Abstract in Englisch am Ende des Artikels.

http://geology.org.by/lithosphere/2009. ... _38-f3.pdf

Also viel Spaß beim Reinschauen.

HG
Ronald
"Die ... Begeisterung, die wir beim Betrachten der Natur empfinden, ist eine Erinnerung an die Zeit, da wir Tiere, Bäume, Blumen und Erde waren ... das Wissen um unser Einssein mit allem, was die Zeit vor uns verborgen hält." Lew N. Tolstoi

"Die stärksten Krieger sind Raum und Zeit." Lew N. Tolstoi


"Aequo animo audienda sunt imperitorum convicia."
Lucius Annaeus Seneca d. J.

Benutzeravatar
Tapir
Redakteur
Beiträge: 9044
Registriert: Dienstag 12. Februar 2008, 10:45
Wohnort: Rostock

Re: Im Steinbruch der Eurypteriden / In the Eurypterid Quarr

Beitrag von Tapir » Donnerstag 29. November 2012, 21:03

@ Ronald: Es gibt auch wunderschöne Eurypteriden aus dem Devon des Oslofjordes...
Glück auf!

Johannes Kalbe

---------------
"Tante Erna hingegen war fest davon überzeugt, dass das Ende bereits hinter uns lag. Und alles, was wir heute sehen, ist nur noch das was übrig geblieben ist." (KUM2020)

Be more specific! http://www.youtube.com/watch?v=PusCpQIbmCw

Two down. Four to go.

Benutzeravatar
Ronald
Moderator
Beiträge: 975
Registriert: Mittwoch 15. Februar 2006, 11:06
Wohnort: Rostock /Ciudad de Mexico, D.F.

Re: Im Steinbruch der Eurypteriden / In the Eurypterid Quarr

Beitrag von Ronald » Donnerstag 29. November 2012, 21:06

Hallo Johannes,
richtig, den Fundort vergaß ich in meiner Aufzählung.

HG
Ronald
"Die ... Begeisterung, die wir beim Betrachten der Natur empfinden, ist eine Erinnerung an die Zeit, da wir Tiere, Bäume, Blumen und Erde waren ... das Wissen um unser Einssein mit allem, was die Zeit vor uns verborgen hält." Lew N. Tolstoi

"Die stärksten Krieger sind Raum und Zeit." Lew N. Tolstoi


"Aequo animo audienda sunt imperitorum convicia."
Lucius Annaeus Seneca d. J.

Benutzeravatar
Thomas_
Administrator
Beiträge: 6841
Registriert: Samstag 7. Mai 2005, 12:41
Wohnort: Essen

Re: Im Steinbruch der Eurypteriden / In the Eurypterid Quarr

Beitrag von Thomas_ » Donnerstag 29. November 2012, 21:12

Es gibt auch wunderschöne Eurypteriden aus dem Devon des Oslofjordes
Ist die Fundstelle zugänglich für Privatsammler? Ich vermute mal nein :hmm:

Das wäre ja nicht so weit weg.


Thomas

Benutzeravatar
Tapir
Redakteur
Beiträge: 9044
Registriert: Dienstag 12. Februar 2008, 10:45
Wohnort: Rostock

Re: Im Steinbruch der Eurypteriden / In the Eurypterid Quarr

Beitrag von Tapir » Donnerstag 29. November 2012, 21:39

Theoretisch ja, es ist ein Straßenaufschluss. Allerdings gibt es nur 2 Funde aus den letzten 250 Jahren. ;)
Glück auf!

Johannes Kalbe

---------------
"Tante Erna hingegen war fest davon überzeugt, dass das Ende bereits hinter uns lag. Und alles, was wir heute sehen, ist nur noch das was übrig geblieben ist." (KUM2020)

Be more specific! http://www.youtube.com/watch?v=PusCpQIbmCw

Two down. Four to go.

Benutzeravatar
Stenodactylina
Redakteur
Beiträge: 4111
Registriert: Freitag 7. November 2008, 21:43
Wohnort: 88662 Überlingen

Re: Im Steinbruch der Eurypteriden / In the Eurypterid Quarr

Beitrag von Stenodactylina » Freitag 30. November 2012, 00:06

Hallo Roland,

vielen Dank für den interessanten Link, ich wünschte nur, ich könnte der kyrillischer Schrift verstehen. Ich recherchiere selber weiter über diese urtümlichen Kreaturen und mir war diese Fundstelle noch nicht bekannt. Die Euryptida wurden meines Wissens erstmal vor beinah 2 Jahrhunderte aus Amerika beschrieben. Inzwischen sind Fundstellen auf allen Kontinenten entdeckt worden, die vom unteren Ordovizium bis ins unteren Perm, wo sie vermutlich ausstarben, reichen. Die ergiebigsten Fundstellen aber sind nach wie vor die aus Nord Amerika, obwohl die aus der Ukraine auch einiges hergeben.
Grüße vom Bodensee! Roger.

Benutzeravatar
Ronald
Moderator
Beiträge: 975
Registriert: Mittwoch 15. Februar 2006, 11:06
Wohnort: Rostock /Ciudad de Mexico, D.F.

Re: Im Steinbruch der Eurypteriden / In the Eurypterid Quarr

Beitrag von Ronald » Freitag 30. November 2012, 00:40

Hallo Roger,
freut mich sehr das ich Dich ein wenig überraschen konnte. :wink:
Es gibt ne Menge interessante russischsprachige Literatur über Fossilien die im nichtrussischen Sprachraum oft unbekannt ist. Bis Anfang des kalten Krieges wurden wissenschaftliche Artikel oftmals Zweisprachig geschrieben. Neben Englisch, was am häufigsten genutzt wurde, war auch Französisch und Deutsch im Gebrauch. Das änderte sich dann radikal. Weil die Wissenschaftler sich dann nur noch trauten ihre Arbeiten in russisch zu verfassen, wie ich es mal persönlich von einem alten Geologieprofesser aus Moskau, den ich auf der Krim traf, erfahren habe. Heute wird es sehr individuell gehandhabt. Dennoch sind sehr viele Arbeiten von Geologen aus den GUS-Staaten bei uns auch mit Fernleihe über die Unibibliotheken leider nur schwer oder gar nicht zu bekommen.

HG
Ronald
"Die ... Begeisterung, die wir beim Betrachten der Natur empfinden, ist eine Erinnerung an die Zeit, da wir Tiere, Bäume, Blumen und Erde waren ... das Wissen um unser Einssein mit allem, was die Zeit vor uns verborgen hält." Lew N. Tolstoi

"Die stärksten Krieger sind Raum und Zeit." Lew N. Tolstoi


"Aequo animo audienda sunt imperitorum convicia."
Lucius Annaeus Seneca d. J.

Antworten

Zurück zu „Berichte der Homepage“