Tarsenspinner

Dieses Forum ist unser Austauschplatz für Bernstein- und Kopalsammler.

Moderator: boborit

Antworten
Benutzeravatar
klausrd
Mitglied
Beiträge: 942
Registriert: Donnerstag 14. Mai 2009, 20:12
Wohnort: Kreis Göppingen

Tarsenspinner

Beitrag von klausrd » Dienstag 21. November 2017, 20:48

Hallo,

der Baltische Bernstein fasziniert mich wegen der tollen Erhaltung und Vielfallt seiner Einschlüsse immer mehr. Da ich nicht selber vor Ort sammeln kann, bleiben nur gelegentliche Einkäufe als mögliche Option, um an solche Stücke zu kommen. Ich zeige mal ein schönes und seltenes Insekt aus der Ordnung Embioeptera (Tarsenspinner). Leider habe ich nur eine einfaches USB-Mikroskop um Aufnahmen von den Insekten zu machen, wobei die Bilder halt stellenweise unscharf und farblich nicht sehr schön werden, bitte darüber hinwegzusehen, besser geht’s bei mir halt nicht.

Grüße
klausrd
Dateianhänge
Embioptera_1.jpg
Embioptera_1.jpg (88.87 KiB) 505 mal betrachtet
Embioptera_2.jpg
Embioptera_2.jpg (86.31 KiB) 505 mal betrachtet
Embioptera_3.jpg
Embioptera_3.jpg (71.11 KiB) 505 mal betrachtet

Benutzeravatar
Thomas_
Administrator
Beiträge: 5818
Registriert: Samstag 7. Mai 2005, 12:41
Wohnort: Essen

Re: Tarsenspinner

Beitrag von Thomas_ » Dienstag 21. November 2017, 21:00

Hallo,

für ein einfaches USB-Mikroskop sind deine Fotos gut. Die kleinen plastisch-tiefen Fossilien im Bernstein sind nun mal nicht leicht mit der notwendigen Tiefenschärfe abzubilden. Auch die Farbverschiebungen sind nicht leicht zu kompensieren. Hast du zufällig Photoshop-Elements? Du könntest ein kleines Stück ganz weißes Papier mit fotografieren und mit der Farbkorrektur die Verschiebung mit einem Click beseitigen

Danke fürs Zeigen des schönen Fossils!


Thomas
:Goni:

Benutzeravatar
klausrd
Mitglied
Beiträge: 942
Registriert: Donnerstag 14. Mai 2009, 20:12
Wohnort: Kreis Göppingen

Re: Tarsenspinner

Beitrag von klausrd » Dienstag 21. November 2017, 22:25

Hallo Thomas,

die Bilder sind für das Aufnahmemedium schon ganz OK, man darf diese halt nicht vergrößern, sonst wird es durch das Bildrauschen schon grenzwertig. Tiefenschärfe ist auch nicht möglich, da man das ineinander kopieren von Bildern kaum verwirklichen kann.

Zur Info: die ältesten fossile Belege stammen aus dem burmesischem Bernstein der mittleren Kreide.

Grüße
klausrd

Benutzeravatar
Thomas_
Administrator
Beiträge: 5818
Registriert: Samstag 7. Mai 2005, 12:41
Wohnort: Essen

Re: Tarsenspinner

Beitrag von Thomas_ » Mittwoch 22. November 2017, 06:17

Natürlich möchte man bei so detailliert erhaltenen Organismen ganz nah reintauchen, aber da hat die Technik mit den USB-Mikroskopen natürlich ihre Grenzen. Welches Gerät hast du denn im Einsatz? Kannst du die Schärfenebene nicht manuell bzw. In der Software am Bildschirm einstellen? Wie viele Megapixel hat das Teil?

Thomas
:Goni:

ML
Mitglied
Beiträge: 255
Registriert: Mittwoch 20. August 2008, 07:54
Wohnort: Haimhausen
Kontaktdaten:

Re: Tarsenspinner

Beitrag von ML » Mittwoch 22. November 2017, 10:39

Phantastisch.... :eek:

Ein Bild von einem Tarsenspinner haben wir noch nicht in unserer Übersicht.... :hmm:

Gruß
Michael

Benutzeravatar
boborit
Moderator
Beiträge: 1034
Registriert: Samstag 24. September 2011, 14:10
Wohnort: Goslar

Re: Tarsenspinner

Beitrag von boborit » Mittwoch 22. November 2017, 17:48

Hallo zusammen,
tatsächlich, einen Tarsenspinner hat hier noch niemand vorgestellt, und so weit ich weiss befindet sich in meiner Sammlung auch keiner...
Ich habe den Link daher in unsere "Übersicht über die Arthropoden im baltischen Bernstein" eingefügt.
Vielen Dank "klausrd" für die Erweiterung unserer Sammlung! Und ganz nebenbei: für die einfache Ausrüstung die du verwendest sind die Bilder wirklich sehr gut!
Viele Grüße - Michael

..."Was wiederum bestätigt, dass das im Stein möglich Vorhandene sich optisch mehr verbergen, als das optisch Sichtbare unmöglich vorhanden sein kann! "

Benutzeravatar
klausrd
Mitglied
Beiträge: 942
Registriert: Donnerstag 14. Mai 2009, 20:12
Wohnort: Kreis Göppingen

Re: Tarsenspinner

Beitrag von klausrd » Mittwoch 22. November 2017, 22:12

Hallo,

Die meisten auf dem Markt preisgünstig erhältliche USB-Mikroskope haben wie mein Teil eine Vergrößerung von 10 bis 200 fach und einen Bildsensor mit 2 Mega Pixel. Bei anderen Angaben stellt sich die Frage, inwieweit die Auflösung bzw. die Vergrößerung interpoliert ist. Falls der Bildsensor von meinem USB-Mikroskop tatsächlich wie angegeben 9 Mega Pixel hat, ist das Ergebnis durch das Bildrauschen und der billigen Optik dennoch sehr bescheiden. Wenn ich die Zeilenauflösung mittels Software z.B. auf 860 horizontale Bildpunkte proportional verändere, habe ich bei Vergrößerung keinen Auflösungsverlust, komisch, Mega Pixel sind halt nicht alles. Das Mikroskop kann dennoch mehr als meine Compact Kamera, diese macht zwar gute Nahaufnahmen, aber halt nicht im Mikrobereich.

Grüße
klausrd

Antworten

Zurück zu „Bernstein & Kopal“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste