Fossil des Monats Mai 2009

Wir wählen jeden Monat das Fossil des Monats. Hier findet ihr die Kandidaten und Abstimmungen. Natürlich kann jeder selbst Fossilien zur Wahl stellen und an den Umfragen teilnehmen. Die Gewinner findet ihr in unserer Galerie auf Steinkern.de.

Moderatoren: Sönke, Miroe

Welches Fossil soll Fossil des Monats Mai 2009 werden?

Umfrage endete am Dienstag 16. Juni 2009, 08:29

Nils: Cephalopode Pleuronoceras sp. dem Devon, Givet der Hillesheimer Mulde, Grenze Loogh-/Ahbach-Schichten
7
5%
Lybyman: Heteromorpher Ammonit Aegocrioceras aus der Tongrube Resse, Ober-Hauterive, Unterkreide
21
16%
Tapir: Seeigelstachel aus dem miozänen Glimmerton von Groß Pampau
4
3%
Bernhard Jochheim: Ammonit Mucrodactylites mucronatus aus dem Lias, oberes Toarcium von Thouars im Poitoue
2
2%
Roman: Handstück mit Ammoniten mit Pleuroceras sp. und Amaltheus margaritatus aus dem Lias Delta von Kalchreuth
2
2%
Brösel: Ammonit Pleuroceras spinatum aus der Spinatumzone des Lias Delta von Buttenheim
4
3%
Freakshow: Krebs Mesolimulus walchi mit Schreitmarken aus den Weißjura-Plattenkalken um Eichstätt
65
50%
steinbeisser: Handstück mit vier Paddelknochen eines Ichthyosauriers aus dem Dogger, Bajocium von Sengenthal
14
11%
marmoreum: Stufe mit diversen Ammoniten aus dem unteren Lias, oberes Hettangium des Karwendelgebirges
7
5%
Sönke: Stufe mit Ammoniten Lytoceras und Tragophylloceras aus dem Lias, Unterpliensbach der Warburger Gegend
3
2%
Roger Furze: Ammonit Hypolioceras desori aus dem Grenzbereich Dogger beta/gamma von Scheffheu im Eschachtal
2
2%
 
Abstimmungen insgesamt: 131

Benutzeravatar
Miroe
Redakteur
Beiträge: 3129
Registriert: Freitag 8. April 2005, 05:11
Wohnort: Mittelbaiern, bei Regensburg

Fossil des Monats Mai 2009

Beitrag von Miroe » Freitag 1. Mai 2009, 08:00

Die Abstimmung zum Fossil des Monats Mai 2009 ist gestartet. Laufzeit 15 Tage ab jetzt, 01.06.2009, 8.30 Uhr.

Bitte beteiligt Euch recht zahlreich an der Abstimmung!


Beste Grüße
Michael
Zuletzt geändert von Miroe am Samstag 20. Juni 2009, 11:02, insgesamt 3-mal geändert.

Benutzeravatar
Nils
Redakteur
Beiträge: 3189
Registriert: Mittwoch 23. November 2005, 21:11
Wohnort: Bornheim

Beitrag von Nils » Freitag 1. Mai 2009, 11:20

Hallo Steinkerne!
Mein Kandidat für das Fossil des Monats Mai ist ein feiner, ziemlich vollständiger, komplett beschalter Cephalopode Pleuronoceras sp.
Das Stück stammt aus dem Givet der Hillesheimer Mulde, Grenze Loogh-/Ahbach-Schichten.
Es hat einen Durchmesser von ca. 5 cm und eine max. Windungsbreite von 3 cm.
In dieser Qualität sicher kein alltäglicher Fund!
LG Nils
Dateianhänge
D 049 (3).JPG
D 049 (3).JPG (92.13 KiB) 19880 mal betrachtet
D 049 (2).JPG
D 049 (2).JPG (137.2 KiB) 19909 mal betrachtet
D 049.jpg
D 049.jpg (146.77 KiB) 19919 mal betrachtet
D 049 (1).JPG
D 049 (1).JPG (147.56 KiB) 19924 mal betrachtet

Benutzeravatar
Lybyman
Redakteur
Beiträge: 837
Registriert: Mittwoch 8. November 2006, 18:20
Wohnort: Uelsby
Kontaktdaten:

Beitrag von Lybyman » Samstag 2. Mai 2009, 17:18

OK ich hab auch mal wieder was neues .......

