Fossil des Monats April 2008

Wir wählen jeden Monat das Fossil des Monats. Hier findet ihr die Kandidaten und Abstimmungen. Natürlich kann jeder selbst Fossilien zur Wahl stellen und an den Umfragen teilnehmen. Die Gewinner findet ihr in unserer Galerie auf Steinkern.de.

Moderatoren: Sönke, Miroe

Antworten

Welches Stück soll "Fossil des Monats April 2008" werden?

Umfrage endete am Freitag 16. Mai 2008, 09:27

Wolfgang: Platte mit sechs Exemplaren Pleurotomaria amalthei aus der Margaritatuszone (Lias Delta 1) der Tongrube Altendorf bei Buttenheim
25
33%
greiffoss: Rosettenförmige Bryozoe auf Sternberger Gestein aus dem Oligozän von Kobrow
5
7%
tassadia: Tasadia carniolica (BITTNER, 1884) aus dem mittelmiozänen Pectunculusgestein (Reinbeker Gestein) von Zarrentin
3
4%
Joachim S.: Ceratit aus der praenodosus-Zone
6
8%
Eberhard: Eucycloscala elegans aus der Ziegeleitongrube Schnaittach
1
1%
Blackmarl: Handstück mit 14 Leioceras opalinum (REINECKE, 1818) aus dem Dogger, Aalen von Burton Bradstock, Dorset, England
0
Keine Stimmen
Piesbergala: Zahn von Sphenodus longidens aus dem oberen Jura, Kimmeridge (Malm Gamma 1, platynota-Zone) von Drügendorf
6
8%
grenzton: Puzosia sp. aus dem unteren Turon, woolgari-Zone
10
13%
Drobna: Marksteinkern eines Schachtelhalms (Calamites) aus dem Perm des Südharzer Steinkohlenreviers, Nähe Ilfeld
4
5%
Karsten: Promicroceras planicosta (SOWERBY) mit einer Serpel aus dem Sinemur von Charmouth, Südengland
16
21%
 
Abstimmungen insgesamt: 76

Benutzeravatar
Sönke
Administrator
Beiträge: 13858
Registriert: Freitag 1. April 2005, 21:08
Wohnort: Bielefeld
Kontaktdaten:

Fossil des Monats April 2008

Beitrag von Sönke » Dienstag 1. April 2008, 13:28

Servus miteinander,

die Wahl "Fossil des Monats April 2008" läuft ab jetzt (01.05., 9.30 Uhr) für 15 Tage.

Diesmal sollte die 100-Stimmen-Marke doch zu knacken sein!

Beste Grüße
Michael

Benutzeravatar
Wolfgang
Administrator
Beiträge: 3537
Registriert: Donnerstag 31. März 2005, 20:48
Wohnort: Herzogenaurach

Beitrag von Wolfgang » Samstag 5. April 2008, 18:20

Noch keiner?

Na gut, dann will ich gleich mal die Konkurrenz schocken. :wink:

Es handelt sich diesmal um eine Co-Produktion von "Schneckenhannes" Hans Schobert und mir.

Hans fand die abgebildete brachiale Platte mit den 6 seltenen Pleurotomaria amalthei im Februar in der Margaritatuszone (Lias Delta 1) der Tongrube bei Buttenheim in Franken.

Ich persönlich habe so etwas in all den Sammeljahren in Buttenheim noch nicht gesehen!
Noch nicht mal ein Zweierstück konnte ich finden.
Soviele Exemplare auf einem Haufen sind wie ein Lottogewinn, das weiß jeder, der schon mal nach diesen Schnecken gesucht hat.

Hans hat mir das Stück zur Präparation überlassen.
Diese erfolgte mittels Druckluftstichel,Skalpell und Sandstrahler.
Um wenigstens die beige "Ersatzschale" zu erhalten, muss man mit großer Vorsicht an die Sache gehen, sonst fliegt einem alles um die Ohren.
Die mittig auf der Matrix liegende Pleurotomaria musste ich blind herausstrahlen, man sah auf der Unterseite aber schon die Mündung.

Präparationsdauer etwa 10-12 Stunden.

