Fossil des Monats Juni 2018

Wir wählen jeden Monat das Fossil des Monats. Hier findet ihr die Kandidaten und Abstimmungen. Natürlich kann jeder selbst Fossilien zur Wahl stellen und an den Umfragen teilnehmen. Die Gewinner findet ihr in unserer Galerie auf Steinkern.de.

Moderatoren: Sönke, Miroe

Antworten

Welches Stück soll Fossil des Monats Juni 2018 werden?

Umfrage endete am Montag 16. Juli 2018, 08:07

I. Hirsch: Seeigel der Gattung Rhenechinus aus dem Mitteldevon der Hillesheimer Mulde in der Eifel
25
17%
Gert: Stufe mit zwei Stephanoceraten und einem Stück Holz aus dem Bajocium von der Isle of Skye
6
4%
Shanai: Pleurosaurus aus dem Weißjura, Tithonium, vom Besuchersteinbruch bei Mühlheim
41
28%
tassadia: Trilobit der Art Nileus platys aus dem Ordovizium von der Küste bei Fyn, Dänemark
7
5%
paramblypterus: Fisch der Gattung Dollopterus aus dem Oberen Muschelkalk des Weserberglands
53
36%
Fritz: Stufe mit Ammonit Harpoceras serpentinum und weiteren Ammoniten aus dem Lias epsilon von Postbauer Heng
16
11%
 
Abstimmungen insgesamt: 148

Benutzeravatar
Sönke
Administrator
Beiträge: 12570
Registriert: Freitag 1. April 2005, 21:08
Wohnort: Bielefeld
Kontaktdaten:

Fossil des Monats Juni 2018

Beitrag von Sönke » Freitag 1. Juni 2018, 11:16

Die Abstimmung über das Fossil des Monats Juni 2018 läuft ab jetzt, 01.07.2018, 8.07 Uhr für 15 Tage, endet also am 16.07.18. Bitte stimmt zahlreich ab!

Beste Grüße
Sönke und Michael

Benutzeravatar
I. Hirsch
Mitglied
Beiträge: 116
Registriert: Dienstag 25. November 2014, 00:09
Wohnort: Kürten

Re: Fossil des Monats Juni 2018

Beitrag von I. Hirsch » Samstag 16. Juni 2018, 09:28

Hallo Steinkerne,

mein Debüt beim FdM gebe ich mit einem, für paläozoische Verhältnisse, großartig erhaltenen Seeigel aus dem Mitteldevon der Eifel.

Im Gegensatz zu den meisten post-paläozoischen Seeigeln, waren die einzelnen Gehäuseplatten bei paläozoischen Seeigeln noch nicht fest verbunden. Nach dem Tod des Tieres sackte das Gehäuse zusammen. Die einzelnen Platten dissoziierten sehr schnell und wurden mit der Strömung verteilt. Daher sind einzelne Platten und Stacheln in bestimmten Schichten immer mal wieder zu finden, Gehäusefragmente mit artikulierten Platten recht selten und komplette Exemplare absolute Raritäten.

Offenbar handelt es sich um einen Vertreter der Gattung Rhenechinus, die bisher nur aus dem Hunsrückschiefer (Rhenechinus hopstaetteri) und aus dem Unterdevon von Spanien (Rhenechinus ibericus) beschrieben wurde.
https://www.steinkern.de/forum/viewtopi ... &start=150
https://www.google.de/url?sa=t&source=w ... JRJiG2iBuA

Ich war am Fundtag schon auf dem Rückweg. Kurz vor Verlassen der Fundstelle habe ich meinen Rucksack auf der Halde abgestellt und da lag er. Ein absoluter Glücksfund. Die besser erhaltene Seite (ursprüngliche Unterseite?) lag oben, daher sind einige Platten leider bereits verwittert und eingebrochen.
Die Präparation erfolgte mit dem Strahler (Eisenpulver) bei sehr geringem Druck unter dem Bino.

