Fossil des Monats Dezember 2016

Wir wählen jeden Monat das Fossil des Monats. Hier findet ihr die Kandidaten und Abstimmungen. Natürlich kann jeder selbst Fossilien zur Wahl stellen und an den Umfragen teilnehmen. Die Gewinner findet ihr in unserer Galerie auf Steinkern.de.

Moderatoren: Sönke, Miroe

Welches Stück soll Fossil des Monats Dezember 2016 werden?

Umfrage endete am Montag 16. Januar 2017, 10:09

marmoreum: Stufe mit Ichthyosaurierwirbel und diversen Ammoniten aus dem Hettangium vom Karwendelgebirge bei Hinterriß, Österreich
17
10%
Pysaura: Schwamm Polyblastidium racemosum mit Stielansatz aus dem Campan von Misburg (Nord)
14
8%
Triassammler: Reptilientrittsiegel Rhynchosauroides peabodyi mit Schuppenabdrücken aus dem Unteren Muschelkalk von Winterswijk, Niederlande
36
21%
Karsten: Wirbelsäule eines Ichthyosauriers aus dem Toarcium (Posidonienschiefer) von Süddeutschland
47
28%
oligo: Trilobit Acastoides sp. aus dem Oberemsium des Sauerlands
19
11%
Spirifer: Brachiopode Strophalosia sp. aus dem oberen Zechstein (Kupferschiefer) von Schmerbach
7
4%
Herz: Gastropode Omphalocirrus spinosus aus dem Mitteldevon der Sötenicher Kalkmulde (Eifel)
10
6%
Steinkautz: Nautilide Gomphoceras sp. aus dem Silur von Mecklenburg-Vorpommern
19
11%
 
Abstimmungen insgesamt: 169

Benutzeravatar
Miroe
Redakteur
Beiträge: 3106
Registriert: Freitag 8. April 2005, 05:11
Wohnort: Mittelbaiern, bei Regensburg

Fossil des Monats Dezember 2016

Beitrag von Miroe » Donnerstag 1. Dezember 2016, 17:26

Die Abstimmung über das Fossil des Monats November 2016 läuft ab jetzt, 01.01.2017, 10.09 Uhr für 15 Tage, endet also am 16.1.17. Bitte stimmt zahlreich ab!

Beste Grüße
Michael

Benutzeravatar
marmoreum
Mitglied
Beiträge: 140
Registriert: Freitag 7. November 2008, 22:19
Wohnort: Berchtesgadener Land (BGL)

Wirbel vom Ichthyosaurier aus dem alpinen Hettangium

Beitrag von marmoreum » Donnerstag 15. Dezember 2016, 16:46

dann starte ich den Reigen mal...
lang habe ich schon nix mehr hören lassen :|
in diesem Jahr habe ich in einem Aufschluss weitergewerkt, wo schon vor 10 Jahren einige zusammen gehörige Wirbel zum Vorschein kamen. Wieder konnte ich ein paar viel versprechende Brocken bergen. Die Idee war anfangs, ein zusammenhängendes Objekt zu präparieren, aber das Gestein hat zu viele Harnische und Versätze, die spitzwinklig zur Schichtung verlaufen. Da kommt dann zuviel Gestein auf zu wenig Knochen.
Ich habe mich entschieden, vier Stufen draus zu machen. Es hat hier einen Ichthyosaurier zerlegt. Ein Mosasaurier scheidet aus. Eine nähere Bestimmung ist aber wahrscheinlich unmöglich, weil bestimmbare Teile wie Zähne oder Flossen (bisher) fehlen.
Die erste Stufe ist jetzt fertig:
Von der Oberseite wurde präpariert, mit dem HW65 für die groben und einem Krantz-Stichel für die feinen Sachen. Der Wirbel war mittig gebrochen. Absplitterungen im mm-Bereich an der Bruchlinie habe ich mit Gips gefüllt und farbig angeglichen. Dann ein wenig geätzt und mit Farbvertiefer behandelt.
Der Wirbel liegt knapp über dem sog. calliphyllum-bed.
Maße Wirbel: 55mm Durchmesser, 25mm Höhe
Alter: unteres Hettangium, Horizont mit Psiloceras tenerum
beiliegende Ammoniten: Psiloceras cf. tenerum NEUMAYR (auf dem erhöhten Sockel), 3x Psiloceras calliphyllum NEUMAYR (Mikrokonche), Psiloceras sp. (größerer Windungsrest).
Fundort: Karwendelgebirge bei Hinterriss
Dateianhänge
20161215_132337.jpg
20161215_132337.jpg (242.16 KiB) 19765 mal betrachtet
20161215_133436.jpg
20161215_133436.jpg (176.2 KiB) 19765 mal betrachtet
20161215_133412.jpg
20161215_133412.jpg (109.48 KiB) 19765 mal betrachtet
20161215_133339.jpg
20161215_133339.jpg (189.08 KiB) 19765 mal betrachtet
es is nimmer weit, aber es ziagt si!