Schauen und staunen... :wink:

Gruß, Wolfgang
Dateianhänge
buttenheim_Pleurotomaria_3.jpg
Fertig präpariert und mit Steinversiegelung behandelt
buttenheim_Pleurotomaria_3.jpg (50.72 KiB) 18113 mal betrachtet
Buttenheim_Pleurotomaria_2.jpg
Die Pleurotomaria in der Mitte schaut schon etwas aus der Matrix
Buttenheim_Pleurotomaria_2.jpg (43 KiB) 18127 mal betrachtet
buttenheim_Pleurotomaria_1.jpg
Vor der Präparation
buttenheim_Pleurotomaria_1.jpg (67.67 KiB) 18124 mal betrachtet

Benutzeravatar
greiffoss
Mitglied
Beiträge: 194
Registriert: Samstag 11. November 2006, 11:40

Bryozoa ,Lunulites radiata

Beitrag von greiffoss » Samstag 12. April 2008, 11:25

Mein letzter schönster Fund, klein aber fein:
Eine rosettenförmige Bryozoe, gefunden in Kobrow, Oligozän.
Sitzt auf einen Handstück Sternberger Gestein.
greiffoss
Dateianhänge
Lunulites radiata.jpg
Lunulites radiata.jpg (108.26 KiB) 17786 mal betrachtet

Benutzeravatar
tassadia
Mitglied
Beiträge: 1342
Registriert: Sonntag 21. Januar 2007, 20:12
Wohnort: Hamburg Horn

Krabbe Tasadia aus Zarrentin

Beitrag von tassadia » Samstag 12. April 2008, 22:41

Heute (12.04.2008) habe ich nach zwei Jahren mal wieder eine schöne Tasadia carniolica (BITTNER, 1884) in Zarrentin gefunden. Die Krabbe ist aus dem mittelmiozänen Pectunculusgestein (Reinbeker Gestein). Im Geschiebe sind außerdem schöne Mollusken eingebettet.
Hier nun meine Bilder dazu.

Gute Funde Stefan
Dateianhänge
IMG_7924.JPG
IMG_7924.JPG (55.44 KiB) 17698 mal betrachtet
IMG_7932.JPG
IMG_7932.JPG (112.01 KiB) 17709 mal betrachtet
IMG_7928.JPG
IMG_7928.JPG (132.3 KiB) 17722 mal betrachtet
IMG_7925.JPG
IMG_7925.JPG (87.48 KiB) 17728 mal betrachtet

Benutzeravatar
Joachim S.
Mitglied
Beiträge: 935
Registriert: Freitag 22. Juli 2005, 00:53

Beitrag von Joachim S. » Mittwoch 16. April 2008, 22:11

:D Mein Erstfund 2008 :D

Gefunden Ende März

Vor einer Woche präpariert.

praenodosus- zone unterer Bereich
Durchmesser 11 cm

Gruss Joachim
Dateianhänge
subleav 003.jpg
subleav 003.jpg (84.69 KiB) 17556 mal betrachtet

Benutzeravatar
Eberhard
Steinkern.de Ehrenmitglied (verstorben)
Beiträge: 283
Registriert: Montag 7. Januar 2008, 19:23
Wohnort: Hemhofen

Fossil des Monats April

Beitrag von Eberhard » Donnerstag 17. April 2008, 23:07

Ein wenig Konkurrenz brauchen die Pleurotomaria auch. Dafür scheint mir
dieser Eucycloscala elegans einigermaßen konkurrenzfähig.
Fundort: Ziegeleitongrube Schnaittach
gefunden 1970 (also Altfund)
wiederentdeckt und frei präpariert (Stichel, Zahnbürste) April 2008
Abmessungen: Höhe 14,5mm größter Durchmesser 10,5mm

Eberhard
Dateianhänge
S6002967.JPG
S6002967.JPG (94.44 KiB) 17355 mal betrachtet

Blackmarl
Mitglied
Beiträge: 186
Registriert: Mittwoch 5. Dezember 2007, 21:13
Wohnort: Eugendorf bei Salzburg

Beitrag von Blackmarl » Sonntag 27. April 2008, 13:40

Na, dann werde ich mich auch einmal am Wettbewerb beteiligen

Es handelt sich um innsgesammt 14 Leioceras opalinum (REINECKE, 1818) oder zumindest um Teile davon, sowie um einen kleinen, bisher unbestimmten Ammoniten.

Gefunden habe ich das gute Stück im August 2007 in Burton Bradstock, Dorset, England. Die Ansammlung stammt aus dem Dogger, Aalenian, Inferior Ooolith.

Der große Leioceras auf der Vorderseite hat einen Durchmesser von etwa 75 mm.

Die einzelnen Ammoniten sind mit der nahezu kompletten Wohnkammer erhalten, haben aber leider keinerlei Apophysen (Ohren), wie sie bei dieser Art normalerweise vorkommen.

Ursprünglich war nur der auf der nunmehrigen Rückseite befindliche Leioceras sowie einige Anschnitte an den Seiten zu sehen. Der Brocken war ziemlich groß. Leider wurde der große Leioceras auf der Vorderseite beim Teilen mit der Trennscheibe leicht angekratzt.

Die Präparation erfolgt mit Stichel und Sandstrahler. Sie nahm etwa 15 Stunden in Anspruch und wurde Anfang April abgeschlossen.

