Diptera (Zweiflügler) im Baltischen Bernstein

Dieses Forum ist unser Austauschplatz für Bernstein- und Kopalsammler.

Moderator: boborit

Benutzeravatar
Burschi1955
Mitglied
Beiträge: 103
Registriert: Mittwoch 26. März 2008, 12:28
Wohnort: Hildesheim
Kontaktdaten:

Beitrag von Burschi1955 » Dienstag 21. Februar 2012, 19:26

Ich habe jetzt versucht eine Großaufnahme nur vom Kopf der Langbeinfliege einzustellen und natürlich dann auch die ganze Fliege
Dateianhänge
ganze Fliege [640x480]b.jpg
ganze Fliege [640x480]b.jpg (212.02 KiB) 7862 mal betrachtet

Benutzeravatar
Burschi1955
Mitglied
Beiträge: 103
Registriert: Mittwoch 26. März 2008, 12:28
Wohnort: Hildesheim
Kontaktdaten:

Beitrag von Burschi1955 » Dienstag 21. Februar 2012, 19:31

Nur der Fliegenkopf allein. Sieht schon aus wie ein Punker, mit dem Kranz um den Hals.
Burkhard
Dateianhänge
Grossaufnahme [640x480]b.jpg
Grossaufnahme [640x480]b.jpg (134.1 KiB) 7860 mal betrachtet

Benutzeravatar
Ahorn
Mitglied
Beiträge: 1959
Registriert: Sonntag 10. August 2008, 19:51
Wohnort: Österreich

Beitrag von Ahorn » Dienstag 21. Februar 2012, 20:19

Hallo Burkhard

:shock: einfach Fantastisch , Wunderschönes Foto und perfekte Erhaltung.
Danke für das zeigen.

LG Kurt

Benutzeravatar
boborit
Moderator
Beiträge: 1034
Registriert: Samstag 24. September 2011, 14:10
Wohnort: Goslar

Beitrag von boborit » Mittwoch 22. Februar 2012, 07:09

Hallo Burkhard,

stimmt, super Inkluse (Langbeinfliege) super fotografiert!
Mit entsprechender Bildbearbeitung, könntest du allerdings noch mehr aus dem (sehr guten) Grundbild rausholen!

Weiter so!!! :top:
Viele Grüße - Michael

..."Was wiederum bestätigt, dass das im Stein möglich Vorhandene sich optisch mehr verbergen, als das optisch Sichtbare unmöglich vorhanden sein kann! "

Benutzeravatar
Burschi1955
Mitglied
Beiträge: 103
Registriert: Mittwoch 26. März 2008, 12:28
Wohnort: Hildesheim
Kontaktdaten:

Beitrag von Burschi1955 » Mittwoch 22. Februar 2012, 07:40

Hallo Michael, leider fehlt mir die Zeit, um mich intesniv mit dem "Bearbeiten" zu beschäftigen. Vielleicht kommt noch eine Zeit, mich richtig intesniv mit dem Foto-Bearbeiten zu beschäftigen. Die Sammlang auf Vordemann zu bringen, ringt schon viel von familiärer Zeit ab. Aber ich werde ab und zu mal ein ungewöhnliches Tier oder Foto und vielleicht mal einen Beitrag einstellen.
Burkhard

Benutzeravatar
boborit
Moderator
Beiträge: 1034
Registriert: Samstag 24. September 2011, 14:10
Wohnort: Goslar

Beitrag von boborit » Samstag 10. März 2012, 12:46

Nachdem Burkhard hier eine echte Spitzeninkluse vorgestellt hat, möchte ich euch einen Neuzugang meiner Sammlung zeigen.

Schon als ich diese "räuberische" Schnepfenfliege zum ersten Mal sah war es um mich geschehen :conf:
Von "Liebe auf dem ersten Blick" zu sprechen, trifft es wohl exakt. :roll:

Nunja, seriöser ausgedrückt war ich sofort von dieser ungewöhnlich "lebendigen" Überlieferung fasziniert! Nach gut 45 Millionen Jahren scheint die Schnepfenfliege noch durch den "Bernsteinwald" zu fliegen, auf der Suche nach kleinen Insekten als Beute.

Vielleicht gefällt euch diese Überlieferung auch ein wenig und auch euch gelingt es, das damals im Harz Eingefangene in Gedanken wieder zu befreien... hört ihr dann noch das leise Summen des längst verklungenen Flügelschlags der Fliege...?