Es handelt sich um einen heteromorphen Aegocrioceras aus der ehemaligen Tongrube Resse -
Ober-Hauterive/Kreide 130 Millionen Jahre alt.

Vor längerer Zeit hat mich mal jemand gefragt wie diese Geoden eigendlich aussehen wenn sie gefunden werden.So kam mir die Idee einen Aego freizupräparieren ohne aber die Geode selbst dabei opfern zu müssen.Sozusagen eine "Aegomitdeckelgeode" :wink:

Die Präparation war ziemlich aufwendig da die Konkretion u.a. von innen her ausgehöhlt werden mußte .....aber es ist eben halt mal was anderes...

Durchmesser der Geode ca. 30 x 20 cm.
Durchmesser Aego ca. 12 cm
Dateianhänge
aego4 fdm.jpg
aego4 fdm.jpg (60.5 KiB) 19747 mal betrachtet
aego3 fdm.jpg
aego3 fdm.jpg (52.58 KiB) 19762 mal betrachtet
aego2 fdm.jpg
aego2 fdm.jpg (60 KiB) 19779 mal betrachtet
aego fdm 1.jpg
Während der Präparation....
aego fdm 1.jpg (74.38 KiB) 19786 mal betrachtet

Benutzeravatar
Tapir
Redakteur
Beiträge: 9044
Registriert: Dienstag 12. Februar 2008, 10:45
Wohnort: Rostock

Beitrag von Tapir » Donnerstag 7. Mai 2009, 15:51

So, diesen Monat wieder ein kleiner (!) Beitrag von mir. Eigentlich ein Allerweltsfossil, in fast allen mesozoischen und Känozoischen Sedimenten zu finden. Allerdings wird es in dieser Größe meist nicht beachtet.

Es handelt sich um einen Seeigelstachel (dessen nähere taxonomische Einstufung mir leider nicht möglich ist) aus dem miozänen Glimmerton von Groß Pampau. Gefunden (wenn man das so nennen kann) von Furfossil und mir, versteckt in 10 kg Ton, vor geraumer Zeit übereignet.

Fürs Bild wurde der gute dann letzten Monat vergoldet, die übliche Präparation bei REM-Aufnahmen.
Dateianhänge
Stachel2.jpg
Stachel2.jpg (46.39 KiB) 19538 mal betrachtet
Glück auf!

Johannes Kalbe

---------------
"Tante Erna hingegen war fest davon überzeugt, dass das Ende bereits hinter uns lag. Und alles, was wir heute sehen, ist nur noch das was übrig geblieben ist." (KUM2020)

Be more specific! http://www.youtube.com/watch?v=PusCpQIbmCw

Two down. Four to go.

Benutzeravatar
Bernhard Jochheim
Redakteur
Beiträge: 2179
Registriert: Freitag 5. Dezember 2008, 19:18
Wohnort: Marl/Westfalen

Beitrag von Bernhard Jochheim » Mittwoch 13. Mai 2009, 19:06

Hallo liebe Steinkerne,
da unser "Schleifspezialist" Roger sich angeboten hat mir einige Fossilien zu schneiden, habe ich mal angefangen in meinen Depots zu kramen und konnte mich nicht zurückhalten einige kleinere Stücke noch einmal mit der Hand zu schleifen. Dabei entpuppte sich der folgende Ammonit als hässliches Entlein,dass sich überraschender Weise zu einem (kleinen) Schwan entwickelte.

Es handelt sich um einen Mucrodactylites mucronatus (D`ORIGNY) aus dem oberen Toarcium von Thouars im Poitoue mit einem Durchmesser von 3,2 cm. Wie bei diesen Ammoniten häufig vorkommend´hatte er einen "Crash" am Anfang der Wohnkammer und einige Beschädigungen auf der abgeschliffenen Seíte, so dass er normalerweise im Lager verschwunden wäre (und bis jetzt auch war). Jetzt ist es ein interessantes und aussagekräftiges Stück geworden, mit komplett erhaltener Wohnkammer mit Mündung, die vermutlich von einem Räuber/Aasfresser "ausgeschlürft" wurde und einem im inneren Bereich der Windungen erhaltenen Sipho.