Blackmarl
Dateianhänge
BBT 1-11.jpg
Vorderseite
BBT 1-11.jpg (103.68 KiB) 17268 mal betrachtet
BBT 1-21.jpg
Rückseite
BBT 1-21.jpg (103.24 KiB) 17277 mal betrachtet
BBT 1D31.jpg
unbekannter Ammonit
BBT 1D31.jpg (113.71 KiB) 17273 mal betrachtet

Benutzeravatar
Piesbergala
Mitglied
Beiträge: 424
Registriert: Dienstag 18. Dezember 2007, 14:08
Wohnort: Osnabrück

Beitrag zum Fossil des Monats "Ich hab euch zum Fressen

Beitrag von Piesbergala » Dienstag 29. April 2008, 18:23

Anbei mein Vorschlag für das Fossil des Monats in der Galerie.
Fossiler Hai-Zahn mit Wurzel Sphenodus longidens auf Matrix.
Größe: 3,4 cm lang inklusive Wurzel.
Zeit: Oberer Jura, Kimmeridge (Malm Gamma 1, platynota-Zone).
Fundort: Steinbruch Drügendorf am 13. April 2008.
Finderin, Präparation und Foto: A. Leipner, Osnabrück
Der Zahn wird ab dem Pfingstwochenende in einer Sonderausstellung des Fränkische-Schweiz-Museums Tüchersfeld gezeigt und wird anschließend in die dortige Sammlung eingegliedert. Hierbei danke ich für die Vermittlung dem "Buttenheim-Guru" H. Schobert aus Hirschaid.
Der Zahn ist besonders gut erhalten und besitzt noch den fast vollständigen dünnen Randsaum. Deshalb bleibt er auf Matrix. Sonst wird dieser dünne Randsaum weiter beschädigt.
Eure Piesbergala
Dateianhänge
Haizahn Drügendorf Steinkern IMG_1768.jpg
Fossiler Hai-Zahn mit Wurzel Sphenodus longidens auf Matrix.
Größe: 3,4 cm lang inklusive Wurzel.
Zeit: Oberer Jura, Kimmeridge (Malm Gamma 1, platynota-Zone).
Fundort: Steinbruch Drügendorf am 13. April 2008.
Finderin, Präparation und Foto: A. Leipner, Osnabrück
Haizahn Drügendorf Steinkern IMG_1768.jpg (70.43 KiB) 17141 mal betrachtet

Benutzeravatar
grenzton
Mitglied
Beiträge: 2345
Registriert: Mittwoch 17. Mai 2006, 10:24
Wohnort: Bochum
Kontaktdaten:

Beitrag von grenzton » Dienstag 29. April 2008, 21:10

Hallo Steinkerne!

Dieses mal möchte ich mit dem Steinkern einer Puzosia sp. aus dem unteren Turon, woolgari-Zone, ins Rennen gehen.
Sie ist gut 59cm im Durchmesser, leider konnte ich die Wohnkammer nicht bergen, so fehlen ihr ca. eine halbe bis dreiviertel Windung, sie dürfte einen ursprüngliche Gesamtdurchmesser von gut 85cm erreicht haben.

Gefunden habe ich sie Ende Januar, und sie zeigte sich schon im Fundzustand als sehr gut erhaltenes Exemplar.

Da ich mit den Präparationseigenschaften des Turon noch unerfahren war, habe ich sie erstmal auf Eis gelegt um zunächst an anderen Stücken das Material kennen zu lernen. Ich hätte es mir nie verziehen, wenn ich sie versaut hätte. Ich hatte sie in diesem Monat feritg präpariert.
Sie war in in drei Teile zerbrochen, die ich zunächst mal mit Epoxy-Harz miteinander verklebte. Dann ergänzte ich die Fugen mit Kleinstmaterial der Matrix.
Den Nabel konnte ich mit gut Hammer und einem kleinem Meißel freilegen, die Feinarbeiten erledigte ich mit einem Stichel unter dem Bino.
Die innersten Windungen sind gewöhnlich nicht erhalten, so auch bei diesem Exemplar nicht.
Nach der Reinigung mußte sie dann fast 2 Wochen trocknen bis ich endlich Steinversiegelung auftragen konnte. Das verlieh ihr diese satte Tiefe ohne aufdringlich zu glänzen.
Zur Erinnerung, es ist nur ein Steinkern.
Nun erstrahlt sie vom Material her in sattem Grünsand und toller oberflächlicher Eisenoxyd-Anhaftung.

Ein toller Blickfang die aber im Original besser rüber kommt als auf diesen Bildern.
Aber entscheidet selbst!

Viel Spaß mit den Bildern.

