Fossil des Monats AUGUST 2007

Wir wählen jeden Monat das Fossil des Monats. Hier findet ihr die Kandidaten und Abstimmungen. Natürlich kann jeder selbst Fossilien zur Wahl stellen und an den Umfragen teilnehmen. Die Gewinner findet ihr in unserer Galerie auf Steinkern.de.

Moderatoren: Sönke, Miroe

Antworten

Welches Stück soll "Fossil des Monats AUGUST 2007" werden?

Umfrage endete am Sonntag 16. September 2007, 07:02

Lybyman: Apporhaiskonkretion vom Lybystrand
6
8%
Infulaster: Coeloptychium agaricoides forma agaricoides GOLDFUSS 1826 aus dem Obercampan von Misburg
15
20%
Sönke: Stufe aus dem Parkinsonienoolith von Sengenthal, Dogger Delta
17
23%
Karsten: Pathologisches Androgynoceras aus dem Pliensbachium von Charmouth
3
4%
Nico: Lituites cf. lituus aus dem unteren Ordovizium von Öland
9
12%
sigillaria: Arm- und Stielklappe von Xystostrophia umbraculum aus den Cürten-Schichten der Prümer Mulde
2
3%
Mobibroesel: Lytoceras siemensi aus dem Lias Delta der Tongrube von Buttenheim
3
4%
Miroe: Matrixhandstück aus dem Lutet des Pariser Beckens, Champagne
4
5%
Wolfgang: Katosira undulata aus dem Lias Delta der Tongrube von Buttenheim
15
20%
 
Abstimmungen insgesamt: 74

Benutzeravatar
Miroe
Redakteur
Beiträge: 3125
Registriert: Freitag 8. April 2005, 05:11
Wohnort: Mittelbaiern, bei Regensburg

Fossil des Monats AUGUST 2007

Beitrag von Miroe » Mittwoch 1. August 2007, 17:04

Danke für die tolle Beteiligung!

Erstmals haben mehr als 70 Fossilienfreunde beim Fossil des Monats abgestimmt - klasse!
Zuletzt geändert von Miroe am Sonntag 30. September 2007, 13:19, insgesamt 5-mal geändert.

Benutzeravatar
Lybyman
Redakteur
Beiträge: 837
Registriert: Mittwoch 8. November 2006, 18:20
Wohnort: Uelsby
Kontaktdaten:

Beitrag von Lybyman » Samstag 11. August 2007, 20:07

Hallo Miroe,

Dann möchte ich mal den Anfang machen....
In der letzten Wintersaison konnte ich sehr schöne Fossilien finden von denen ich nun einige fertig präpariert habe.Anbei also eine "neue" Apporhaiskonkretion vom Lybystrand.

Die Fotos zeigen eine Geode komplett präpariert mit Apporhaisschnecken sowie einer ziemlich seltenen Pectenart - Lenipecte Corneus.
Konkretionenen in dieser größe und Erhaltung mit Gastropoden darin sind eine echte Rarität.Meist findet man diese Schnecken nur lose oder auf Geodenbruchstücken sitzend.

Schönen Gruß,
Axel
Dateianhänge
Ap4.JPG
Ap4.JPG (66.35 KiB) 13618 mal betrachtet
Ap3.JPG
Detailaufnahme - Lenipecte Corneus
Ap3.JPG (68.29 KiB) 13620 mal betrachtet
ap 4.JPG
Geode geöffnet
ap 4.JPG (69.02 KiB) 13646 mal betrachtet
Ap 1.JPG
Die Geode "geschlossen"
Ap 1.JPG (60.11 KiB) 13654 mal betrachtet

Benutzeravatar
Infulaster
Redakteur
Beiträge: 1189
Registriert: Mittwoch 6. April 2005, 18:07
Wohnort: Bremen