Er wurde mit Nassschleifpapier von 40-600 per Hand geschliffen.

Tschüss
Bernhard
Dateianhänge
P1040091 - Kopie.JPG
Normalansicht
P1040091 - Kopie.JPG (247.81 KiB) 19297 mal betrachtet
P1040090 - Kopie.JPG
Vorderseite
P1040090 - Kopie.JPG (236.92 KiB) 19314 mal betrachtet
P1040087 - Kopie.JPG
P1040087 - Kopie.JPG (147.92 KiB) 19333 mal betrachtet
P1040085 - Kopie.JPG
Mucrodactylites mucronatis (D`ORBIGNY) 3,2cm
P1040085 - Kopie.JPG (167.4 KiB) 19343 mal betrachtet
Zuletzt geändert von Bernhard Jochheim am Mittwoch 13. Mai 2009, 22:43, insgesamt 3-mal geändert.

Benutzeravatar
Roman
Mitglied
Beiträge: 343
Registriert: Freitag 8. April 2005, 09:10
Wohnort: Biberach an der Riss

Beitrag von Roman » Mittwoch 13. Mai 2009, 19:35

Grad frisch aus der Präparationskammer:
Kalchreuther Knolle mit Pleuroceras und Amaltheus margaritatus.
Der Pleuro ist 6cm im Durchmesser.

Die Geode wurde 3mal eingefroren und aufgetaut, dann getrocknet. Nach dem Öffnungsschlag war leider ein 1x1cm großes Schalenstück im Negativ hägengeblieben.
Also Negativ mit Sekundenkleber wieder draufgepäppt und dann mit Stichel und Dremel vorsichtig runterpräpariert. Auf diese Weise konnt ein Großteil der Schale gerettet werden.

Graue Knollenlage, Tongrube Kalchreuth, Fund von 2005.

Grüße
Roman
Dateianhänge
Kalchreuth.jpg
Kalchreuth.jpg (74.98 KiB) 19244 mal betrachtet

Benutzeravatar
Brösel
Mitglied
Beiträge: 928
Registriert: Freitag 7. Juli 2006, 13:06
Wohnort: Fürth
Kontaktdaten:

Beitrag von Brösel » Mittwoch 20. Mai 2009, 06:46

Servus zusammen,

Ich schicke mal ins Rennen, einen Pleuroceras Spinatum aus
der Spinatumzone von Buttenheim.
Gefunden am 14-5-09 im anstehenden der Spinatumzone.
Auch wenn ein Pleuro nicht zu den seltenen Funden gehört, ist
doch ab und zu was sehenswertes dabei.
Dieser Spinatum hat eine schöne Mineralisierte Innenwindung, auf ca.
7-8uhr hat es einen Eintrag aus recht dunklen Mineral gegeben.
Leider ist das auf den Fotos nicht so gut zu sehen, aber grob müsste
man es erkennen können.
Dismal habe ich auch versucht, die Matrix zu erhalten was auch
ganz gut hingehauen hat.
Leider ist die Seite die auf Matrix zu sehen ist, nicht so schön erhalten, für
die Gegenlicht Aufnahme habe ich die Rückseite genommen.
Der Pleuro ist von der Matrix abnehmbar, so kann mann auch die schöne
Mineralisierte Innenwindung bei bedarf zeigen.
Und auf Matrix macht sich der Kerle ja auch gut, so habe ich ein
schönes Schaustück für meinen Sammlung.
Präparation mit Stichel, Skalpellen und weichen Bürsten, dann mit
Rember eingelassen.
Durchmesser des Pleuro 40mm
Fund, Foto und Sammlung Peter Möser
Dateianhänge
Pleuroceras Spinatum Buttenheim 40mm 6.JPG
Pleuroceras Spinatum Buttenheim 40mm 6.JPG (149.25 KiB) 18981 mal betrachtet
Pleuroceras Spinatum Buttenheim 40mm mit Matrix 1.JPG
Pleuroceras Spinatum Buttenheim 40mm mit Matrix 1.JPG (162.24 KiB) 19002 mal betrachtet
Pleuroceras Spinatum Buttenheim 40mm auf Matrix 1.JPG
Pleuroceras Spinatum Buttenheim 40mm auf Matrix 1.JPG (156.89 KiB) 19023 mal betrachtet

