Fossil des Monats Februar 2010

Wir wählen jeden Monat das Fossil des Monats. Hier findet ihr die Kandidaten und Abstimmungen. Natürlich kann jeder selbst Fossilien zur Wahl stellen und an den Umfragen teilnehmen. Die Gewinner findet ihr in unserer Galerie auf Steinkern.de.

Moderatoren: Sönke, Miroe

Antworten

Welches Fossil soll Fossil des Monats Februar 2010 werden?

Umfrage endete am Dienstag 16. März 2010, 10:33

grenzton: Kieselschwamm Siphonia koenigi aus dem Unterconiac von Dortmund
26
28%
Bernhard Jochheim: Pseudolioceras aus durchscheinendem Calzit, Lias/Toarc, Laize-la-Ville (F)
22
24%
Sönke: Stufe mit drei Ammoniten aus Évrecy (Normannites mit Pathologie)
8
9%
Pysaura: Vierstrahliger Echinocorys sulcatus aus dem Dan von Dalbyover/Dänemark
6
7%
Freakshow: Schnabelfisch Aspidorhynchus aus den Solnhofener Plattenkalken
28
30%
jürgenfd: Gonolkites mit 17 cm Durchmesser aus dem Parkinsonienoolith von Sengenthal
2
2%
 
Abstimmungen insgesamt: 92

Benutzeravatar
Miroe
Redakteur
Beiträge: 3106
Registriert: Freitag 8. April 2005, 05:11
Wohnort: Mittelbaiern, bei Regensburg

Fossil des Monats Februar 2010

Beitrag von Miroe » Montag 1. Februar 2010, 17:32

Hallo zusammen!

Die Umfrage läuft ab jetzt (1. März 2010, zirka 10:33) für 15 Tage!

Viel Spaß beim Abstimmen!

Sönke
Zuletzt geändert von Miroe am Dienstag 16. März 2010, 19:24, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
grenzton
Mitglied
Beiträge: 2345
Registriert: Mittwoch 17. Mai 2006, 10:24
Wohnort: Bochum
Kontaktdaten:

Beitrag von grenzton » Montag 8. Februar 2010, 21:18

Ha, Erster...!

Trotz des schlechten Ergebnisses das Karsten im Januar-Wettbewerb zu erwarten hat, möchte ich dennoch hier meinen Kieselschwamm einstellen.
Hierbei handelt es sich um Siphonia koenigi (Goldfuss 1833).
Dieses Exemplar hat sich mit einem seiner beiden Wurzelstämme um einen kleineren, nicht näher bestimmten Schwamm geschlungen.
Er stammt aus einem Schwammhorizont des Unterconiac von Dortmund.
Er ist knapp 100mm lang und 85mm hoch.
Das witzige während der Präparation war, als er allmählich sein Gesamtbild zeigte, daß ich an einen Puppentrickfilm aus den 70er Jahren denken musste:
Robbi, Tobbi und das Fliewatüüt.
http://www.youtube.com/watch?v=avZUzSqi ... re=related
Daher nenne ich diesen Schwamm nun auch liebevoll das "Fliewatüüt".
Dateianhänge
Fliewatüüt (3).jpg
Fliewatüüt (3).jpg (80.24 KiB) 12429 mal betrachtet
Fliewatüüt (2).jpg
Fliewatüüt (2).jpg (86.81 KiB) 12433 mal betrachtet
Fliewatüüt (1).jpg
Fliewatüüt (1).jpg (79.26 KiB) 12438 mal betrachtet
Fliewatüüt.jpg
Fliewatüüt.jpg (74.12 KiB) 12434 mal betrachtet
Ich möchte schlafend sterben wie mein Großvater und nicht schreiend wie sein Beifahrer!

Benutzeravatar
Bernhard Jochheim
Redakteur
Beiträge: 2022
Registriert: Freitag 5. Dezember 2008, 19:18
Wohnort: Marl/Westfalen

