Die neuesten fünf Galerie-Fotos (zum Vergrößern anklicken):                                                                 Die neuesten 48 Fossilien    Neue Kommentare

Geschrieben am 07/02/2019, 15:00 von Norbert Wannenmacher
biberachBei einem Aufenthalt in Oberschwaben ergab sich für Norbert Wannenmacher Gelegenheit dazu, die Umgebung von Biberach an der Riß zu erkunden und Einblick in die abwechslungsreiche Geologie des Gebiets zu nehmen. In seinem Bericht stellt er mehrere Stationen seiner Ausflüge vor. Zu den angesteuerten Zielen zählte das Braith-Mali-Museum in Biberach, in dem regionale Fossilien präsentiert werden. Ferner besuchte er Steinbrüche, wo einst der 18 Millionen Jahre alte Baltringer Sandstein - den man auch als Baustein in regionalen Gebäuden wiederfindet - abgebaut wurde. Abschließend geht er auf eiszeitliche Ablagerungen ein, die zur Kies- und Sandgewinnung genutzt werden und aus denen im Laufe der Zeit einige interessante Fossilfunde geborgen werden konnten. Das Landschaftsbild bei Biberach wurde von der Eiszeit geformt, die Gletscher ebneten die Landschaft ein - in Toteislöchern bildeten sich Seen. Ein glazialgeologischer Lehrpfad bei Bad Schussenried, 16 km südlich von Biberach, lädt zu einer näheren Beschäftigung mit dem Thema Eiszeit ein.
Geschrieben am 05/02/2019, 18:55 von Sönke Simonsen
bonebed-buttenheimIm Artikel wird ergänzend zum Beitrag "Neue Funde aus einem Bonebed des Unteren Toarcium der Tongrube bei Buttenheim" aus der Ausgabe Nr. 35 der Steinkern-Zeitschrift auf die Aufschlusssituation im Unteren Toarcium der Tongrube Buttenheim eingegangen. Nach dem Erscheinen der ersten Version des Berichts und des Hefts im Oktober 2018 hat sich die Situation im Dezember 2018 sowie im Januar und Februar 2019 mehrmals deutlich verändert. Auf die veränderten Aufschlusssituationen wird in Aktualisierungen vom 6.1.2019 und 5.2.2019 eingegangen. Zuletzt bestanden durch massive Erdbewegungen im Top der Grube vorzügliche Fundmöglichkeiten für Hildaiten aus Laibsteinen des Untertoarciums (Exklusivbericht für Redakteure von Steinkern.de und Abonnenten der Steinkern-Zeitschrift - bitte zum Lesen einloggen!).
Geschrieben am 29/01/2019, 11:55 von Uwe Buschschlüter
crioceratitesCrioceratites ist eine großwüchsige Gattung heteromorpher Ammoniten, die u. a. auch im Hauterivium (Unterkreide) Deutschlands vorkommt. Hierzulande ein komplettes Exemplar zu finden, ist jedoch kaum möglich. Aus der Tongrube Resse wurde ein einziges gut erhaltenes Exemplar bekannt (gesammelt und herausragend präpariert von Christian Holschemacher, †), in der Regel waren die Resser Crioceratiten nur als Wohnkammern überliefert. In Marokko stehen die Chancen auf ein vollständiges, unverdrücktes Individuum deutlich besser. Helen und Uwe Buschschlüter waren im November 2018 mit Sammlerfreunden nahe Tamri bei Agadir auf der Suche nach entrollten Ammoniten im Oberhauterivium und wurden fündig! Im vorliegenden Bericht beschreibt Uwe Buschschlüter Fundgeschichte und Präparation eines 31 cm großen Crioceratites. Wie aus einem scheinbar nicht zu rettenden Trümmerhaufen am Ende ein Traumstück für die Sammlung wurde, wird im Bericht beschrieben und durch zahlreiche Fotos veranschaulicht.
Geschrieben am 25/01/2019, 16:06 von Steinkern.de Redaktion
rhynchonelliden-des-devonsDie Steinkern-Mitglieder Jürgen Höflinger und Nils Jung haben vor wenigen Tagen eine in intensiver Arbeit vorbereitete umfassende Publikation über die Rhynchonelliden des deutschen Devons vorgelegt. Jürgen Höflinger hat sich in den vergangenen Jahren dadurch verdient gemacht, die Brachiopoden des Jura und der Kreide zu bearbeiten. Der nächste denklogische Schritt war die Beschäftigung mit paläozoischen Brachiopoden. Gemeinsam mit dem auf Devon-Fossilien und Brachiopoden spezialisierten Steinkern-Redakteur Nils Jung stellte er sich nun der Aufgabe, die Rhynchonelliden des deutschen Devons zu untersuchen und vorzustellen. Rhynchonellide Brachiopoden gibt es seit dem frühen Ordovizium bis heute, doch in keinem anderen Zeitabschnitt traten sie so mannigfaltig in Erscheinung wie im Devon, wo sie mit 70 Gattungen vertreten waren. Das Buch bildet die Vielfalt der Rhynchonelliden des Devons hervorragend ab. Es soll vor allem dazu dienen, dem Leser/Nutzer die Zuordnung eigener Funde zu erleichtern bzw. überhaupt erst zu ermöglichen. Der Homepagebericht setzt sich zusammen aus einer redaktionellen Mitteilung zum Buch, einem Schreiben der Autoren an die Leserinnen und Leser mit Informationen zum Buch und zur Bestellabwicklung und einer Lesermeinung, die uns über das Steinkern.de Forum ereicht hat, wo sich auch bereits weitere Rückmeldungen zum Buch finden.
Geschrieben am 16/01/2019, 00:31 von Sönke Simonsen
heft36

Herzlich Willkommen auf Steinkern.de!

Steinkern.de ist die Informations- und Diskussionsplattform von Fossiliensammlern für Fossiliensammler. Hier gibt es vielfältige Informationen über unser gemeinsames Hobby - das Sammeln, Präparieren und Präsentieren von Fossilien. Und ebenso wichtig: es gibt die Möglichkeit zur aktiven Teilnahme am Geschehen! Autoren sind stets willkommen und Artikel immer erwünscht.

Im redaktionellen Teil, hier auf der Homepage, wird ein breites Spektrum an Informationen zu Funden, Fundstellen, Präparations- und Präsentationsmöglichkeiten aufgezeigt. Abgerundet wird die Homepage von Steinkern.de durch eine Galerie, die Schönes, Seltenes und weiteres Interessantes zeigt. Es erscheinen seit dem Jahr 2004 fortlaufend neue Berichte und Galeriebilder: Es lohnt sich daher immer wieder reinzuschauen!

Das Steinkern-Forum dient dem fachlichen Austausch. Dort kann jeder Fossilienfreund Bestimmungsfragen stellen, Funde präsentieren, Berichte aus dem redaktionellen Bereich kommentieren und Exkursionspläne erörtern. Über 200 000 Forenbeiträge bieten eine große Menge an Informationen, fast zu jedem Fachgebiet. Für die Beteiligung im Steinkern Forum ist es gleichgültig, ob jemand Allroundsammler oder Spezialist, Anfänger oder Profi ist.

Unser Internetangebot wird ergänzt durch unsere seit 2012 regelmäßig erscheinende Zeitschrift DER STEINKERN, die sowohl im Abonnement als auch einzeln erhältlich ist und exklusive Artikel beinhaltet.

Die Redaktion ist sich sehr bewusst, dass das Handeln der Fossiliensammler nicht gegen die Rechte der Betreiber von Steinbrüchen und Gruben oder gegen die berechtigten Interessen der Wissenschaft gerichtet sein kann und darf: Um das freundliche Einvernehmen und den Austausch mit diesen Gruppen zu wahren und zu fördern, hat sich die Redaktion zehn Grundregeln verpflichtet. Selbstverständlich erwartet die Redaktion aber auch, dass insbesondere jeder Nutzer von Steinkern.de und darüber hinaus auch jeder andere Fossiliensammler diese Regeln einhält – im eigenen Interesse.

Wir freuen uns über jeden, der hier mitliest. Besonders freuen wir uns aber über denjenigen, der mitmacht, mit Berichten, Bildern und Diskussionsbeiträgen im Forum und auf der Homepage (nähere Informationen unter Bedienungshilfe).

Die Redaktion von Steinkern.de