Fossil: Rhenechinus sp.
Größe: 5,5 x 5,0 x 2,6 cm
Fundort: Eifel, Hillesheimer Mulde
Fundschicht: Unterstes Givet, Ahbach-Formation, Müllert-Subformation, Zerberus-Member
Fund, Präparation und Sammlung: Ingo Hirsch

Beste Grüße I. Hirsch


1.jpg
1.jpg (146.81 KiB) 3174 mal betrachtet
2.jpg
2.jpg (122.85 KiB) 3174 mal betrachtet
3.jpg
3.jpg (92.23 KiB) 3174 mal betrachtet
4.jpg
4.jpg (200.83 KiB) 3174 mal betrachtet

Benutzeravatar
Gert
Neues Mitglied
Beiträge: 2
Registriert: Mittwoch 24. Januar 2018, 11:53

Re: Fossil des Monats Juni 2018

Beitrag von Gert » Montag 18. Juni 2018, 18:08

Hallo !
Hier kommt eine Stufe aus dem Bajocium mit zwei Stephanocerten und einem Stück Holz. Gefunden habe ich die Stufe im Mai dieses Jahres auf der Isle of Skye nördlich von Bearreraig Bay. Die Größe des großen Ammoniten ist ca. 28cm. Der Kleine hat ca. 8cm und das Holz ist ca. 12cm lang. Eigentlich ist die Präparation von Stephanoceraten von Skye eine undankbare Aufgabe da das Gestein, speziell in den Innenwindungen, nicht oder nur schlecht vom Calcit löst. Darum war ich sehr erstaunt und hocherfreut das diese Stufe sich fast schon mit einem „Lucky Split“ öffnete.
Präparation und Sammlung: Gert Greitens
Dateianhänge
Block.JPG
Block.JPG (150.8 KiB) 2973 mal betrachtet
Fundsituation.JPG
Fundsituation.JPG (92.69 KiB) 2973 mal betrachtet
Nahaufnahme und spalten.JPG
Nahaufnahme und spalten.JPG (111.56 KiB) 2973 mal betrachtet
Split und  B I N G O.JPG
Split und B I N G O.JPG (98.25 KiB) 2973 mal betrachtet
Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten.

Shanai
Neues Mitglied
Beiträge: 4
Registriert: Dienstag 22. Juli 2014, 22:09

Re: Fossil des Monats Juni 2018

Beitrag von Shanai » Montag 18. Juni 2018, 21:47

Hallo zusammen!
Dann stelle ich mal meinen Pleurosaurus im FdM vor.

Zur Fundgeschichte: Im Besuchersteinbruch Mühlheim lag im September letzten Jahres eine einzelne Platte in der Nähe des Hanges. Da sie nicht mehr zuteilen war haben wir sie zerschlagen und einen Querbruch entdeckt. Da es wieder mal nach Fisch aussah, landeten die Klötze erst mal in der Schubkarre. Nach ein paar Minuten überlegen entschieden wir uns die Teile doch mitzunehmen und mal kurz anzupräparieren.
Nachdem wir dann den 2ten Wirbel präpariert hatten war uns klar das es kein Fisch war. Ich hatte direkt eine Vermutung und hab die Bücher durchgeschaut. Eindeutig Wirbel vom Pleuro. Am nächsten morgen wurde dann nach den Anschlüssen gesucht und tatsächlich war noch alles vorhanden. Das ganze Stück bestand aus 12 Platten. Ich habe dann angefangen zu präparieren und langsam tauchten die Füße und die Wirbelsäule auf. Dann fand ich noch den Kopf, zwar etwas disartikuliert, aber alles vorhanden.
Die weitere Präparation hab ich dann von einem Fachmann vor 3 Wochen machen lassen.
Nach der Präparation stellte sich raus, das er noch seine letzte Mahlzeit im Magen hatte, sie bestanden aus mehreren Wirbeln eines Fisches.