Beitrag von Infulaster » Sonntag 12. August 2007, 21:16

Coeloptychium agaricoides forma agaricoides GOLDFUSS 1826

Stbr. Teutonia-Nord, Misburg b. Hannover
Obercampan, vulgaris/basiplana-Zone

Fund August 2007, Slg. Schneider

Die beliebtesten Schwämme der norddeutschen Oberkreide sind in Misburg nicht selten zu finden. Im Gegensatz zum westfälischen Campan sind die überwiegende Mehrzahl der Stücke aber nicht komplett, meist finden sich isolierte Stiele oder Schirme mit Stielresten. Vollständige "Sonnenuhr-Schwämme" mit Wurzel sind äußerst selten.
Als Sonderform finden sich hin und wieder - wie im vorliegenden Fall - Exemplare mit extrem langem Stiel und - im Verhältnis - relativ kleinem Schirm.
Höhe des Exemplares ab Wurzel 160mm, davon alleine der Stiel 145mm.
Dateianhänge
IMG_6960 (450 x 600).jpg
Coeloptychium agaricoides GOLDFUSS 1826. Variante mit langem Stiel und kleinem Schirm. Höhe des Schwammes 160mm.
IMG_6960 (450 x 600).jpg (47.95 KiB) 13505 mal betrachtet
IMG_6947 (600 x 450).jpg
Blick auf die Schirmunterseite mit den kräftigen radialen Falten
IMG_6947 (600 x 450).jpg (59.49 KiB) 13524 mal betrachtet
IMG_6952 (450 x 600).jpg
Aufsicht auf den Schirm
IMG_6952 (450 x 600).jpg (38.92 KiB) 13546 mal betrachtet

Benutzeravatar
Sönke
Administrator
Beiträge: 13858
Registriert: Freitag 1. April 2005, 21:08
Wohnort: Bielefeld
Kontaktdaten:

Beitrag von Sönke » Sonntag 19. August 2007, 17:45

Hallo!

Mein Vorschlag für diesen Monat ist eine Ende Juni 2007 gefundene und in den letzten Wochen präparierte (vor einer guten halben Stunde bin ich fertig geworden) Stufe aus dem Parkinsonienoolith von Sengenthal. Der größte Ammonit misst zirka 10 cm und ist eine Parkinsonia. Darüber hinaus befinden sich noch drei weitere Parkinsonien in unterschiedlicher Größe auf dem Stück, sowie zwei Belemnitenfragmente, ein Stück Holz und eine Obornella.
Es ist die bisher schönste Stufe, die ich aus dem Dogger in meiner Sammlung habe, weshalb sich der enorme Präparationsaufwand für mich auf jeden Fall ausgezahlt hat.

Gruß
Sönke
Dateianhänge
sengenthal-vorher.JPG
Und so sah die Stufe nach kurzem Anstrahlen aus...
sengenthal-vorher.JPG (34.77 KiB) 13335 mal betrachtet
soenke-sengenthal-detail1.JPG
soenke-sengenthal-detail1.JPG (37.22 KiB) 13344 mal betrachtet
soenke-sengenthal-detail.JPG
soenke-sengenthal-detail.JPG (44.86 KiB) 13357 mal betrachtet
soenke-sengenthal1.JPG
soenke-sengenthal1.JPG (73.05 KiB) 13376 mal betrachtet

Benutzeravatar
Karsten
Redakteur
Beiträge: 2686
Registriert: Sonntag 4. September 2005, 19:58
Wohnort: Bottrop

Beitrag von Karsten » Sonntag 19. August 2007, 19:39

Ich möchte diesen Monat einen pathologischen Androgynoceras aus Charmouth vorstellen. Die Pathologie befindet sich am Anfang der ersten Innenwindung: Eine Rippe ist "schief" gewachsen. Ich vermute, dass das auf eine Verletzung zurückzuführen ist.