Gruß Kalle
Dateianhänge
IMG_3217.jpg
In diesem Bereich sind sehr schön die Lobenlinien zu erkennen die Sie als Puzosia verraten.
IMG_3217.jpg (114.92 KiB) 17060 mal betrachtet
IMG_3266.jpg
Ansicht schräg auf den Venter, auch hier sind sehr schön die Eisenoxydanhaftungen zu erkennen.
IMG_3266.jpg (71.72 KiB) 17064 mal betrachtet
IMG_3265.jpg
Auf dieser Seite sind weite Teile der Oberfläche mit wabenförmigen Auflösungsstrukturen der ehemaligen Schale bedeckt.
IMG_3265.jpg (77.41 KiB) 17075 mal betrachtet
IMG_3259.jpg
IMG_3259.jpg (75.33 KiB) 17084 mal betrachtet
Zuletzt geändert von grenzton am Mittwoch 30. April 2008, 10:23, insgesamt 1-mal geändert.
Ich möchte schlafend sterben wie mein Großvater und nicht schreiend wie sein Beifahrer!

Benutzeravatar
Drobna
Mitglied
Beiträge: 193
Registriert: Freitag 18. August 2006, 01:28
Wohnort: Ellrich

Beitrag von Drobna » Mittwoch 30. April 2008, 01:27

Hallo

Es wird mal Zeit für einen Fossilen Pflanzenrest als Fossil des Monats! :D

Ich habe Heute einen Marksteinkern eines Schachtelhalmes
( Calamites )aus dem Perm des Südharzer Steinkohlenrevier im Angebot.

Gefunden Anfang April in der Nähe von Ilfeld, fertigpräpariert vor 5 Tagen.

Die Größe der Platte beträgt ca. 39 x 19 cm.

Wählt mal was anderes als Ammos und Schnecken! :lol:

Schönen Gruß,
Bernd
Dateianhänge
Cala-3.JPG
Die Unpräparierte Platte
Cala-3.JPG (80.21 KiB) 17003 mal betrachtet
Cala-2.JPG
Cala-2.JPG (83.15 KiB) 17009 mal betrachtet
Cala-1.JPG
Das Fertige Stück.
Cala-1.JPG (84.42 KiB) 17022 mal betrachtet

Benutzeravatar
Karsten
Redakteur
Beiträge: 2686
Registriert: Sonntag 4. September 2005, 19:58
Wohnort: Bottrop

Beitrag von Karsten » Mittwoch 30. April 2008, 20:47

Mein Kandidat ist ein Promicroceras planicosta (SOWERBY) mit einer Serpel von Charmouth, Südengland. Das Besondere an dem Stück ist zum Einen die Calciterhaltung (normalerweise findet man in Charmouth Ammoniten mit Serpeln in Pyriterhaltung) und zum Anderen das Ablösen der Serpel vom Ammoniten am Ende der Wohnkammer. Das Stück stammt aus einem Woodstone und damit aus dem Sinemurium. Sammlung, Foto und Präparation (April 2008): K. Genzel
Dateianhänge
Prom Serpel.jpg
Promicroceras planicosta mit Serpelbewuchs, Sinemurium, Lias, Charmouth, Südengland, Durchmesser des Ammoniten: ca. 2 cm, Sammlung: K. Genzel
Prom Serpel.jpg (108.3 KiB) 16921 mal betrachtet
Grüße aus Kirchhellen,
Karsten

Benutzeravatar
Miroe
Redakteur
Beiträge: 3125
Registriert: Freitag 8. April 2005, 05:11
Wohnort: Mittelbaiern, bei Regensburg

Beitrag von Miroe » Donnerstag 1. Mai 2008, 09:31

Vielen Dank denen, die Funde in den Wettbewerb geschickt haben und denen, die abgestimmt haben.

Gratulation zu dem Prachtstück an Schneckenhannes und Wolfgang!

Beste Grüße
Michael

Benutzeravatar
Eberhard
Steinkern.de Ehrenmitglied (verstorben)
Beiträge: 283
Registriert: Montag 7. Januar 2008, 19:23
Wohnort: Hemhofen

Fossil des Monats April

Beitrag von Eberhard » Sonntag 18. Mai 2008, 23:20

Hallo Wolfgang und Schneckenhannes

Ehre wem Ehre gebührt. Offensichtlich kann eine "Schneckenplage" auch
etwas gutes haben. Wie seid ihr eigentlich beim Einsammeln vorgegangen? Als Lockmittel soll ja eine Schale mit Bier (ich möchte
hier keine Marke nennen, obwohl es sich eigentlich aufdrängt) Wunder
wirken.
Gratulation!

Eberhard

Antworten

Zurück zu „Wettbewerb - Fossil des Monats“