Fossil: Pleurosaurus
Größe: ca 1,20m
Fundort: Besuchersteinbruch Mühlheim
Fundschicht: Tithonium, Weißjura-Gruppe, Mörnsheim-Formation, Mühlheim-Subformation
Präparationszeit: ca 60 Stunden
Sammlung: Anja H.
Dateianhänge
45326F93-C5D5-4E2C-A7C3-885B15E77F32.jpeg
45326F93-C5D5-4E2C-A7C3-885B15E77F32.jpeg (1.82 MiB) 2929 mal betrachtet
592CD153-ACD8-4BB4-AE9F-68CD55F7C2DE.jpeg
592CD153-ACD8-4BB4-AE9F-68CD55F7C2DE.jpeg (1.46 MiB) 2929 mal betrachtet
1DCD93A0-1638-4C69-846A-4A03644F64BF.jpeg
1DCD93A0-1638-4C69-846A-4A03644F64BF.jpeg (1.91 MiB) 2929 mal betrachtet
EBFD6FCA-0211-4D3A-A9EA-E7D34CA79C89.jpeg
EBFD6FCA-0211-4D3A-A9EA-E7D34CA79C89.jpeg (2.82 MiB) 2929 mal betrachtet
18C64C9D-02FA-46E5-857C-E0248735B0A2.jpeg
18C64C9D-02FA-46E5-857C-E0248735B0A2.jpeg (2.63 MiB) 2929 mal betrachtet

Benutzeravatar
tassadia
Mitglied
Beiträge: 1171
Registriert: Sonntag 21. Januar 2007, 20:12
Wohnort: Hamburg Horn

Re: Fossil des Monats Juni 2018

Beitrag von tassadia » Freitag 22. Juni 2018, 23:14

Nileus platys im Ludibunduskalk Geschiebe

Nileus platys Schrank, 1972

Geschiebe: Ludibunduskalk

Ordovizium C II

Fundort: Nordöstliche Küste von Fyn in Dänemark
Länge: 56 mm
Präparator: A. Hänel (Minden)
Der Trilobit sitzt 8 cm tief im Gestein. Eine außergewöhnliche Präparation.
Finder: Stefan Polkowsky
Dateianhänge
20180616_103625.jpg
20180616_103625.jpg (729.05 KiB) 2674 mal betrachtet
TRI2.jpg
TRI2.jpg (2.1 MiB) 2674 mal betrachtet
TRI1.jpg
TRI1.jpg (2.12 MiB) 2674 mal betrachtet

paramblypterus
Mitglied
Beiträge: 33
Registriert: Mittwoch 16. Januar 2013, 16:34

Re: Fossil des Monats Juni 2018

Beitrag von paramblypterus » Donnerstag 28. Juni 2018, 20:42

Dann möchte Ich auch mal etwas ganz Besonderes als Kandidat für den FdM-Wettbewerb ins Rennen schicken.
Der Muschelkalk ist vor allem bekannt für Ceratiten und Seelilien. Seltener finden sich Haizähne, einzelne Saurierknochen und Fischschuppen. Zu den Glücksmomenten eines jeden Trias-Sammlers gehört das Finden eines Muschelkalk-Fisches, da diese neben Krebsen zu den außerordentlichen Raritäten gehören. Dennoch sind die meisten Fischfunde aus dem Muschelkalk den Gattungen Gyrolepis und Colobodus zuzuordnen. Eine extrem seltene Fischart im oberen Muschelkalk ist der "Flugfisch" Dollopterus, von dem nur wenige gute Exemplare bekannt sind.
Das Finden eines solchen Fischfossils ist jedoch meist nur die halbe Miete. Da die meisten Fische aus dem Muschelkalk teilplastisch bis dreidimensional in extrem harten Biomikritknollen stecken, verursachen sie eine sehr aufwendige und langwierige Präparation.

Bei einer Exkursion mit einem Bekannten durch diverse Muschelkalksteinbrüche des Weserberglandes stießen wir auf einer alten Halde auf eine Kalksteinplatte mit einer buckligen, länglichen Erhebung, aus der hinten der Teil einer Schwanzflosse und vorne der angespaltene Schädel herausschauten. Um das Fossil, das zuvor jahrelang der Verwitterung offen ausgesetzt gewesen sein muss (daneben wuchs Gras), überhaupt transportfähig zu bergen, wurde es großzügig mit Sekundenkleber fixiert, da der größte Teil des Fisches 2 mm hohl lag.
Einige Zeit später hatte ich mich dann an die Präparation des (in diesem Fall in unterschiedlich hartem, heterogenen Biomikrit eingebetteten) Dollopterus gemacht. Da durch die Verwitterungserscheinungen der Einsatz von Druckluftwerkzeugen nahezu unmöglich wurde, entschied ich mich zur (geringfügig...) aufwendigeren Nadelpräparation mit verschiedenen Nadeln und Skalpellen. Dieser Prozess beanspruchte etwa 130 Stunden. Nach Abschluss der Präparation wurde aus dem zunächst mit Skepsis betrachteten Fossil doch noch ein wunderschönes Schaustück.

Das nun präparierte Fossil des extrem seltenen Dollopterus ist bis auf die fehlende Hälfte des unteren Schwanzlobus sowie einige abgespaltene Knochenelemente des Schädels, die nur noch als Negativ vorhanden waren, vollständig und hervorragend artikuliert, sodass hier ein außergewöhnliches, kontrast- und detailreiches Muschelkalkfossil vorliegt.

Beachtenswert bei dem Fisch Dollopterus ist die stark verlängerte, segelartige Brustflosse, die ihm den Beinamen "Flugfisch" verleiht. Diese Apomorphie wird auch mit der aus den Dolomiten bekannten, entfernt verwandten Thoracopteridae geteilt.

Anbei noch einige allgemeine Daten zum Fossil:
Gattung: Dollopterus sp. (Colobodontidae)
Länge des Fossils: 136 mm
Fundhorizont spinosus-Zone(?), Oberer Muschelkalk, mittlere Trias
Fundregion: Weserbergland
Präparationsdauer: 130 Stunden
Präparation und Sammlung: Justus Güttler
Dateianhänge
36379590_1409770279166826_5327475999439323136_n.jpg
36379590_1409770279166826_5327475999439323136_n.jpg (149.04 KiB) 2211 mal betrachtet
36316950_1409769862500201_496772551863697408_n.jpg
36316950_1409769862500201_496772551863697408_n.jpg (126.23 KiB) 2211 mal betrachtet
36338145_1409770079166846_5776079105803943936_n.jpg
36338145_1409770079166846_5776079105803943936_n.jpg (96.54 KiB) 2211 mal betrachtet
36356887_1409770059166848_5817972405787688960_n.jpg
36356887_1409770059166848_5817972405787688960_n.jpg (99.04 KiB) 2211 mal betrachtet

Fritz
Mitglied
Beiträge: 304
Registriert: Dienstag 24. Mai 2005, 17:59
Wohnort: 96114 Hirschaid

Re: Fossil des Monats Juni 2018

Beitrag von Fritz » Freitag 29. Juni 2018, 13:48

Na da werde ich mich auch mal wieder beteiligen, auch wenn die anderen saustark vorgelegt haben.
Ich hätte da einen Harpoceras serpentinum anzubieten. Gefunden hab ich das Teil ende April 18 in einerErddeponie. Der Aushub stammt von einer Hausbaustelle in Postbauer-Heng (ca. 10 km süd-südwestlich von Altdorf) die großflächig den Lias epsilon erschloß.

Familie: Hildoceratidae
Unterfamilie: Harpoceratinae
Gattung: Harpoceras (Waagen 1869)
Art: serpentinum (Schlotheim 1813)
Größe: 18,5 cm Durchmesser, Breite des Laibsteins 28 cm
Fundschicht: Lias epsilon
Fundort: Postbauer Heng, Landkreis Neumarkt, Oberpfalz
Foto & Sammlung: Fritz Lang

Grüße Fritz
Dateianhänge
4835.jpg
Harpoceras serpentinum
4835.jpg (80.87 KiB) 2103 mal betrachtet

Benutzeravatar
Miroe
Redakteur
Beiträge: 3076
Registriert: Freitag 8. April 2005, 05:11
Wohnort: Mittelbaiern, bei Regensburg

Re: Fossil des Monats Juni 2018

Beitrag von Miroe » Sonntag 1. Juli 2018, 08:08

Abstimmung läuft!

