Fossil des Monats Februar 2020

Wir wählen jeden Monat das Fossil des Monats. Hier findet ihr die Kandidaten und Abstimmungen. Natürlich kann jeder selbst Fossilien zur Wahl stellen und an den Umfragen teilnehmen. Die Gewinner findet ihr in unserer Galerie auf Steinkern.de.

Moderatoren: Sönke, Miroe

Welches Stück soll Fossil des Monats Februar 2020 werden?

Umfrage endete am Sonntag 15. März 2020, 09:52

hubertus68: Brachiopode, vermutlich der Art Vermiculothecidea vermiculari, aus der Oberkreide von der Grube ENCI bei Maastricht
33
26%
Fritz: Knochenplatte mit Teil des Schädeldachs von Steneosaurus, Wirbeln, Panzerplatten und Anderem aus dem Unterjura von Postbauer-Heng, Landkreis Neumarkt i.d. OPf.
17
13%
primigenius: Ammonit der Art Staufenia sehndensis mit verheiltem Bruch der Wohnkammer aus dem oberen Aalenium des Wutachgebiets
11
9%
danylo: Schnecke der Art Bathrotomaria scrobinula aus dem Braunjura, Garantianen-Oolit, des Steinbruchs Winnberg/Sengenthal, Oberpfalz
10
8%
Spirifer: Platte mit Schabe und Branchiosaurier aus dem Perm, Rotliegendes, von einem Steinbruch in Cabarz
41
32%
Schneckenhannes: Pathologisch veränderter Ammonit der Gattung Pleuroceras aus dem Schwarzjura, Pliensbachium, der Tongrube bei Buttenheim
3
2%
Thomas Hahn: Brachiopode der Art Horridonia horrida aus dem Perm, Zechstein, von Gera-Röpsen
8
6%
Karsten: Stufe mit Ammoniten der Art Vermiceras spiratissimum aus dem Schwarzjura, vermutl. aus dem Ammonitenpflaster des Monmouth Beach, England
4
3%
 
Abstimmungen insgesamt: 127

Benutzeravatar
Miroe
Redakteur
Beiträge: 3131
Registriert: Freitag 8. April 2005, 05:11
Wohnort: Mittelbaiern, bei Regensburg

Fossil des Monats Februar 2020

Beitrag von Miroe » Samstag 1. Februar 2020, 12:59

Die Abstimmung über das Fossil des Monats Februar 2020 läuft ab jetzt, 01.03.2020, 9.52 Uhr für 15 Tage, endet also am 16.03.20. Bitte stimmt zahlreich ab!

Beste Grüße
Sönke und Michael

Benutzeravatar
hubertus68
Mitglied
Beiträge: 1008
Registriert: Donnerstag 25. Oktober 2012, 02:12

Re: Fossil des Monats Februar 2020

Beitrag von hubertus68 » Freitag 7. Februar 2020, 09:25

Liebe Steinkerne,

ich möchte mich nach Langem noch einmal mit einem toll gut erhaltenen Kleinod an der Abstimmung zum Fossil des Monats beteiligen.
Es geht um einen Brachiopoden, wahrscheinlich der Art Vermiculothecidea vermicularis Schlotheim, 1813.
Die Art lebte sessil, in diesem Fall auf der Wand eines Grabganges im Meerssen Member von Maastricht.
Ein Glücksfall bei dem Fund ist die gute Erhaltung beider Klappen und des kompletten Armskeletts (Brachidium) im Inneren.
Beide Klappen saßen nur lose aufeinander, sodass man sie mühelos aufklappen konnte. Dies ist meist nicht der Fall, da
die Klappen durch Kristallisation meist untrennbar miteinander "verwachsen" sind. Das Tier war wegen der nur ca. 2 mm
im Durchmesser messenden Schale juvenil.

Ein tolles Stück, das in dieser Form sicherlich etwas ganz Besonderes ist.

Über Eure Stimme würde ich mich sehr freuen!