Benutzeravatar
Pysaura
Mitglied
Beiträge: 166
Registriert: Sonntag 1. Januar 2006, 14:40
Wohnort: Rotenburg(W)
Kontaktdaten:

Re: Fossil des Monats Dezember 2016

Beitrag von Pysaura » Sonntag 18. Dezember 2016, 12:36

Hallo,
ich beteilige mich diesmal mit einem Schwamm aus Misburg Nord.
Es handelt sich um einen Polyblastidium racemosum der gelegentlich als Bruchstücke gefunden wird.
Mit Stielansatz auf Matrix ist das schon sehr selten.
Der Schwamm wurde gestichelt und gestrahlt.

Fossil: Polyblastidium racemosum
- Größe: 115 x 20 mm
- Fundschicht: Campan
- Fundort: Misburg Nord 22.10 2016
- Foto, Sammlung und Präparation Jens Bruns

mfg Jens
Dateianhänge
Polyblastidium Fundzustand.jpg
Polyblastidium Fundzustand.jpg (111.14 KiB) 19573 mal betrachtet
PB260037.jpg
PB260037.jpg (99.47 KiB) 19573 mal betrachtet
PB260071.jpg
PB260071.jpg (131.21 KiB) 19573 mal betrachtet
PC170340.jpg
PC170340.jpg (1.43 MiB) 19573 mal betrachtet
PC170341.jpg
PC170341.jpg (1.26 MiB) 19573 mal betrachtet
Dann wollen wir mal in die Radieschen spucken und die Nadel im Steckhaufen suchen.

Benutzeravatar
Triassammler
Redakteur
Beiträge: 4595
Registriert: Montag 27. Oktober 2008, 02:03
Wohnort: Stuttgart
Kontaktdaten:

Trittsiegel Rhynchosauroides peabodyi mit Hautabdruck

Beitrag von Triassammler » Sonntag 18. Dezember 2016, 19:16

Ich möchte gerne eine Gemeinschaftsarbeit von Paul Freitag und mir vorstellen.

Am 4. April 2015 war ich einmal wieder bei einem Tag der offenen Tür im Steinbruch von Winterswijk (Unterer Muschelkalk) dabei. Das Fundglück blieb allerdings weitgehend aus. Zwar stieß ich grabenderweise irgendwann auf eine Fährte des Typs Rhynchosauroides peabodyi, diese war aber nur schwach und nicht durchgehend überliefert. In der Hoffnung, das möge sich noch bessern, verfolgte ich sie weiter über die Fläche, bis an einer Störung plötzlich Schluss war. Bis hierhin waren es ziemlich viel Arbeit und Zeitaufwand für nichts gewesen.
So begann ich die vielen kleinen, mit Mergelbrei vermischten Gesteinsstückchen in der Störungszone wegzuräumen, um in der nächsttieferen Schicht mein Glück erneut zu versuchen.
Dabei fiel mein Blick auf eine kleine Platte in dem Kleinzeug, das ich soeben beiseite räumte. Schuppen! Das Hautschuppenmuster eines Reptils!