Benutzeravatar
Sönke
Administrator
Beiträge: 12570
Registriert: Freitag 1. April 2005, 21:08
Wohnort: Bielefeld
Kontaktdaten:

Re: Fossil des Monats Juni 2018

Beitrag von Sönke » Freitag 6. Juli 2018, 15:02

Die Kandidaten dieses Monats verdienen wahrlich eine rege Beteiligung an der Abstimmung und möglicherweise konnten sich viele angesichts der Auswahl noch nicht entscheiden, deswegen hier die erste Erinnerung! Die "Bedenkzeit" läuft noch bis Montag 16. Juli 2018, 08:07 Uhr morgens.

Gruß
Sönke

Benutzeravatar
Miroe
Redakteur
Beiträge: 3076
Registriert: Freitag 8. April 2005, 05:11
Wohnort: Mittelbaiern, bei Regensburg

Re: Fossil des Monats Juni 2018

Beitrag von Miroe » Montag 16. Juli 2018, 17:02

Der Gewinner des Juni-Wettbewerbs steht fest.

Ich gratuliere Justus zum Sieg und danke auch den anderen Teilnehmern für das Zeigen ihrer schönen Stücke und für das Abstimmen!


Beste Grüße
Michael

Benutzeravatar
tbillert
Redakteur
Beiträge: 5418
Registriert: Samstag 27. Juni 2009, 15:14
Wohnort: Jena
Kontaktdaten:

Re: Fossil des Monats Juni 2018

Beitrag von tbillert » Mittwoch 18. Juli 2018, 12:46

Herzlichen Glückwunsch an Justus auch von mir! Das ist wahrlich ein außergewöhnliches Stück. Allen anderen Teilnehmern des Wettbewerbs ebenfalls herzlichen Glückwunsch zu ihren tollen Fossilien und vielen Dank für die Teilnahme!

Viele Grüße,

Thomas.
Das Tolle am Internet ist, dass endlich jeder der ganzen Welt seine Meinung mitteilen kann – Das Furchtbare ist, dass das auch jeder tut.
- Das Känguru

Life is too short so it is all right to be a freak lol
- Tim Skippy Miller

Benutzeravatar
Bernhard Jochheim
Redakteur
Beiträge: 1951
Registriert: Freitag 5. Dezember 2008, 19:18
Wohnort: Marl/Westfalen

Re: Fossil des Monats Juni 2018

Beitrag von Bernhard Jochheim » Mittwoch 18. Juli 2018, 14:35

Ou,
herzlichen Glückwunsch an den Gewinner.
Es war das erste Mal, dass ich nicht abgestimmt habe, da ich mich einfach nicht für einen Kandidaten entscheiden konnte. Jedes Stück hätte es meiner Meinung nach verdient gehabt die Stimme zu bekommen,
Außergewöhnliche Stücke insgesamt, ein super Monat.
Viele Grüße
Bernhard

Benutzeravatar
Sönke
Administrator
Beiträge: 12570
Registriert: Freitag 1. April 2005, 21:08
Wohnort: Bielefeld
Kontaktdaten:

Re: Fossil des Monats Juni 2018

Beitrag von Sönke » Donnerstag 19. Juli 2018, 00:34

Hallo zusammen,

ja, das war wirklich ein herausragend besetzter Monatswettbewerb, das hatte schon "Fossil des Jahres Charakter". :shock:

Glückwunsch an Justus zum FdM Juni 2018, aber auch an alle anderen zu ihren formidablen Fossilien! :)

So macht das FdM Spaß! :D
Sönke

Benutzeravatar
I. Hirsch
Mitglied
Beiträge: 116
Registriert: Dienstag 25. November 2014, 00:09
Wohnort: Kürten

Re: Fossil des Monats Juni 2018

Beitrag von I. Hirsch » Donnerstag 19. Juli 2018, 09:08

Hallo zusammen,

auch von mir Glückwunsch an den Gewinner. Ein tolles Fossil!

Ich freue mich sehr über meine Plazierung, das habe ich bei dieser hammerharten “Konkurrenz“ tatsächlich nicht erwartet.

Viele Grüße

I. Hirsch

Antworten

Zurück zu „Wettbewerb - Fossil des Monats“