Beitrag von Bernhard Jochheim » Dienstag 23. Februar 2010, 21:35

Hallo liebe Steinkerne,
auf der Suche nach möglichen Exemplaren für den neuen "Lobenthread" habe ich auch einmal ein wenig in meinen unpräparierten Stücken geschaut und habe nur so aus Spaß das ein oder andere Stück vor die Lampe gehalten um zu schauen, wie die Calziterhaltung ist.
Plötzlich hatte ich völlig unerwartet so in etwa das unten anzuschauende Bild vor Augen.
Neben den schönen Loben hat das Pseudolioceras compactile (SIMPSON) (zumindest meine vorläufige Bestimmung) aus dem oberen Toarcium der Normandie, noch eine interessante Besonderheit aufzuweisen. Die beiden dunklen Septenabschnitte weisen jeweils ein kleines Löchlein auf, durch das vermutlich Sedimentgestein in die ansonsten hohlen Kammern eindringen konnte. In die eine (schwarze) etwas mehr, in die andere scheinbar etwas weniger. Ach ja, gerade habe ich auch gesehen, dass bei den letzten beiden Loben auch noch eine Lobendrängung zu sehen ist.
Den Ammonit habe ich vor einigen Jahren in Laize-la-Ville auf einer Brückenbaustelle gefunden. Die Fundamente wurden damals mit extrem fossilreichen Material aufgefüllt (war bei einigen Insidern ähnlich bekannt wie die Evrecy-Baustelle von 2008).
Die Präparation bestand lediglich daraus, die Innenwindungen ein wenig freizuschaben.
Viel Spaß beim Anschauen!
Tschüss
Bernhard
Dateianhänge
P1040074 - Kopie (3).JPG
Und noch etwas näher
P1040074 - Kopie (3).JPG (136.61 KiB) 12142 mal betrachtet
P1040074 - Kopie.JPG
Etwas näher rangeholt...
P1040074 - Kopie.JPG (145.81 KiB) 12159 mal betrachtet
P1040074 - Kopie (2).JPG
So leuchtete mir das Kleine entgegen, man kann auch schön sehen, wie klein (aber fein) das Stück ist.
P1040074 - Kopie (2).JPG (86.62 KiB) 12167 mal betrachtet
P1040059 - Kopie.JPG
Pseudolioceras compactile (SIMPSON) 2,2cm, Oberes Toarcium der Normandie. Wer genau hinschaut, kann die kleinen Löcker in den Septenkammern entdecken.
P1040059 - Kopie.JPG (191.54 KiB) 12170 mal betrachtet

Benutzeravatar
Sönke
Administrator
Beiträge: 13208
Registriert: Freitag 1. April 2005, 21:08
Wohnort: Bielefeld
Kontaktdaten:

Beitrag von Sönke » Freitag 26. Februar 2010, 16:32

Hi,

da der Wettbewerb "Fossil des Monats" und nicht "Duell des Monats" heißt (der Februar ist zwar ein kurzer Monat - aber wo bleiben die weiteren Fossilien?), stelle ich mal eine heute fertigpräparierte Gesteinsstufe, die ich 2009 in Évrecy fand, dazu.

Die wichtigsten Angaben:

- Fund: Herbst 2009
- Präparation: Februar 2010, Fertigstellung am 26.2.2010
- Dogger / Humphriesianumoolith
- Drei Ammoniten:
> Normannites sp. mit einem "Ohr" und einem "Ohr"-Ansatz, zirka 53 mm, deutlich erkennbare Pathologie im Bereich der Außenwindung(!)
> Normannites sp., 32 mm, mit gut erhaltenen Innenwindungen
> Oppellia sp., zirka 33 mm
> Kleine recht vollständige Schnecke unterhalb des Belemnitenrests (aufgrund der begrenzten Bilderanzahl nur andeutungsweise auf dem Foto soenke-evrecy-1.jpg sichtbar

Viele Grüße
Sönke
Dateianhänge
soenke-evrecy-4pathologie.jpg
Draufsicht auf die besser erhaltene "Rückseite", von der aus man schon sieht "mit dem Normannites stimmt etwas nicht".
soenke-evrecy-4pathologie.jpg (110.74 KiB) 11982 mal betrachtet
soenke-evrecy-3pathologie.jpg
Den hat es "heftig erwischt" ... das Berippungsbild ist gestört. Normalerweise spalten die Rippen am Knoten auf... die "Naht" ist eigentlich fehl am Platze, war aber wohl nötig zur Kompensation einer Verletzung
soenke-evrecy-3pathologie.jpg (82.55 KiB) 12000 mal betrachtet
soenke-evrecy-2.jpg
Man beachte die ausladenden "Ohren" des Normannites
soenke-evrecy-2.jpg (73.69 KiB) 12003 mal betrachtet
soenke-evrecy-1.jpg
Gesamtansicht der Stufe
soenke-evrecy-1.jpg (95.65 KiB) 12023 mal betrachtet

Benutzeravatar
Pysaura
Mitglied
Beiträge: 166
Registriert: Sonntag 1. Januar 2006, 14:40
Wohnort: Rotenburg(W)
Kontaktdaten:

Beitrag von Pysaura » Samstag 27. Februar 2010, 13:12

Hallo
Diesmal habe ich einen hässlichen Seeigel als Kandidat zum FdM.
Es ist ein Echinocorys sulcatus aus dem Dan von Dänemark.
Gefunden wurde er schon vor Jahren in Dalbyover und ist dann mit reichlich anderen Seeigeln in der Gerümpelkiste verschwunden.
Dank des schlechten Wetters konnte ich jetzt sogar mal diese Kiste aufarbeiten.
Was wie ein zerdrückter Seeigel aussah entpuppte sich nach dem Strahlen als das was eigentlich jeder mal finden will.
Ein Vierstrahler in Schalenerhaltung in einem recht guten Erhaltungszustand.

mfg Jens
Dateianhänge
Vierstrahler.jpg
Vierstrahler.jpg (82.98 KiB) 11876 mal betrachtet
Unterseite.jpg
Unterseite.jpg (99.89 KiB) 11878 mal betrachtet
häßlicher Igel.jpg
häßlicher Igel.jpg (76.6 KiB) 11881 mal betrachtet
andere Seite.jpg
andere Seite.jpg (85.2 KiB) 11878 mal betrachtet

Benutzeravatar
Freakshow
Redakteur
Beiträge: 2170
Registriert: Sonntag 25. Januar 2009, 08:56
Wohnort: Heaven´s Gate

Beitrag von Freakshow » Sonntag 28. Februar 2010, 09:15

Hallo @ all

Da mit in es in diesem Monat noch etwas abwechselungsreicher wird, packe ich einen Fisch dazu.

Es handelt sich um einen Schnabelfisch aus den Solnhofener Plattenkalken. Das Ding bestand aus ca. 200 Teilen. Diese verteilten sich mit etwa 15 Stücken auf den Trägerstein und mit dem Rest auf die dünne Schicht, auf der sich der Schnabelfisch findet. Also ein tolles Puzzle in 2 Ebenen.

Es erfolgte primär eine Bestandsaufnahme bei der festgestellt werden sollte, ob etwas fehlt. So wurde denn gepuzzelt was das Zeugs hält. Zuerst der Trägerstein, dann die dünne Deckschicht. Das Ergebnis, es fehlt kaum was.

Es wurde dann entschieden den Fisch auf einen Sockel zu legen, um nicht den ganzen Kleinkram wieder aufpappen zu müssen. Dazu musste aber erst einmal alles wieder zusammengesetzt werden und dann auf einen Trägerstein montiert werden. In dem Atemzuge wurden dann auch gleich versackte Klebungen etwas gerichtet, und Einsetzarbeiten erneuert.
Im letzten Schritt wurden dann die Restlichen Flächen der dünnen Schicht bis an den Fisch ran entfernt und die Kanten versäubert und dann die Fehlstelle am Schwanz farblich etwas angeglichen.

Ich bin mit dem Ergebnis in Anbetracht der Ausgangssituation recht zufrieden und hoffe das die Arbeit Euren Zuspruch findet.

Verwendete Werkzeuge:
HW 60, die schwarze Sau
Proxxon Minnibohrmaschine
Hardo Industriebandschleifer Caravelle

Fossil: Aspirorhynchus acutirostris (Blainville 1818)
Länge: ca. 56cm
Platte: ca. 92x54cm
fertig: 27.02.2010
Dateianhänge
14.JPG
fertig
14.JPG (144.34 KiB) 11793 mal betrachtet
5.JPG
aufgedoppelt
5.JPG (99.57 KiB) 11792 mal betrachtet
1.JPG
Beim Puzzeln
1.JPG (86.84 KiB) 11798 mal betrachtet
Zuletzt geändert von Freakshow am Montag 8. März 2010, 06:08, insgesamt 1-mal geändert.

jürgenfd
Mitglied
Beiträge: 46
Registriert: Montag 2. Juli 2007, 11:12
Wohnort: 36041 Fulda

Beitrag von jürgenfd » Sonntag 28. Februar 2010, 11:30

Von mir auch mal wieder was zum Fossil des Monats.
Natürlich mal wieder aus Sengenthal.
Einen Gonolkites mit knapp 17 cm Durchmesser.
Gefunden schon 2008.Jetzt endlich mechanisch fertig präpariert.
Der Ammonit hat eine schöne dunkle Schale.Je weiter wir im
Abbau nach hinten gekommen sind je öfter kamen die dunkel
beschalten zum vorschein.
Viele Grüße Jürgen
Dateianhänge
IMGP5901.JPG
IMGP5901.JPG (60.84 KiB) 11762 mal betrachtet

Benutzeravatar
Miroe
Redakteur
Beiträge: 3106
Registriert: Freitag 8. April 2005, 05:11
Wohnort: Mittelbaiern, bei Regensburg

Beitrag von Miroe » Dienstag 16. März 2010, 19:23

Servus miteinander,

es war ja wieder einmal knapp.

Vielen Dank denen, die ihre durchwegs sehr schönen und interessanten Fossilien zur Wahl eingestellt haben, vielen Dank auch allen, die sich an der Abstimmung beteiligt haben.

Udo Resch und seinem Schnabelfisch gratuliere ich herzlich zur Bestplatzierung!

Beste Grüße
Michael

Antworten

Zurück zu „Wettbewerb - Fossil des Monats“