Benutzeravatar
Freakshow
Redakteur
Beiträge: 2657
Registriert: Sonntag 25. Januar 2009, 08:56
Wohnort: Heaven´s Gate

Beitrag von Freakshow » Donnerstag 21. Mai 2009, 20:14

Hallo Fossilienfreunde,

Hier mein aktuelles Präparat für den Wettbewerb. Bekommen habe ich es als ein Geschenk zweifelhafter Qualität im vergangenen Jahr. Es war verspalten und zerbrochen. Ein paar kleine Teile fehlten. Geklebt wurde er vor einem Jahr, das Foto während der Präparation ist vergangene Woche entstanden und fertig wurde er heute.


Was an dem Stück zu sehen ist, das ist eine Tragödie. Es handelt sich um das Ende eines Lebens, welches sich im noch weichen Kalkschlick eingeprägt hat und so der Nachwelt überliefert wurde.
Es handelt sich um einen Mesolimulus walchi (DESMAREST), ein relativ häufiges Fossil aus den Plattenkalken rund um Eichstätt. Mit und ohne Fährte kenn man sie aus Instituten und Museen. Auch dieses Exemplar hat eine Fährte, doch diese hier ist es wert genauer betrachtet zu werden.
Was wir hier sehen ist die Oberseite einer Schicht, auf der ein Limulus sein Ende gefunden hat. Der Limulus liegt offensichtlich auf dem Rücken und hat wohl recht erfolglos versucht sich umzudrehen. Es finden sich Schwanzeinschläge, Abdrücke der Thoraxstacheln und Wangenabdrücke.
Von der Spur war nicht viel zu erkennen, allenfalls ein paar leichte Unebenheiten auf der Platte. Ich erkannte an einer Stelle eine Trennfläche, die auf eine Schichtfläche zweiter Ordnung hindeutete. So habe ich dann in mühsamer Kleinarbeit erst den Limulus geklebt, anpräpariert und dann die Schicht Stück für Stück abgespalten. Das Ergebnis steht hier zur Wahl.

Struggle for life 145 Millionen Jahre alt.

Größe des Pfeilschwanzes 19,5cm

Ach ja, das Stück ist nicht coloriert!

Die verwendeten Werkzeuge:
-diverse Druckluftmeissel
-Hammer und Meissel
-Kneifzange
-Nadeln und Skalpelle
-diverse Fräser
Dateianhänge
4 Charles Darwin nah.JPG
4 Charles Darwin nah.JPG (57.26 KiB) 18809 mal betrachtet
3 Charles Darwin Komplett Detail.JPG
3 Charles Darwin Komplett Detail.JPG (48.6 KiB) 18810 mal betrachtet
2 Charles Darwin Komplett.JPG
2 Charles Darwin Komplett.JPG (39.06 KiB) 18824 mal betrachtet
1 Charles Darwin roh.JPG
1 Charles Darwin roh.JPG (43.27 KiB) 18840 mal betrachtet
Zuletzt geändert von Freakshow am Samstag 30. Mai 2009, 08:27, insgesamt 1-mal geändert.

steinbeisser57
Mitglied
Beiträge: 350
Registriert: Mittwoch 28. Dezember 2005, 21:55
Wohnort: Schwäbisch Gmünd/BaWü

Beitrag von steinbeisser57 » Freitag 22. Mai 2009, 21:15

Hallo

Mein Beitrag zum Fossil des Monats Mai ist eine Stufe
mit 4 Paddelknochen eines Ichthyosauriers aus dem
Bajocium von Sengenthal. Gefunden Ende April 09
und Anfang Mai 09 mit dem Druckluftstichel sowie diversen
Meiseln und Schabern präpariert. Maße 17x10 cm
Grüsse
Manfred
Dateianhänge
Fertig.jpg
Nahaufnahme der fertigen Stufe
Fertig.jpg (102.9 KiB) 18666 mal betrachtet
Stufe-fertig.jpg
Fertige Stufe
Abmessungen: 17x10 cm
Stufe-fertig.jpg (89.64 KiB) 18683 mal betrachtet
Präparation.jpg
Während der Präparation
Präparation.jpg (85.03 KiB) 18695 mal betrachtet
Fundzustand.jpg
Stufe im Fundzustand.
Fundzustand.jpg (121.92 KiB) 18699 mal betrachtet

Benutzeravatar
marmoreum
Mitglied
Beiträge: 140
Registriert: Freitag 7. November 2008, 22:19
Wohnort: Berchtesgadener Land (BGL)

alpine Hettangium-Ammoniten

Beitrag von marmoreum » Montag 25. Mai 2009, 23:03

Liebe Leute,
hiermit werfe ich einen Fund vom 10.05.09 ins Rennen:
eine Gruppe Ammoniten aus der marmoreum-Kruste (oberes Hettangium).
Fundort: Karwendelgebirge.
Zuerst war nur der große Ammonit und der zuoberst sitzende im Bruch zu erkennen. Bei der Präparation dann kamen noch drei weitere zum Vorschein.
Gefunden mit schwerem Gerät (Hammer 5,5 kg und dessen kleinen Brüdern).
Bestimmung: zuoberst: Schlotheimia donar WÄHNER, Darunter: 3 große Angulaticeras marmoreum OPPEL. Kleinster: Angulaticeas harpicostatum BLIND.
Präparation mit Stichel und Meisseln.
viele Grüße,
marmoreum
Dateianhänge
Ammoniten fertig präpariert.jpg
Ammoniten fertig präpariert.jpg (88.53 KiB) 18608 mal betrachtet
Ammoniten Rohpräparation.jpg
Ammoniten Rohpräparation.jpg (88.29 KiB) 18619 mal betrachtet
Ammoniten Fundzustand.jpg
Ammoniten Fundzustand.jpg (89.5 KiB) 18617 mal betrachtet

Benutzeravatar
Sönke
Administrator
Beiträge: 14078
Registriert: Freitag 1. April 2005, 21:08
Wohnort: Bielefeld
Kontaktdaten:

Beitrag von Sönke » Freitag 29. Mai 2009, 18:53

Hallo zusammen,

auch wenn die "Konkurrenz" wohl noch nie - in der Breite betrachtet - so groß war, wie diesen Monat, so möchte ich doch die Gelegenheit nutzen hier eine im Frühjahr 2009 gefundene und erst vor einer Woche präparierte Stufe aus dem Unterpliensbach (Mittlerer Lias) der Warburger Gegend zu präsentieren.
Sie setzt sich aus einem gut erhaltenen Lytoceras fimbriatum von zirka 7 cm Größe und einem vergleichsweise eher seltenen und leicht deformierten Tragophylloceras loscombi von etwa 5 cm Größe zusammen.
Das Lytoceras wurde im Querbruch entdeckt, der glücklicherweise nur einen Teil der Außenwindung tangierte und praktisch ohne Substanzverlust abging. Im Bereich des Bruchs war ein kleines Fragment im Negativ hängen geblieben, welches sich aber dort loslösen und "transferieren" ließ.
Im Fundort entdeckte ich - glücklicherweise vor dem beabsichtigten Versuch die Matrix noch etwas zu formatieren! - im Gesteinsverbund in welchem das Lytoceras lag, wie an einer Stelle ein kleines Stück Windung des Tragophylloceras rausblitzte. Da ich eigentlich nur ein Fragment erwartet hatte, war ich froh, dass das Stück sich als durchaus vollständig erwies. Die Deformierung tat der Freude ob der Seltenheit und in der Kombination mit dem Lytoceras dann auch keinen Abbruch mehr.
Die Stufe wurde mittels Druckluftstichel präpariert, das Lytoceras habe ich partiell (dort wo die Schale erhalten ist) mit Eisenpulver feingestrahlt. Die Kragenringe sind bei dem Lytoceras andeutungsweise zu sehen.

Viele Grüße
Sönke
Dateianhänge
warburg3.jpg
warburg3.jpg (98.43 KiB) 18418 mal betrachtet
warburg2.jpg
warburg2.jpg (77.65 KiB) 18445 mal betrachtet
warburg1.jpg
warburg1.jpg (83.47 KiB) 18448 mal betrachtet

Benutzeravatar
Stenodactylina
Redakteur
Beiträge: 4109
Registriert: Freitag 7. November 2008, 21:43
Wohnort: 88662 Überlingen

Beitrag von Stenodactylina » Freitag 29. Mai 2009, 23:55

Hallo,

zum erstenmal stelle ich eine von meine Funde in dieses Forum rein. Gefunden wurde er letzte Woche am Scheffheu ins Eschachtal, einen Seitental der Wutach, auf einer Exkursion worüber ich neulich im Forum berichtet habe. Er heißt, glaube ich, Hypolioceras desori, und stammt aus ein sehr weicher, toniger Bank im Grenzbereich Dogger beta/gamma. Er lag einfach auf einen Schütthaufen neben der Wand. Manu hat ihn aufgehoben und mir in die Hände gedrückt, und ich konnte ihn ganz leicht mit der Hand von den Block lösen. So einfach geht das nicht alle Tage!
Der Calcitsteinkern mit einem Durchmesser von 8cm. zeigt ganz schön die Lobenlinien und ist mit Serpeln künstlerisch geschmackvoll ausgestaltet.
Innerhalb eine Stunde war er mit ein wenig kratzen und bürsten präpariert.

Grüße, Roger.
Dateianhänge
P1000842(1).JPG
Serpeln & Lobenlinien
P1000842(1).JPG (244.11 KiB) 18366 mal betrachtet
P1000876(1).JPG
Hinten
P1000876(1).JPG (242.75 KiB) 18363 mal betrachtet
P1000844(1).JPG
Vorne
P1000844(1).JPG (241.93 KiB) 18369 mal betrachtet

Benutzeravatar
Miroe
Redakteur
Beiträge: 3129
Registriert: Freitag 8. April 2005, 05:11
Wohnort: Mittelbaiern, bei Regensburg

Beitrag von Miroe » Dienstag 16. Juni 2009, 16:13

Gratuliere, Freakshow!

Benutzeravatar
Tapir
Redakteur
Beiträge: 9044
Registriert: Dienstag 12. Februar 2008, 10:45
Wohnort: Rostock

Beitrag von Tapir » Dienstag 16. Juni 2009, 16:26

Herzlichen Glückwunsch: zu diesem Krabbler und zum gewinnen des FDM-Wettbewerbes!!!!!!!
Glück auf!

Johannes Kalbe

---------------
"Tante Erna hingegen war fest davon überzeugt, dass das Ende bereits hinter uns lag. Und alles, was wir heute sehen, ist nur noch das was übrig geblieben ist." (KUM2020)

Be more specific! http://www.youtube.com/watch?v=PusCpQIbmCw

Two down. Four to go.

Benutzeravatar
Paul Winkler
Redakteur
Beiträge: 2179
Registriert: Samstag 8. Juli 2006, 11:41
Wohnort: 75210 Keltern
Kontaktdaten:

Beitrag von Paul Winkler » Dienstag 16. Juni 2009, 16:47

Hi "Freakshow"!

Auch von mir herzlichen Glückwunsch! Verfolge diesen Wettbewerb jetzt ja schon ein paar Jahre, aber so hochkarätig war die Angelegenheit schon lange nicht mehr besetzt. In anderen Monaten hätten Axel's Geode oder Manfred's sensationeller Knochenfund allerbeste Karten gehabt, das Ding für sich zu entscheiden. Dass bei dieser Konkurrenz das Votum so eindeutig ausfällt, spricht für die exellente Qualität des Siegerstückes. In jeder Beziehung. :D

Liebe Grüsse Paul

Antworten

Zurück zu „Wettbewerb - Fossil des Monats“