Hier noch die Angaben:

Vermiculothecidea vermicularis Schlotheim, 1813
Fundort: Grube ENCI, Maastricht (NL)
Fundschicht: Oberkreide, obere Formation von Maastricht, Meerssen Member IV f4–6
Funddatum: Januar 2020 in Grus aus August 2019


Beste Grüße,
Oliver
Dateianhänge
Vermiculothecidea_ENCI_Meerssen_09_19_2.jpg
Vermiculothecidea_ENCI_Meerssen_09_19_2.jpg (835.81 KiB) 6013 mal betrachtet
Vermiculothecidea_ENCI_Meerssen_09_19_1.jpg
Vermiculothecidea_ENCI_Meerssen_09_19_1.jpg (1.56 MiB) 6013 mal betrachtet

Fritz
Redakteur
Beiträge: 455
Registriert: Dienstag 24. Mai 2005, 17:59
Wohnort: 96114 Hirschaid

Re: Fossil des Monats Februar 2020

Beitrag von Fritz » Samstag 8. Februar 2020, 13:36

Hallo,

ich schicke schon wieder eine Knochenplatte aus Lias Epsilon von Postbauer-Heng ins Rennen. Diesmal mit einem Teil des Schädeldaches von Steneosaurus, Wirbeln, Panzerplatten und Anderem. Die wurde schon beim Aushub durch den Bagger zerrissen und erst beim einplanieren in der Deponie entdeckt. Wäre dieser Laibstein noch komplett gewesen, wäre daraus sicher ein Highlight für jede Sammlung geworden. So aber ist der Stein längs aufgespalten und hat die Knochen und den Schädel zerrissen. Es liegt hier nur der hintere Teil des Schädeldaches vor und dieses ist auch nur als Abdruck mit anhaftenden Knochenresten erhalten. Von den restlichen Knochen fehlt alles was in die Gegenplatte ragte. Schade, aber besser wie nichts. Dem Gestein wurde mit jeder Menge sticheln und schleifen zu Leibe gerückt. Wie beim letzten Stück habe ich darauf verzichtet, das Gestein zum Schluss nochmals mittels Salzsäure abzusäuern um den "Bergfeucht-Effekt" zu erhalten. Wenn der Stein geschliffen ist, kommen die Knochen einfach besser zur Geltung.

Familie: Teleosauridae (Cope, 1871)
Gattung: Steneosaurus cf. (Saint-Hilaire, 1825)
Jura, Lias, Toarcium unteres (Lias epsilon), Laibsteinhorizont
Postbauer-Heng, Landlkreis Neumarkt, Bayern
Präparationszeit: ca. 20 Std.
Finder, Präparation, Bilder und Sammlung: Lang F.

Schöne Zeit
Fritz
Steneosaurus cf. bollensis 4211 (1).JPG
Steneosaurus cf. bollensis 4211 (1).JPG (100.71 KiB) 5863 mal betrachtet
Das fertige Sammlungsstück kann sich sehen lassen.
Steneosaurus cf. bollensis 4211 (2).JPG
Steneosaurus cf. bollensis 4211 (2).JPG (123.89 KiB) 5863 mal betrachtet
Ausgangslage, mehr von diesem Laibstein wurde leider nicht gefunden
Steneosaurus cf. bollensis 4211 (3).jpg
Steneosaurus cf. bollensis 4211 (3).jpg (134.68 KiB) 5863 mal betrachtet
Hinteres Schädeldach, die Knochen sind zerrissen und die dunklen Stellen sind nur der Abdruck im Gestein.
Steneosaurus cf. bollensis 4211 (4).jpg
Steneosaurus cf. bollensis 4211 (4).jpg (96.87 KiB) 5863 mal betrachtet
Detail eines Wirbels von dem ein Teil abgerissen ist

Benutzeravatar
primigenius
Mitglied
Beiträge: 964
Registriert: Montag 28. November 2011, 15:03
Kontaktdaten:

Beispiel für die Regenerationfähigkeit von Ammoniten bei gebrochener Schale

Beitrag von primigenius » Dienstag 18. Februar 2020, 16:56

Im Oktober letzten Jahres, fand ich in einem Block der Staufensisbank eine Staufenia sehndensis mit 13 cm Durchmesser.
Am Wochenende begann ich nun mit der Präparation dieses Amoniten.
Es zeigte sich, dass die Schale im Bereich der vorderen Wohnkammer großflächig gebrochen war. Eigentlich nichts ungewöhnliches in diesen Schichten.
Bei der Feinpräparation mit Stichel und Strahler stellte ich fest, dass die Schale verheilt war, was bedeutet, dass das Tier diese arge Verletzung überlebt hat. So etwas habe ich bei einem Ammoniten aus dieser Zone so noch nie gesehen.
Nun interessierte mich natürlich, ob die gegenüberliegende Seite der Schale in ähnlicher Weise gebrochen und wieder verheilt war.
Also machte ich mich daran die 5 cm dicke Matrix auf der Rückseite zu entfernen. Nach ca. 6-stündiger Arbeit habe ich heute mein Werk fertiggestellt.
Wie man auf den Bildern erkennen kann, ist die Wohnkammer auch auf der Unterseite gebrochen und verheilt. Auch weiter hinten, am Außenbug ist auf einer Seite ein verheilter Bruch zu erkennen. Im Bereich der Mündung ist ein Teil der Schale postmortem abgebrochen. Schalenreste habe ich belassen.
Ein kleines, bei der Bergung bereits abgebroches Stück des Kiels habe ich ergänzt. (erstes Bild)
Wie es aussieht, wurde auf das Gehäuse von oben und unten Druck ausgeübt. Möglicherweile hat ein Räuber diesen Ammoniten quer in den Rachen bekommen und wieder ausgespuckt. Eine andere Erklärung fällt mir dazu nicht ein.
Für mich ist dieser Ammonit jedenfalls mein persönliches "Fossil des Jahres 2019".
Für euch vielleicht das des Monats Februar. :bg:

Fossil: Staufenia sehndensis (G. HOFFMANN 1913)
Stufe: Ober Aalenium,
murchisonea Zohne (Staufensis-Bank)
Fundort: Wutachgebiet
Fund und Präparation: Emil Blattmann
Dateianhänge
RMRU4067.jpg
Vorpräpparation Vorderseite
RMRU4067.jpg (97.05 KiB) 5530 mal betrachtet
DSC_0765.jpg
Vorderseite
DSC_0765.jpg (84.14 KiB) 5530 mal betrachtet
DSC_0769.jpg
Rückseite
DSC_0769.jpg (96.74 KiB) 5530 mal betrachtet
DSC_0779.jpg
Eingedrückte und verheilte Schale kurz vor der Mündung
DSC_0779.jpg (101.14 KiB) 5530 mal betrachtet
DSC_0783.jpg
Ventralansichtsicht
DSC_0783.jpg (63.9 KiB) 5530 mal betrachtet
Grüße aus dem Hexental
Emil

danylo
Mitglied
Beiträge: 178
Registriert: Samstag 18. April 2009, 22:59
Wohnort: 85551 Kirchheim

Re: Fossil des Monats Februar 2020

Beitrag von danylo » Mittwoch 19. Februar 2020, 13:04

Liebe Steinkerne,

mein Kandidat für das FDM des Monats Februar ist eine seltene Schnecke, gefunden im Garantianen-Oolith des Steinbruchs Winnberg/Sengenthal im Sommer 2019.
Die Schnecke hat eine Höhe von 36-37 mm und eine Breite von 31 mm.
Die interessante bis lustige Geschichte dazu findet sich in der Rubrik "Klassiker":

https://forum.steinkern.de/viewtopic.ph ... start=2010

Die Bilder können durch Anklicken vergrößert werden.