Die Konkretion stammt aus dem Pliensbachium und wurde mittels Druckluftstichel und Sandstrahlen präpariert. Der größte Durchmesser des Ammoniten beträgt 10,5 cm. Sammlung: K. Genzel
Dateianhänge
pathologie.jpg
pathologie.jpg (65.42 KiB) 13291 mal betrachtet
pathologischer Androg.jpg
pathologischer Androg.jpg (90.04 KiB) 13300 mal betrachtet
Grüße aus Kirchhellen,
Karsten

Benutzeravatar
Nico
Mitglied
Beiträge: 2041
Registriert: Samstag 9. April 2005, 19:45
Wohnort: Washington D.C.

Beitrag von Nico » Montag 20. August 2007, 16:18

Trotz dieser Superstarken Konkurrenz werde ich auch mal was einstellen.

Es handelt sich um eine Stufe mit drei Cephalopoden der Gattung/Art Lituites cf. lituus.
Gefunden wurde er von meinen Sammlerfreund Dieter Henze vor einigen Jahren im unteren Ordovizium von Öland (Schweden), vorletzten Monat hat er mir das Stück dann im Rohzustand überlassen. Herzlichen Dank dafür nochmal an dieser Stelle.

Neben dem großen offensichtlichen Lituites vielen beim Mustern des Steins noch zwei Weitere Tiere auf, eines davon auf der Rückseite.
Mitte August hatte ich das Stück nach dreitägiger Präparation fertig.

Wie so oft, sind zwei Stücke nicht komplett, das linke fast vollständige Exemplar (teile der Innenwindngen fehlen) auf dem Stein macht das aber wieder wett. Schön ist auch die geometrische Anordnung, man könnte das Stück auch als Zirkel nehmen, die Lituiten liegen im 45° Winkel zu einander ;-)

Die Präparation erfolgte mittels Hammer, Meißel und Druckluft-Sticheln.


Viele Grüße, Nico :-)
Dateianhänge
FDM1.jpg
Die fertige Stufe
FDM1.jpg (207.84 KiB) 13159 mal betrachtet
FDM2.jpg
Eine Nahaufnahme des linken vollständigen Lituites.
FDM2.jpg (244.6 KiB) 13184 mal betrachtet
RueckseiteFDM.jpg
Die Rückseite zeigte auch einen Lituites.
RueckseiteFDM.jpg (201.31 KiB) 13214 mal betrachtet
Vorderseite_FDM.jpg
Die Vorderseite vor der Präparation, die mit Kreide markierten Stellen wurden abgetragen, um an den Rückseitig liegenden Cephalopoden
Vorderseite_FDM.jpg (174.84 KiB) 13221 mal betrachtet

sigillaria
Mitglied
Beiträge: 360
Registriert: Mittwoch 1. Juni 2005, 16:35
Wohnort: Köln

Handstück aus den Cürten Schichten der Prümer Mulde

Beitrag von sigillaria » Donnerstag 23. August 2007, 19:51

Eine Platte aus den Cürten-Schichten der Prümer Mulde. Ich habe sie schon längere Zeit, da ich aber z. Z. meine Rückstände versuche komplett aufzuarbeiten, war sie jetzt mal dran. Zu sehen sind Arm- und Stieklappe des Brachiopoden Xystostrophia umbraculum sowie ein Pygidium der Trilobitengattung Dechenella, beides typische Fossilien dieser Schichtenfolge. Präpariert wurde rein mechanisch mit Stichel und Skalpell. Breite der Stufe 8,3 cm, Sammlung Joachim Strick. Das Stück stammt von einer Hausbaustelle bei Fleringen.
Dateianhänge
Umbraculum FDM.jpg
Umbraculum FDM.jpg (72.74 KiB) 13042 mal betrachtet

Benutzeravatar
Brösel
Mitglied
Beiträge: 928
Registriert: Freitag 7. Juli 2006, 13:06
Wohnort: Fürth
Kontaktdaten:

Beitrag von Brösel » Samstag 25. August 2007, 06:58

Servus,

So ich mache hier auch mal wieder einen Versuch mit den FDM.

Ins Rennen schicke ich diesmal, einen Lytoceras siemensi.
Gefunden habe ich das Stück, auf einen Acker nicht weit entfernt
von der Tongrube Buttenheim.
Präpariert habe ich den Lytoceras, mit den kleinen Präparationsmeißeln
Von Wolfgang, und mit E-Stichel und Skalpell.
Fertiggestellt habe ich das Stück am 23.8.07, gefunden am 11.8.07.
Eingelassen habe ich mit Rember Steinpflegemittel.
Größter Durchmesser: 90mm

Gruß an alle
Peter
Dateianhänge
FDM fertig 13.JPG
FDM fertig 13.JPG (72.67 KiB) 12949 mal betrachtet

Benutzeravatar
Miroe
Redakteur
Beiträge: 3125
Registriert: Freitag 8. April 2005, 05:11
Wohnort: Mittelbaiern, bei Regensburg

Beitrag von Miroe » Freitag 31. August 2007, 16:10

Na, dann gebe ich doch mal meinen Einstand beim Fossil des Monats.

Es ist ein Teil, das mich sehr freut, gefunden am 15. August, ein Matrixhandstück aus dem Pariser Becken der Champagne, Region Damery - Fleury, Tertiär / Eozän / Lutet mit einer 4,6 cm langen Volutilithes muricinus (LAMARCK) mit schöner Farbzeichnung, einem nicht einmal halben, aber sehr seltenen Seeigel, vermutlich Echinolampas calvimontana, Durchmesser 3,1 cm und unterhalb dem großen Seeigelfragment ein dort typischerweise vorkommender, ganz kleiner Igel, vermutlich Echinocyamus inflatus (DEFRANCE).

Was mir besonders gefällt, ist die Komposition, welche die Natur hier getroffen hat. Das Teil steht auch bereits in der Galerie.

Beste Grüße
Michael
Dateianhänge
PB_2007_03a.jpg
Seltener Echinolampasrest, darunter ein winziges Gehäuse von Echinocyamus
PB_2007_03a.jpg (169.93 KiB) 12787 mal betrachtet
PB_2007_02a.jpg
Beachtliche Farberhaltung
PB_2007_02a.jpg (137.26 KiB) 12814 mal betrachtet
PB_2007_01_a.jpg
Matrixhandstück aus dem Lutet des Pariser Beckens
PB_2007_01_a.jpg (204.07 KiB) 12821 mal betrachtet

Benutzeravatar
Wolfgang
Administrator
Beiträge: 3537
Registriert: Donnerstag 31. März 2005, 20:48
Wohnort: Herzogenaurach

Beitrag von Wolfgang » Freitag 31. August 2007, 18:19

Servus

Dann will ich auch mal wieder meinen Senf dazu geben.

Ins Rennen schicke ich eine seltene und begehrte Turmschnecke Katosira undulata aus dem Lias Delta der Tongrube von Buttenheim.

Gefunden hab ich das Schneckchen vor zwei Wochen.Es hat eine Länge von 65mm.

Die Präparation gestaltete sich schwierig, weil das Fossil in einer sehr harten Tonkonkretion steckte.
Ich musste das Vieh mit Hammer und Meißelchen herausschlagen, wobei es natürlich passierte, dass es in mehrere Teile zerbrach.
Danach hab ich anhaftende Gesteinsreste mit dem Sandstrahler entfernt.
Nach dem Zusammenkleben und Flicken mit Akemi Marmorkitt wurde doch noch ein schönes Exemplar daraus.

Viele Grüße, Wolfgang
Dateianhänge
xkat1.jpg
Die gestückelte Schnecke während der Präparation. Das Spitzchen steckt noch in der Matrix
xkat1.jpg (80.73 KiB) 12748 mal betrachtet
kato65mm.jpg
Die fertige Schnecke auf einem als Ständer fungiererenden Stück Matrix
kato65mm.jpg (21.55 KiB) 12746 mal betrachtet

Antworten

Zurück zu „Wettbewerb - Fossil des Monats“