(sorry, aber bei so etwas Schönem komme ich manchmal ins Schwärmen :oops: )
Dateianhänge
schnepfenfliege im Flug.jpg
Räuberische Schnepfenfliege im Flug
schnepfenfliege im Flug.jpg (76.42 KiB) 7942 mal betrachtet
Viele Grüße - Michael

..."Was wiederum bestätigt, dass das im Stein möglich Vorhandene sich optisch mehr verbergen, als das optisch Sichtbare unmöglich vorhanden sein kann! "

Maria
Neues Mitglied
Beiträge: 7
Registriert: Freitag 17. Februar 2012, 23:00

Beitrag von Maria » Sonntag 11. März 2012, 13:22

Hallo Burkhard,

eine prachtvolle Fliege - und tolle Nahaufnahme !
Danke für´s Teilen mit allen ! :D

Liebe Grüße,
Maria

Benutzeravatar
Spirifer
Mitglied
Beiträge: 140
Registriert: Freitag 15. Februar 2008, 16:58
Wohnort: 99817 Eisenach

Beitrag von Spirifer » Sonntag 11. März 2012, 13:52

Hallo Michael,

ich bin auch immer wieder aufs neue von den Inklusen fassziniert.
Vor etlichen Jahren, hatte ich das Glück im Bitterfeld etliche Inklusen zu finden.
Allein schon die Suche im Rohbernstein war wie eine Zeitreise in die Vergangenheit. Ich freute mich über jede einzelne Inkluse,wo auch immer Sie versteckt war.

So schön auch die hier vorgestellten Funde sind,kommen Sie aber an die
tatsächliche Schönheit nicht heran,wenn Sie unter dem Bino förmlich durch den Raum schweben.
Vielen Dank an allen,die hier ihre Bilder einstellen und ich so nach und nach meine Sammlung bestimmen kann. :clap: :thx: .

Spirifer
Es kommt nicht so sehr darauf an, eine Antwort zu finden, sondern die richtigen Fragen zu stellen.

Maria
Neues Mitglied
Beiträge: 7
Registriert: Freitag 17. Februar 2012, 23:00

Beitrag von Maria » Sonntag 11. März 2012, 13:54

@ Michael:

du bist ein Poet.
Deine Fotos haben allerdings auch etwas künstlerisches.

Solche tollen und detailreichen Fotos wie in diesem thread - mit einigermaßen erschwinglicher Ausrüstung gemacht -
sind maßgeblich daran schuld, daß mich die Faszination für Inklusen erst so richtig gepackt hat; :D

LG,
Maria

Benutzeravatar
boborit
Moderator
Beiträge: 1034
Registriert: Samstag 24. September 2011, 14:10
Wohnort: Goslar

Beitrag von boborit » Sonntag 11. März 2012, 14:01

Spirifer hat geschrieben:Hallo Michael,

ich bin auch immer wieder aufs neue von den Inklusen fassziniert.
Vor etlichen Jahren, hatte ich das Glück im Bitterfeld etliche Inklusen zu finden.
Allein schon die Suche im Rohbernstein war wie eine Zeitreise in die Vergangenheit. Ich freute mich über jede einzelne Inkluse,wo auch immer Sie versteckt war.

So schön auch die hier vorgestellten Funde sind,kommen Sie aber an die
tatsächliche Schönheit nicht heran,wenn Sie unter dem Bino förmlich durch den Raum schweben.
Vielen Dank an allen,die hier ihre Bilder einstellen und ich so nach und nach meine Sammlung bestimmen kann. :clap: :thx: .

Spirifer
Hallo Spirifer,
du sagst es!

So schön die Bilder auch sein mögen... im Stereomikroskop (und nur da, nicht im Durchlichtmikroskop!!), liegt, bedingt durch die 2 unabhängigen Strahlengänge die Inkluse in 3-D vor. Dieser 3-D Eindruck verbunden mit dem "lebendig" bearbeiteten Bild auf Hochglanzpapier lässt die Inkluse in der Fantasie scheinbar auferstehen, aus ihrem harzigen Grab.
Zuletzt geändert von boborit am Sonntag 11. März 2012, 14:05, insgesamt 1-mal geändert.
Viele Grüße - Michael

..."Was wiederum bestätigt, dass das im Stein möglich Vorhandene sich optisch mehr verbergen, als das optisch Sichtbare unmöglich vorhanden sein kann! "

Benutzeravatar
boborit
Moderator
Beiträge: 1034
Registriert: Samstag 24. September 2011, 14:10
Wohnort: Goslar

Beitrag von boborit » Sonntag 11. März 2012, 14:03

Maria hat geschrieben:@ Michael:

du bist ein Poet.
Deine Fotos haben allerdings auch etwas künstlerisches.