Zwar sind Schuppenabdrücke der Reptilienfüße und -hände in dem feinen Winterswijker Sediment keine gar so unglaublichen Seltenheiten, ihre Überlieferung stellt aber ganz spezifische Voraussetzungen an das Sediment: Zum Zeitpunkt des Eindrucks der Spur muss es plastisch genug sein, um die Einprägung feiner Strukturen zu erlauben, andererseits darf es nicht so wasserhaltig sein, dass anschließend wieder alles zerfließt. Und schließlich muss es so sanft von neuem Sediment überdeckt werden, dass das Trittsiegel dabei nicht verwischt. Nun war die triassische Wattebene von Winterswijk keine homogene Fläche. Durch Trockenrisse war sie unterteilt in mehr oder weniger große Polygone, die während der Ebbe mit ganz unterschiedlicher Geschwindigkeit austrockneten, auch intern in ihren einzelnen Bereichen. So war es ein großer Zufall, wenn einmal ein Reptil seinen Fuß genau auf eine Stelle setzte, an der die Konsistenz des Sediments die Einprägung des Hautschuppenmusters erlaubte. In Privatsammlungen und Museen gibt es wundervolle Platten aus Winterswijk mit Trittsiegeln und ganzen Fährten, die Schuppenabdrücke zeigen. Jedoch stellen sich diese Schuppenabdrücke häufig nur als eine Granulierung ohne wirkliche Details dar.
Umso begeisterter war ich, wie scharf sich die Abdrücke der einzelnen Schuppen bei meinem Fund - die Eindrücke der Zehen eines Hinterfußes - voneinander abgrenzten. Es lassen sich sogar Details ausmachen: Offensichtlich war die Sohle der Zehen von sehr schmalen, langgezogenen Schuppen zweireihig bedeckt, wobei die Schuppen entlang der Zehenachse alternierend reißverschlussartig aneinander grenzten (Crinoidenkenner mögen sich hier ganz frappierend an die Anordnung der Armplatten von Encrinus liliiformis erinnert sehen).

Im Fundzustand waren einige Bereiche der Zehen noch von fest anhaftenden, millimeterdünnen Laminitlagen bedeckt. Das erwies sich als sehr problematisch, und so blieb das Stück geraume Zeit im Fundzustand eingelagert, bis ich Gelegenheit fand, mit Paul Freitag darüber zu sprechen. Nach einem Austausch mit ihm über das Trittsiegel war klar: Paul mit seinem außerordentlichen Fingerspitzengefühl und seiner Geduld war genau der richtige Präparator dafür.

Und so legte Paul im November und Dezember dieses Jahres akribisch das Trittsiegel frei. Über die Präparation berichtet er folgendes:
"Bei der Präparation gab es von vornherein nur wenig Spielraum. Ein Abwaschen oder Bürsten der Platte kam nicht in Frage, da sich sonst alles aufzulösen drohte. Strahlen war zunächst ebenfalls nicht drin, da ein Teil der aufliegenden Schichten fast härter als die Platte an sich war und man diese damit zu sehr beschädigt hätte. Auch Schaben oder weiteres Abspalten hätte die Oberfläche in Mitleidenschaft gezogen. Daher blieb nur das mühsame "Runterpieken" der aufliegenden Schichten übrig, die im Schnitt nur ca. einen halben Millimeter mächtig waren. Bei sehr konzentriertem Arbeiten können die Lagen so Stück für Stück entfernt werden, ohne die Platte überhaupt berühren zu müssen. Diese Arbeit wurde mit Druckluftsticheln durchgeführt, wobei ebenso welche mit gröberem Schlag, als auch sehr feine Stichel zum Einsatz kamen. Auf ebener Fläche und glücklicherweise auch an den Spuren ging die Arbeit problemlos voran. Lediglich an wenigen Stellen schien die aufliegende Schicht mit dem Grundgestein "verbacken" zu sein. Die abzutragenden Lagen gingen übergangslos in Grundgestein über, sodass weiße Kratz-und Stichelspuren unvermeidbar waren. Diese konnten aber sehr gut mit äußerst sanften und vorsichtigen Strahlen bearbeitet werden, sodass sie nicht weiter ins Auge fallen. Nach gut 4 Stunden unter dem Binokular ist eine Bearbeitung der Platte kaum sichtbar."

Als ich das Stück zurück erhielt, konnte ich mich davon überzeugen, dass nicht einmal erkennbar ist, dass es überhaupt präpariert wurde. Genau so hatte ich mir das erhofft.

Dank eines Zufalls bei der Fossiliensuche und dank Pauls großem Geschick haben wir nun die Möglichkeit, weit über einen "normalen" Fossilfund - Knochen, Trittsiegel - hinaus einen Blick auf ein Detail der äußeren Gestalt eines Reptils zu werfen, das vor über 240 Millionen Jahren durch das Watt von Winterswijk lief. Es hat uns dabei zufällig einen buchstäblichen Eindruck davon hinterlassen, wie einmal seine Haut ausgesehen hat!

Die Fotos können durch Anklicken vergrößert werden.

Noch einmal die Eckdaten:

Fossil: Reptilientrittsiegel Rhynchosauroides peabodyi (Negativ des rechten Hinterfußes) mit detaillierten Schuppenabdrücken
Fundort: Steinbruch Winterswijk, Niederlande
Alter: Mitteltrias, unteres Anisium (Vossenfeld-Formation, Unterer Muschelkalk)
Größe: ca. 5x5 cm
Gefunden am 4. April 2015 von Rainer Albert, präpariert im November und Dezember 2016 von Paul Freitag. Fotos und Sammlung: Rainer Albert.

Gruß,
Rainer
Dateianhänge
Wt3_00_small.jpg
Die Platte im Ausgangszustand nach geringfügiger Säuberung.
Wt3_00_small.jpg (770.55 KiB) 19490 mal betrachtet
Wt3_01_small.jpg
Gesamtansicht der Platte nach der Präparation.
Wt3_01_small.jpg (887.46 KiB) 19490 mal betrachtet
Wt3_05_small.jpg
Vergrößerte Ansicht des Trittsiegels: Zu sehen sind die Schuppenmuster der Zehen I bis IV (von links nach rechts), Zehe IV nur schemenhaft am oberen rechten Rand der Platte.
Wt3_05_small.jpg (1.4 MiB) 19490 mal betrachtet
Wt3_08_small.jpg
Die Platte unter extremen Streiflicht. Unmittelbar links von Zehe I (links) ist ein sehr feines Schuppenmuster erkennbar, das zu einem weiteren Trittsiegel gehört.
Wt3_08_small.jpg (1.54 MiB) 19490 mal betrachtet
The way we win matters.
-- A. E. Wiggin

Lost|in|Spaces

Benutzeravatar
Karsten
Redakteur
Beiträge: 2657
Registriert: Sonntag 4. September 2005, 19:58
Wohnort: Bottrop

Re: Fossil des Monats Dezember 2016

Beitrag von Karsten » Samstag 24. Dezember 2016, 13:06

Nach langer Abstinenz habe ich auch mal wieder was fertig bekommen. Es handelt sich um ein Stück Wirbelsäule eines Ichthyosauriers. Das Stück stammt aus dem Süddeutschen Posidonienschiefer, aölso aus dem Toarcium. Die erhaltene Wirbelsäule ist ca. 35 cm lang.

Die Präparation erwies sich als nciht ganz so einfach. Den feinen Tonstein konnte man erst mit dem Druckluftstichel und dann mit dem Sandstrahlgerät bei max. 2 - 3 bar sehr gut entfernen. An vielen Stellen war allerdings die Knochensubstanz von einer dünnen, sehr harten Kalkschicjht überdeckt. Sticheln war aussichtslos, da zu dünn. BEim Sandstrahlen ergab sich das Problem, dass die Kalkschicht sich nur bei hohem Druck (> 6 bis 8 bar) entfernen ließ, dann aber sofort auch die Knochen in Mitleidenschaft gezogen wurden. Man mussste quasi parallel zum Fossil arbeiten und sehr vorsichtig sein, um die Knoschen nicht zu beschädigen. Nach ca. 50 Arbeitsstunden liegt das Ergebnis nurn vor. Als kleine Zugabe liegt auf einem Wirbel noch ein kleiner Belemnit.
Dateianhänge
Ichthy 1.jpg
Ichthy 1.jpg (131.72 KiB) 19262 mal betrachtet
Ichthy 2.jpg
Ichthy 2.jpg (156.66 KiB) 19262 mal betrachtet
Ichthy 3.jpg
Ichthy 3.jpg (138.01 KiB) 19262 mal betrachtet
Ichthy 4.jpg
Ichthy 4.jpg (411.73 KiB) 19262 mal betrachtet
Grüße aus Kirchhellen,
Karsten

Benutzeravatar
oligo
Mitglied
Beiträge: 467
Registriert: Freitag 24. August 2007, 08:57

Trilobit aus der Müllkiste

Beitrag von oligo » Samstag 24. Dezember 2016, 22:35

Hallo
Ich hatte gestern schon frei und war einige Stunden in der Werkstatt am präparieren. Als ich fertig war ging ich noch zu der Kiste mit präparationsabfällen und zerklopfte noch einige kleine Stücke, so wie ich es öfters mache. Natürlich immer ohne erfolg zumindest bis gestern. Ich zerschlug einen ca. 5 mal 3 cm großen Brocken und legte so einen kompletten makellosen Acastoides frei. Er saß genau mittig in dem kleinen Brocken und sprang perfekt frei. Dazu muss man noch sagen das komplette Trilobiten an der Fundstelle sehr selten sind. Unglaublich eigentlich. LG und frohe Weihnachten Jens
Der Trilobit ist 2,5 cm lang und stammt aus dem Oberemsium des Sauerlands
Dateianhänge
001.JPG
001.JPG (79.23 KiB) 19202 mal betrachtet
003.JPG
003.JPG (50.71 KiB) 19202 mal betrachtet

Benutzeravatar
Spirifer
Mitglied
Beiträge: 180
Registriert: Freitag 15. Februar 2008, 16:58
Wohnort: 99817 Eisenach

Re: Fossil des Monats Dezember 2016

Beitrag von Spirifer » Freitag 30. Dezember 2016, 08:27

Hallo Forengemeinde,

nun fast zum Schluss, werfe ich zur Abstimmung diesen Brachiopoden ins Rennen.
Zu sehen ist ein Brachiopode aus dem Randnahen Kupferschiefer eines Riffes.
Gefunden in diesem Jahr und jetzt erst in der endgültigen Fassung fertigpräpariert.

Der ganze Fundkomplex besteht aus 3 Brachiopoden der Gattung Strophalosia,
er ist nur 2,3 cm im Durchmesser groß und wie zu sehen ist nur sehr schwierig zu präparieren gewesen.
Zeitaufwand ca 15 Stunden,
Präpariert wurde nur mit Nadel und Schaber unterm Bino.
Eine genaue Artzuweisung traue ich mir nicht zu,da ich keine ähnliche passende Abbildung gefunden habe.
Es werden bisher 3 Arten dieser Gattung beschrieben,die sich eigentlich nur durch die Art der Stacheln unterscheiden.
Strophalosia goldfussi MÜNSTER
Strophalosia lamellosa GEINITZ
Strophalosia exavata GEINITZ

Art: Strophalosia.sp
Fundort: Schmerbach
Zeitalter: oberer Zechstein (Kupferschiefer)
Größe :2,3 cm
Präparation und Finder: R.Sandmann

Spirifer
Dateianhänge
Strophalosia.sp.jpg
Strophalosia.sp.jpg (137.43 KiB) 18865 mal betrachtet
Es kommt nicht so sehr darauf an, eine Antwort zu finden, sondern die richtigen Fragen zu stellen.

Herz
Mitglied
Beiträge: 57
Registriert: Donnerstag 10. Januar 2008, 19:45

Re: Fossil des Monats Dezember 2016

Beitrag von Herz » Freitag 30. Dezember 2016, 14:52

Hallo zusammen,

ich wollte mich an der Wahl zum Fossil des Monats mit einer im Dezember fertig präparierten Schnecke beteiligen.
Gefunden habe ich die Schnecke vor einigen Monaten in der Sötenicher Kalkmulde gut versteckt in einem massiven Stein.
Die Präparation hat dann einige Zeit in Anspruch genommen. Präpariert wurde mit Stichel, Strahlmittel aber überwiegend mit der Nadel. In der Größe (9,2 cm) sind komplette Schnecken in Schalenerhaltung in der Eifel doch sehr selten zu finden.

Fossil: Gastropode (Omphalocirrus spinosus)
Größe: 9,2 cm
Fundort: Sötenicher Kalkmulde (Eifel)
Formation: Mitteldevon- Givetium – Rodert-Formation
Fotos, Sammlung und Präparation: Franz Wings

schöne Grüße aus der Eifel

Franz
Dateianhänge
IMG_6329.JPG
Rückseite mit kleinen Ausbesserungen
IMG_6329.JPG (45.4 KiB) 18791 mal betrachtet
IMG_5988.JPG
Länge 9,2 cm - breiteste Stelle ca 4 cm, die Netzstruktur, die bei kleineren Exemplaren auf dem Rücken deutlich sichtbar ist, ist im adulten Stadium verloren gegangen.
IMG_5988.JPG (55.17 KiB) 18791 mal betrachtet
IMG_5990.JPG
Vorderseite
IMG_5990.JPG (54.46 KiB) 18791 mal betrachtet

Benutzeravatar
Steinkautz
Redakteur
Beiträge: 4004
Registriert: Montag 7. Mai 2007, 11:39
Wohnort: Singapur

Re: Fossil des Monats Dezember 2016

Beitrag von Steinkautz » Samstag 31. Dezember 2016, 21:05

Hallo, kurz vor knapp noch ein Fund aus dem Geschiebe von mir.
Das Stück ist ein Tauschobjekt, getauscht mit Stefan Polkowsky, präpariert von Paul Freitag.
Mit beiden abgestimmt, gefunden in MV.
Es handelt sich um einen kompletten Gomphoceras mit ca 7,5 cm Länge. Eine große Rarität es sind nur eine handvoll solcher Stücke bekannt. Das Stück stammt aus dem Silur und liegt im grünlichgrauen Graptolithengestein vor.

Viele Grüße und guten Rutsch

René
IMG_5882.JPG
IMG_5882.JPG (1.05 MiB) 18592 mal betrachtet
Image1483214647.963044.jpg
Image1483214647.963044.jpg (266.23 KiB) 18592 mal betrachtet
IMG_6822.JPG
IMG_6822.JPG (1.39 MiB) 18592 mal betrachtet

Gesendet von iPhone mit Tapatalk Pro
"Ich hoffe, mein Schaden hat kein Gehirn genommen!" (Homer)

Benutzeravatar
Miroe
Redakteur
Beiträge: 3106
Registriert: Freitag 8. April 2005, 05:11
Wohnort: Mittelbaiern, bei Regensburg

Re: Fossil des Monats Dezember 2016

Beitrag von Miroe » Sonntag 1. Januar 2017, 10:10

Abstimmung läuft!

Benutzeravatar
Sönke
Administrator
Beiträge: 13210
Registriert: Freitag 1. April 2005, 21:08
Wohnort: Bielefeld
Kontaktdaten:

Re: Fossil des Monats Dezember 2016

Beitrag von Sönke » Mittwoch 4. Januar 2017, 18:21

Miroe hat geschrieben:Abstimmung läuft!
Schon 104 abgegebene Stimmen, prima - weiter so!

Noch ist Zeit bis zum Montag 16. Januar 2017, 10:09 Uhr sich zu entscheiden.

Wir suchen hier den 12. Kandidaten fürs Fossil des Jahres. 8-)

Viele Grüße
Sönke

Benutzeravatar
Sönke
Administrator
Beiträge: 13210
Registriert: Freitag 1. April 2005, 21:08
Wohnort: Bielefeld
Kontaktdaten:

Re: Fossil des Monats Dezember 2016

Beitrag von Sönke » Sonntag 15. Januar 2017, 00:04

Hallo zusammen,

allmählich wird es Zeit die Stimme abzugeben für diejenigen, die es noch nicht getan haben. :)

Gruß
Sönke

Benutzeravatar
Sönke
Administrator
Beiträge: 13210
Registriert: Freitag 1. April 2005, 21:08
Wohnort: Bielefeld
Kontaktdaten:

Re: Fossil des Monats Dezember 2016

Beitrag von Sönke » Montag 16. Januar 2017, 10:51

Hallo zusammen!

Zunächst vielen Dank an 169 Mitglieder, die ihre Stimme abgegeben haben sowie an alle acht Teilnehmer, die Kandidaten vorgestellt haben. :)

Gratulieren dürfen wir besonders Karsten zum Sieg mit seiner schönen, aufwendig präparierten Ichthyosaurierwirbelkette aus dem süddeutschen Toarcium!

Dem Duo Rainer und Paul gilt mein Lob für das gekonnte in Szene setzen (präparatorisch und fotografisch) des Trittsiegels von Rhynchosauroides aus Winterswijk und ebenfalls ein Glückwunsch zum 2. Platz. Diese Erhaltung ist wirklich etwas Besonderes. Das Stück ist nur knapp daran vorbeigeschrammt, das erste Spurenfossil als FdM zu werden. Oder hatten wir schon mal eines?

Den dritten Platz teilen sich der Acastoides sp. aus dem Oberemsium des Sauerlands von Jens und Renés Geschiebe-Nautilide, auch hierzu meine Gratulation!

Der Sieger komplettiert die Teilnehmerschar für das Fossil des Jahres, das wir heute starten. Wir hoffen auf eine rege Beteiligung daran!

Beim Wettbewerb Fossil des Monats Januar läuft, wie gewohnt, bereits die Kandidatensammlung - wir freuen uns dort bereits auf Eure Fossilien.

Da nahezu alle Kandidaten nach der Teilnahme von Thomas (tbillert) freundlicherweise in die Galerie transferiert werden, wäre meine Bitte fürs neue Jahr an alle Teilnehmer, die Fotos im Hinblick auf eine Eignung für die Galerie zu optimieren (d.h. möglichst neutraler Hintergrund, formatfüllendes Fossil, Ausnutzung der 860 Pixel Breite). Meiner Meinung nach ist eine entsprechende Optimierung nicht nur im Hinblick auf den Galerie-Eintrag sinnvoll, sondern fördert auch ein gutes Abschneiden des Fossils im Wettbewerb. Es ist erfreulich, dass mittlerweile doch recht viele Fotos unter Beachtung der Vorschläge gemacht werden. :)

Viele Grüße und :thx:
Sönke

Benutzeravatar
Michel K
Redakteur
Beiträge: 2134
Registriert: Montag 30. April 2012, 01:28
Wohnort: Springe

Re: Fossil des Monats Dezember 2016

Beitrag von Michel K » Montag 16. Januar 2017, 11:20

Herzlichen Glückwunsch an Karsten zum :fdm:
Die Entscheidung fiel mir extrem schwer im Dezember! Das waren richtig starke Kandidaten. Ich glaube ich habe 5 Minuten vor dem Bildschirm gesessen, hoch und runter gescrollt und nicht gewusst welchen Kandidaten ich wählen soll.

Viele Grüße
Michel

Benutzeravatar
Karsten
Redakteur
Beiträge: 2657
Registriert: Sonntag 4. September 2005, 19:58
Wohnort: Bottrop

Re: Fossil des Monats Dezember 2016

Beitrag von Karsten » Montag 16. Januar 2017, 18:02

Danke Michel und alle die anderen die Ihre Stimme abgegeben haben.

Ich freue mich nach einigen Jahren mal wieder ein :fdm: stellen zu dürfen.

Glückwunsch auch an die Platzierten! Waren mal wieder schöne Stücke dabei.
Grüße aus Kirchhellen,
Karsten

Antworten

Zurück zu „Wettbewerb - Fossil des Monats“