Art: Bathrotomaria scrobinula (EUDES-DESLONGCHAMPS, 1849)
Fundschicht: Garantianen-Oolith, Schicht 6 nach Callomon e.a., 1987, Oberbajocium
Fundort: Steinbruch Winnberg/Sengenthal, Opf.
Präparation: Druckluftstichel, Strahlen mit Eisensand, Schaber, naturbelassen ohne Versiegelung, Aufwand ca. 5 Std.
Fund, Präparation, Sammlung und Fotos: Danylo Kubryk
Dateianhänge
B. scrobinula 1.JPG
B. scrobinula 1.JPG (362.5 KiB) 5408 mal betrachtet
B. scrobinula 2.JPG
B. scrobinula 2.JPG (532.5 KiB) 5408 mal betrachtet
B. scrobinula 3.JPG
B. scrobinula 3.JPG (591 KiB) 5408 mal betrachtet
B. scrobinula 4.JPG
B. scrobinula 4.JPG (226.02 KiB) 5408 mal betrachtet
B. scrobinula 5.JPG
B. scrobinula 5.JPG (208.94 KiB) 5408 mal betrachtet
...reich ist, wer zufrieden ist mit dem, was er hat!

Liebe Grüße, Danylo

Benutzeravatar
Spirifer
Mitglied
Beiträge: 227
Registriert: Freitag 15. Februar 2008, 16:58
Wohnort: 99817 Eisenach

Re: Fossil des Monats Februar 2020

Beitrag von Spirifer » Sonntag 23. Februar 2020, 11:25

Liebe Steinkerne,
Trotz der schon tollen Beiträge möchte ich mich,mit dieser Schabe,
wieder einmal am Wettbewerb beteiligen.
Insekten gehören zu den absoluten Seltenheiten und sind immer begehrt.
Komplette Funde sind noch seltener und meist ein absoluter Glückstreffer.

Gefunden habe ich dieses Insekt im Januar in einem Steinbruch in Cabarz.
Ein Bein am rechten Rand habe ich jetzt freigelegt. Mehr war und ist auch nicht zu machen.
Es handelt sich um eine weibliche Schabe.Die Größe beträgt ca 2,4 cm.
Die Schabe ist von der Ventralseite her eingebettet.Der Legestachel ist sehr gut zu sehen.
Über der Schabe liegt noch ein Branchiosaurier der Art Apateon dracyensis.
Zur Art oder Gattung ,kann ich leider nichts sagen. Dazu bin ich leider nicht in der Lage.
Fotos sind hier immer eine Herausforderung.Ich hoffe es ist genügend zu sehen.
Bei der Namensgebung,wissen bestimmt die Spezialisten mehr.

So nun die Daten.
Fundort :Cabarz
Fundschicht : untere Goldlauterformation (Perm ;Rotliegendes)
Klasse ? . Arthropoda (Schabe)
Größe: ca 2,4 cm
Gefunden :Januar 2020
Finder :R.Sandmann (Spirifer)
Dateianhänge
Schabe1.jpg
Weibliche Schabe von der Ventralseite.
Schabe1.jpg (1.18 MiB) 4998 mal betrachtet
Zuletzt geändert von Spirifer am Montag 24. Februar 2020, 17:54, insgesamt 3-mal geändert.
Es kommt nicht so sehr darauf an, eine Antwort zu finden, sondern die richtigen Fragen zu stellen.

Schneckenhannes
Mitglied
Beiträge: 1329
Registriert: Montag 16. März 2009, 18:23

Re: Fossil des Monats Februar 2020

Beitrag von Schneckenhannes » Sonntag 23. Februar 2020, 12:27

Nehme mit einem von drei ( vor 14 Tagen gefunden ) pathologischen Ammoniten Pleuroceras sp.
( Zopfkielveränderung durch ? Parasitenbefall ),D-ca.50 mm
Grube bei Buttenheim,
Ld2b,Pliensbachium
Finder und Präparation Schobert Johann,Hirschaid
am Fossil des Monats Febr.2020 teil.

Johann
Dateianhänge
IMG_6551.JPG
IMG_6551.JPG (762.63 KiB) 4972 mal betrachtet
IMG_6552.JPG
IMG_6552.JPG (808.5 KiB) 4972 mal betrachtet
IMG_6553.JPG
IMG_6553.JPG (699.36 KiB) 4972 mal betrachtet
IMG_6556.JPG
IMG_6556.JPG (857.14 KiB) 4972 mal betrachtet
IMG_6599.JPG
der mittige Ammonit ist der Ein-/Vorgestellte
der linke und rechte Ammonit waren auch Tagesfunde
IMG_6599.JPG (1.48 MiB) 4972 mal betrachtet

Thomas Hahn
Mitglied
Beiträge: 41
Registriert: Mittwoch 29. März 2017, 20:30
Wohnort: Gera

Re: Fossil des Monats Februar 2020

Beitrag von Thomas Hahn » Samstag 29. Februar 2020, 02:16

Ich möchte ein wirklich altes Sammlungsstück ins Rennen schicken.
Dieser Brachiopode wurde in der zweiten Hälfte des 19 Jahrhundert gefunden.
Sicherlich hat man sich schon einmal mit dem Stück beschäftigt, bevor es im Fundus verschwand.
Da es kein Abbildungsorginal ist habe ich die Möglichkeit gehabt, diesem Stück den Dornröschenschlaf zu nehmen.
Augenmerk war sich auf das Wesentliche zu beschränken ohne das Gesamtbild zu zerstören.
Deshalb habe ich mich für eine mechanische Präperation mit Stichel und Nadel entschieden.
Das Orginaletikett verblieb dabei am Stück.
Ein fehlendes Stück Stachel wurde mit Orginalmatrial ersetzt. Alte Verklebungen wurden gelöst, gesäubert und wieder zusammen gefügt.
Arbeitszeit etwa 4 Stunden.
So präsentiert es sich jetzt erstmals nach über 120 Jahren einem größerem Publikum.

Horridonia horrida( Sowerby1822) var. auritulus (Eisel 1908)
9,5x 4 cm
Perm, Zechstein, Z1, unterer Zechstein, unterer kompakter Zechstein(Mergel)
Gera-Röpsen, mit dem Vermerk Höhe vor Röpsen
ehemals Geologische Landessammlung am Rutheneum, Fürstentum Reuß jüngere Linie/Gera
heute im Museum für Naturkunde der Stadt Gera
Bilder Hahn/Hrouda
Präperation:Januar 2020/ Thomas Hahn



IMG_20200229_013840.jpg
Fundzustand
IMG_20200229_013840.jpg (66.07 KiB) 4682 mal betrachtet
IMG_20200229_013928.jpg
Ansicht Stielklappe mit Etikett
IMG_20200229_013928.jpg (64.1 KiB) 4682 mal betrachtet
IMG_20200229_014027.jpg
Zustand Präperation und Ergänzung
IMG_20200229_014027.jpg (71.72 KiB) 4682 mal betrachtet
IMG_20200229_011412.jpg
IMG_20200229_011412.jpg (62.35 KiB) 4682 mal betrachtet

Benutzeravatar
Karsten
Redakteur
Beiträge: 2691
Registriert: Sonntag 4. September 2005, 19:58
Wohnort: Bottrop

Re: Fossil des Monats Februar 2020

Beitrag von Karsten » Samstag 29. Februar 2020, 18:00

Ich war mal wieder in England. Das hier gezeigte Vermiceras conybeari vel caesar ist gerde fertig geworden. Das Stück stammt vermutlich aus dem Ammonitenpflaster des Monmouth Beach (dann wäre es V. canybeary), welches diesen Winter von der See weitestgehend auseinandergerissen wurde. Die einzelnen Stücke sind jetzt den Naturgewalten ausgesetzt, so dass die nciht mehr im Schichtverband stehenden Stück gesammelt werde dürfen.

Der gezeigte Ammonit hat einen Durhmesser von ca. 12 cm. Das zweite Ecemplar war leider achon nicht mehr komplett im Handstück erhalten. Bemerkenswert ist, dass der vollständige Ammonit bis in die innern Windungen erhalten ist, was bei diesen eher die Ausnahme darstellt.

Die Präparation erfolgte mittels Druckluftstichel BIAX GMD 100 udn dem Chicago Pneumatik sowie einem Sandstrahlgerät. Stellenweise war viel Muschelschill in der Matrix enthalten, was das Sandstrahlen recht schwierig machte. Präparationszeit ca. 12 Stunden.
Dateianhänge
Vermiceras 1.jpg
Vermiceras 1.jpg (131.32 KiB) 4576 mal betrachtet
Vermiceras 2.jpg
Vermiceras 2.jpg (198.54 KiB) 4576 mal betrachtet
Vermiceras 3.jpg
Vermiceras 3.jpg (224.18 KiB) 4576 mal betrachtet
Grüße aus Kirchhellen,
Karsten

Benutzeravatar
Miroe
Redakteur
Beiträge: 3131
Registriert: Freitag 8. April 2005, 05:11
Wohnort: Mittelbaiern, bei Regensburg

Re: Fossil des Monats Februar 2020

Beitrag von Miroe » Sonntag 1. März 2020, 09:55

Abstimmung läuft!

Benutzeravatar
primigenius
Mitglied
Beiträge: 964
Registriert: Montag 28. November 2011, 15:03
Kontaktdaten:

Re: Fossil des Monats Februar 2020

Beitrag von primigenius » Samstag 21. März 2020, 14:47

Hallo,

ich weiß nicht, warum hier noch keine Kommentare zum Gewinner abgegeben wurden, finde aber, dass es dieses mal ein Insekt , und dazu noch ein Weibliches ganz vorn auf's Treppchen geschafft hat, toll. (Es lebe die Frauenquote!) :P

Herzlichen Glückwunsch an Spirifer!

Grüße an alle, die mitgemacht haben.

Primigenius
Grüße aus dem Hexental
Emil

Benutzeravatar
tbillert
Redakteur
Beiträge: 5878
Registriert: Samstag 27. Juni 2009, 15:14
Wohnort: Jena
Kontaktdaten:

Re: Fossil des Monats Februar 2020

Beitrag von tbillert » Samstag 21. März 2020, 21:27

Stimmt, Mensch! Da hab ich die Tage erst die Bilder in die Galerie hochgeladen und vergessen zu gratulieren...

Wieder mal hochrangige Kandidaten, aber das Insekt ist schon der Hammer. Und dazu auch noch aus Thüringen! Genauso wie die Horridonia von Thomas - diese krassen Brachiopoden finde ich auch immer wieder toll. Eine Spezialität von quasi hier um die Ecke.

Gruß,

Thomas.
Das Tolle am Internet ist, dass endlich jeder der ganzen Welt seine Meinung mitteilen kann – Das Furchtbare ist, dass das auch jeder tut.
- Das Känguru

Life is too short so it is all right to be a freak lol
- Tim Skippy Miller

Benutzeravatar
fossihagen
Mitglied
Beiträge: 690
Registriert: Freitag 1. Juni 2007, 15:00
Wohnort: Dresden
Kontaktdaten:

Re: Fossil des Monats Februar 2020

Beitrag von fossihagen » Samstag 21. März 2020, 22:26

Glückwunsch Reinhard!
Ein sehr schickes Teil.
Beste Grüße
H.

Benutzeravatar
Frank
Redakteur
Beiträge: 9635
Registriert: Dienstag 10. Juli 2007, 13:03
Wohnort: Sulzbachtal
Kontaktdaten:

Re: Fossil des Monats Februar 2020

Beitrag von Frank » Samstag 21. März 2020, 22:53

Auch von meiner seite ein herzlichster Glückwunsch dem Gewinner
Ein wirklich seltenes und schönes Stück!
"Hoffentlich unterläuft dem Irrtum ein Fehler. Dann kommt alles von selbst in Ordnung"

(Stanislav Jercy Lec: Das große Buch der unfrisierten Gedanken)

Benutzeravatar
LITHOPS
Mitglied
Beiträge: 870
Registriert: Sonntag 8. November 2015, 12:54

Re: Fossil des Monats Februar 2020

Beitrag von LITHOPS » Samstag 21. März 2020, 23:51

Hallo,

irgenwie fühlt man sich selber als Sieger, wenn das gewählte Stück den ersten Platz gemacht hat.
Noch mehr freut man sich, wenn der zweite Platz an den geht, denen man am liebsten auch eine Stimme gegeben hätte.

Insgesamt ein schöner Wettbewerb mit tollen Stücken, was man auch am relativ knappen Ergebnis sieht.

Glückwunsch an alle Platzierten

Jürgen

Antworten

Zurück zu „Wettbewerb - Fossil des Monats“