Solche tollen und detailreichen Fotos wie in diesem thread - mit einigermaßen erschwinglicher Ausrüstung gemacht -
sind maßgeblich daran schuld, daß mich die Faszination für Inklusen erst so richtig gepackt hat; :D

LG,
Maria
Hallo Maria,

ich freue mich, dass du dich hier nun auch zu Wort meldest!
:top:
Willkommen bei den nach Bernstein-Inklusen Süchtigen! :wink:
Viele Grüße - Michael

..."Was wiederum bestätigt, dass das im Stein möglich Vorhandene sich optisch mehr verbergen, als das optisch Sichtbare unmöglich vorhanden sein kann! "

Benutzeravatar
boborit
Moderator
Beiträge: 1034
Registriert: Samstag 24. September 2011, 14:10
Wohnort: Goslar

Beitrag von boborit » Montag 16. April 2012, 21:49

Hallo Bern-Steinkerne,

habe hier gerade eine recht fotogene Trauermücke(?) unter dem Mikro. Bauchseitig landete sie auf der klebrigen Harzschicht.
Dateianhänge
mücke.jpg
Trauermücke(?)
mücke.jpg (105.07 KiB) 7849 mal betrachtet
Viele Grüße - Michael

..."Was wiederum bestätigt, dass das im Stein möglich Vorhandene sich optisch mehr verbergen, als das optisch Sichtbare unmöglich vorhanden sein kann! "

Benutzeravatar
boborit
Moderator
Beiträge: 1034
Registriert: Samstag 24. September 2011, 14:10
Wohnort: Goslar

Beitrag von boborit » Sonntag 29. April 2012, 19:57

Nicht jede Fliege oder Mücke kann so überliefert sein, als dass man sie als Spitzeninkluse bezeichnen könnte.
Ganz im Gegenteil liegt nur ein verschwindend geringer Anteil der Insekten in wirklich ansprechender Form als Inkluse im fossilen Harz vor.
Dennoch vermögen auch vermeidlich minderwertige Inklusen, partiell Besonderheiten zu zeigen und den so zu unrecht "minderwertig" eingeschätzten Stein eine ganz besondere Note zu geben.

Ein Beispiel ist dieser kleine Bernstein mit einer (unscheinbaren?) Schnake (Tipulidae) darin.
Dateianhänge
schnake1.jpg
Schnake
schnake1.jpg (74.51 KiB) 7824 mal betrachtet
Viele Grüße - Michael

..."Was wiederum bestätigt, dass das im Stein möglich Vorhandene sich optisch mehr verbergen, als das optisch Sichtbare unmöglich vorhanden sein kann! "

Benutzeravatar
boborit
Moderator
Beiträge: 1034
Registriert: Samstag 24. September 2011, 14:10
Wohnort: Goslar

Beitrag von boborit » Sonntag 29. April 2012, 20:03

Schnaken sind selten komplett überliefert, weil sie bei Gefahr ihre Beine abwerfen können. Im Todeskampf lösen sie diese, wodurch zumeist ein Insekt mit lose umliegende Beinchen erhalten bleibt.
Diese Schnake scheint regelrecht vom fließenden Baumharz überrascht worden zu sein. Sie wirkt wie augenblicklich "ertrunken" und die herrlich langen Beinchen hängen entspannt unter dem Körper.
Dateianhänge
schnake2.jpg
schnake2.jpg (94.31 KiB) 7821 mal betrachtet
Viele Grüße - Michael

..."Was wiederum bestätigt, dass das im Stein möglich Vorhandene sich optisch mehr verbergen, als das optisch Sichtbare unmöglich vorhanden sein kann! "

Benutzeravatar
boborit
Moderator
Beiträge: 1034
Registriert: Samstag 24. September 2011, 14:10
Wohnort: Goslar

Beitrag von boborit » Sonntag 29. April 2012, 20:07

... so kommt es, dass dieses Fluginsekt die kompletten Beinchen der linken Körperhälfte aufweist und das mit einer Länge von 11 mm!
Was sie für mich wiederum zu etwas Besonderem macht.
Dateianhänge
langbein.jpg
11 mm lange Schnakenbeine
langbein.jpg (61.85 KiB) 7816 mal betrachtet
Viele Grüße - Michael

..."Was wiederum bestätigt, dass das im Stein möglich Vorhandene sich optisch mehr verbergen, als das optisch Sichtbare unmöglich vorhanden sein kann! "

Antworten

Zurück zu „Bernstein & Kopal“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste